Emil Carlebach, Communist and other resistance in Buchenwald

Metadata

Testimony of Emil Carlebach, a communist activist from a prominent rabbinical family. He was instrumental in the resistance in Buchenwald. Carlebach describes corruption amongst the guards, how political prisoners gained a certain control over the camp, the different ways that guards killed inmates, how the resistance tried to save as many as possible. He mentions a lot of comrades by name.

zoom_in
11

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page 1

EW 6 6668-6677

MASTER - INDEX (P - Scheme)

1. Index Number: P III h. No. 413. (Buchenwald).

2. Title of Document: History Of The Jews At Buchenwald.

3. Date: Spring 1938 until 11th April, 1945.

4. Number of Pages: 10.

Languages German.

5. Author or Source: EMIL CARLEBACH, Frankfurt a.Main.

6. Recorded:

7. Received:

8. Form and Contents: Personal report of a former Blockältester at Buchenwald who was one of those responsible in the Jewish Group of the ANTIFASCIST Organisation (p.2-9).

Account of various Jewish DEPORTATION TRANSPORTS and TRANSPORTS from camp to camp; ill-treatment and MASS MURDER of Jews (p.1-8).

Report on the efficient activity of the RESISTANCE- fighters (p.2-9), which could eliminate ANTISEMITISM in the Camp and helped to save the lives of a considerable number of Jews. (p.5).

9. Further References: DOGS (p.2). INSANITY (p.2).- BRIBES (p.2,9) DUTCH Jews (p.4). - ERNST HEILMANN, former Präsident des preussischen Landtags; KURT EISNER junior (p.5)

Camp-commander KOCH (p.2,4), Oberscharführer SOMMER, Lagerarzt Dr. HOVEN (p.5,6). Lists of SS-officials (p.2-4, 6, 9); names of KAPOS (p.9). - EXPERIMENTS (p.5). AUSCHWITZ (p.5,6,7). - CHILDREN (p.7). - Camp GUSEN near MAUTHAUSEN (p.4). – NAZI SPIES (p.7). - MUTINY (p.8). - Aussenkommandos MAGDEBURG and ZEIST (p.7). - - NON-JEWS HELPING JEWS (p.6-9). - SABOTAGE (p.7,8). Names of deserved resistance-fighters (p.3-7, 9).

insert_drive_file
Text from page 2

History of the Jews at Buchenwald

When the first Jews arrived at Buchenwald early in 1938 the camp was still largely run by criminals imprisoned there who completely went along with the SS and their methods. The Jews involved, all 1,000 of them, were taken there as a result of a so-called campaign - that is, the authorities had simply arrested people en masse in several towns so as to spread terror among the rest and force them to emigrate and give up their property. The people who were pulled in came from the widest variety of groups in terms of age and social origin and were consequently unable to unite in response to their persecution. They had to camp out in an unfurnished cowshed, where they made do with 300 grams of bread and a 3/4 litre of watery soup a day. The prisoners overseeing them regularly cheated them even of this. Their working time was around 14 to 15 hours a day, and the living conditions and all kinds of ……. meant that they could only think of sleeping for around 5 hours a night. As result of constant harassment and attacks, especially in the quarry, three of four a day were systematically bullied into trying to run through the cordon of guards, where they were shot for attempting to escape. Aside from a small number who were released, all of them were murdered apart from a remnant of twenty who are still in Buchenwald today.

On each of the 23rd and the 24th of September 1938 around a thousand more Jews arrived at Buchenwald, which now counted as a liquidation camp. The vast majority of men on both these transports had been arrested as part of a campaign following the occupation of Vienna for the same reasons as mentioned above. Along with them though were some, partly long-term, prisoners who had been interned because of their anti-fascist views. Over the following weeks and months, the struggle of these imprisoned German anti-fascists reached its first high point, with the result that the overseers’ roles were purged of criminal elements. As a result, the Jewish prisoners found themselves in a position which was clearly more advantageous in that it led the Kommandant to declare on 30 January that prisoners who oversaw the Jews would in future be Jews themselves. Later on these too came to include various negative and dangerous elements, but they were considerably easier to get rid of than if they had been so-called Aryans. In terms of the way they were looked after and generally dealt with, and of their working hours, the Jewish prisoners remained pariahs in the camp, and the great number of deaths among them over the following years must be traced to that.

On 9th November 1938 over 12,000 Jews entered the camp as a result of the so-called Rath campaign. As they came in, the SS, armed with clubs and whips, were lined up in the streets of Weimar so that only a few Jews reached the camp uninjured. The streets, strewn with bloodied bits of luggage and clothing with injured

insert_drive_file
Text from page 3
people lying among them, looked like a battlefield.

These thousands of people were put up in five emergency barracks where they lay up to four deep without any organisation, without latrines, without sanitary facilities and without straw mattresses or blankets. As a result of this and their mistreatment by the SS, who chased them round with whips and pistols, there was such utter chaos during the first night that you could easily think you were looking at a mutiny. Many were picked out at random for special reprisals and chained hand to hand in circles so that dogs could be set on them, and seventy went mad that night. They were thrown into a wooden shed for a while and then moved in groups to the cells where they were beaten personally by Oberscharführer Sommer.

Because the twelve thousand newcomers included a relatively large number of well-off business people, the SS used this opportunity not only to satisfy their lust for killing but also as a means to personal enrichment. This went on right down to the lowliest SS man and in an almost unimaginable way. It was announced over loudspeakers that people who handed their cars or houses over to the camp leadership would be released first. Coins and notes were in constant circulation around the SS and their criminal accomplices. They must have extorted thousands of Marks every day on pretexts such as disturbance, damage, or release expenses. When the campaign ended with a mass release a few weeks later - after it had cost hundreds of dead - millions worth had gone through the camp. Their corruption and their close financial connections with criminal prisoners undermined the position of the SS. That contributed substantially to Kommandant Koch's decision to bite the sour apple and fill the camp overseer roles with political prisoners in order to regain command in the camp. At the start of the war in September 1939 the Kommandant forbade further medical treatment for Jews, an order which was silently ignored in the sick bay. The next mass campaign saw around 2,500 Jews delivered to the camp, mostly stateless men from Vienna and the occupied territories in the East. They were accommodated behind barbed wire in five large tents on the parade ground. The way in which they were treated and fed, and the fact that this little camp was taken over by the notorious SS-Scharführers Blank and Hinkelmann showed, as the SS often said, that they were going to be liquidated to the last man. The group included the complete populations of various old people’s homes and boarding schools, and Camp Leader Hüttig, shaking his head, said in my presence it’s unbelievable that they let this lot run around free up to now. To start with, they liquidated them by the usual work methods and by shooting them while trying to escape. Then they moved onto keeping them confined within their barbed wire enclosure, giving them half of the food ration, denying them underwear, and leaving them standing so long on the parade ground in the winter weather that sixty of them were dying every day. On top of that, Scharführers Blank, Hinkelmann and Sommer got involved with particular enjoyment. Among other things, several containers of poisoned food were given out.

insert_drive_file
Text from page 4

From the start we fought a campaign to put a stop to all this. Given the nature of the power relationships in the camp we could only act against the SS at one remove. But we had to act directly against their creatures among the prisoners. We managed to get rid of the foreman of the work gang that took food into the little camp, putting our comrade Kurt Posener in his place, and he was able at the risk of his own life to smuggle in extra food for at least some of the comrades there.

The two worst creatures, Wolf and Rosenbaum, stayed in their positions, but we managed to put in our Polish comrade Vulkan as clerk, who through dedicated effort saved the lives of several further people. Early in 1940, the German antifascist Walter Krämer (murdered in November 1940) who was in charge of the prisonerssick bay, succeeded in working on the doctor so as to evacuate the entire hellhole on the grounds that it was spreading infection into the main camp and into the ranks of the SS and the surrounding villages. A little before that, comrades in the sick bay had managed to set up an illegal ambulance service there. This rescue action succeeded in getting five hundred barely living skeletons into the main camp.

Meanwhile, the following things had happened since the start of the war. On the 9th of November 1939, the day after the provocation of the so-called beer hall assassination attempt, all the Jews were locked in their barracks, in darkness. A group of SS men, among them Scharführers Blank and Jännisch, picked out 21 young, strong men and took them to the quarry, where they were shot trying to escape. The rest spent three whole days shut up with nothing to eat and wondering what was going to happen to them. Since the whole camp then had to go five days without food, allegedly because a pig had been stolen, these measures had especially grave results.

The emptying of the little camp, described above, had not put an end to the plans for murdering its inmates. They were assigned to workgroups breaking or carrying rocks in the quarry (whose leaders were again Blank and Hinkelmann) where the bloody task was supposed to be carried out alongside the usual torments and shootings. And indeed this did largely happen. The successful elimination of various creatures of the SS in the course of the constant struggle led to the then block leader of 22, the Jewish Berlin antifascist Rudi Arndt, being denounced, replaced, and murdered in the quarry on 3 May 1940. Alongside the Thuringian comrade Ernst Frommhold, a camp elder who was released, he had been mainly responsible for the organised struggle against the SS.

Fourteen days later Comrade Max Vulkan, mentioned above, was killed in the same way. I myself had been an unobserved witness to Wolf threatening him If you ever say anything about what went on in the little camp, I will make sure you don’t leave here alive! My attempt to compromise the camp leader of this gang and break his neck through an anonymous letter to the camp Kommandant did not succeed, on the contrary, they tried to check the handwriting of every prisoner to find out who wrote it. Fortunately, that turned out to be too

insert_drive_file
Text from page 5
difficult. In summer 1940 Kommandant Koch, camp leader Schobert, camp doctor Florstadt and several others from the command staff visited the darning station that was being operated by sick inmates and sent all the Jews there to the quarry. Among those shot on their first day at work there was our Austrian comrade Hans Kunke. Alongside these special actions against Jewish groups or individuals it should be noted that Jews were also obviously targeted for mass death through mistreatment, hunger, poisoning by the camp doctors and so on. Given the pressure from the SS, and despite all resistance of the anti-fascist groups, Jews were always the worst placed group in the camp. In February 1941 400 young Dutch Jews were brought to Buchenwald. Because the conditions in the camp which we had fought for tooth and nail did not permit the mass liquidation which the SS had planned they were transferred to the camp at Gusen near Mauthausen, where within eight days they were murdered to the last man.

In the same year there was the first example of open resistance to SS murder. Oberscharführer Abraham drowned the Jewish prisoner Hamber in a puddle. His brother, formally questioned about the cause of death as an eyewitness, told the truth. The entire work group were then called to give evidence but understandably none of the others dared to say that they had seen anything. The foreman had to make a list of the names of his 28 workers. When he handed it over, Oberscharführer Petrik asked him Have you put your own name on the list? No! Then write your own name down as well!. Finally, they were all sent back to their blocks. The murdered man’s brother told me I know that I must die because of what I have said, but perhaps these criminals might hold back a little in future if they are afraid of being reported, and then I will not have died in vain. Around 9 o’clock he was called to testify again and then to our astonishment came back to us half an hour later. Kommandant Koch, the Adjutant, the camp leader, the Rapportführer etc. had questioned him. The Kommandant had said We want the complete truth from you. I give you my word of honour that nothing will happen to you. He repeated what he had said before. Around 11.30 he was called out of the block again, went to the cells and was dead four days later. It seems likely that at least until 1942 no Jew left the cell block alive, irrespective of why he might have gone there. The 29 Jews who had been listed as being in this work group were all taken to the cell block one after another and each one died on the fourth day. They tried in the stupidest way to cover up this multiple murder which the entire camp knew about. One after another the next man on the list was transferred to another work detail a day or two beforehand, so as to disguise his membership of the group. One of them, who was in the sick bay with a broken leg, was carried to the cell block on a stretcher on Sommer’s orders and suffered the same fate as his colleagues. Another, a short shoemaker called Löwitus, aged about 40, was released before they got to him, because he could emigrate to the SU as a citizen of one of the Baltic States.

insert_drive_file
Text from page 6

The following examples will show the kind of thing that happened in the cell block. Jochen Pickard, an antifascist from the Rhineland, who was with me in Dachau and had after a while confessed to political offences in order to be sent to a penitentiary, was moved to Buchenwald after he had finished his sentence. The SS had not forgotten that he had for years denied all the allegations that had been thrown at him while he was in the concentration camp. A few days after his arrival in Buchenwald he went into the cell block, and did not leave it alive.

Ernst Heilmann, the Social Democratic Party President of the Prussian Parliament, was put in the cell block in 1940 for no reason whatever and died shortly afterwards. Kurt Eisner, the son of the Minister-President of Bavaria of the same name, who had already survived several extraordinarily coldblooded attempts to murder him, was questioned as a witness about some minor unpolitical nonsense involving another prisoner. He told the Lagerführer: I have been a prisoner for ten years. You will not expect me to denounce a comrade. He died in the cell block.

In the winter of 1941 the notorious typhus experiments began. Ten Jews were chosen as the first victims. There were fifty Jews in the next group. After that, the Nazis’ racial superstitions stopped them from using any more Jews, because their blood serum was not supposed to be injected into Aryans.

Early in 1942 around 400 Jews whom Dr Hoven, the camp doctor, had declared unfit for work were sent on so-called invalid transports to a secret destination - this turned out to be an experimental poison gas station. Over a year later the prisoner records office was instructed to register these transports as dead. Hoven told our comrade Weingärtner (from Mannheim) who was in charge of the camp hospital at that time If anything gets out about this, Weingärtner, we’ll both be hanged for it. He did not know that this apparent accomplice had in fact falsified the lists and rescued a large number of comrades. In fact, our main task, in as far as we could not prevent these things from happening altogether, was to strengthen our cadres by protecting at least those comrades who were the most principled, cleanest, and most disposed to resistance. An objective that was justified by success on 11 April 1945. The transport mentioned above took place over four days, on which three lorries drove up at morning parade and thirty men whose names had been read out were loaded into each one. On the last day a lorry drove to the hospital, where the sick prisoners who were scheduled to go were thrown on wearing shirts but no trousers and driven off.

On 17 October 1942 the Jewish prisoners from all camps, penitentiaries and jails were taken away to the liquidation camp at Auschwitz. I stayed behind with 200 comrades who were retained as skilled armaments workers.

Our position in the camp was now for the time being substantially improved. First, systematic struggle by the illegally organised antifascists had caused the practically complete elimination of antisemitism, and the majority of the camp had been made immune to this plague. Second, the SS believed that they needed us

insert_drive_file
Text from page 7
as qualified workers and therefore reined in their persecution.

In summer 1943 we had another crisis. Scharführers Schmidt and Greuel, Arbeitsführer Simons and Rapportführer Hofschulte along with Lagerführer Gust, camp doctor Hoven and Wilhelm, the SDG began a new liquidation campaign. The first two randomly reported a number of Jewish comrades for alleged idleness at work. Simons and Hofschulte respectively authorised the floggings and carried them out. Gust transferred the victims to the cellblock and took them to the hospital the next day, where a poisoned injection by the management there saw to the rest. The self-sacrificing work of our comrades in the hospital succeeded in rescuing some of the victims and eventually stopping the campaign. Bribery of the appropriate SS criminals played a role here, as so often. But 15 comrades, among them the Czech antifascist Max Gallander, died.

The pressure of this crisis for the first time raised the issue of forcible resistance. Along with the responsible comrades in the camp we were clear that any attempt at a general revolt would have no prospect of success and thus could only have acted as a provocation. On the other hand, if our efforts to stop this series of murders in the ways usual in the camp failed then we, as the responsible people in the Jewish group, were determined to die in a hopeless struggle rather than let ourselves be slaughtered one after the other like sheep.

The effects of our previous work then began to show themselves. The great majority of the Buchenwald Jews had trodden this path with us in contrast to all the millions who had allowed themselves to be murdered without resistance. The Warsaw Ghetto unfortunately still offers us the only exception to that. Constant withdrawal of rations for the Jewish block, allegedly as a punishment, was taking place at this time. The food which was left over as a result of this was allocated to a number of other workgroups. Solidarity among prisoners in the camp showed itself in that these people decided to hand this food back to us even though they would have had to reckon with being punished if that became known. The Kammer, the Lagerschutz, and the fire brigade must be mentioned here above all, while other workgroups whose members had not been so carefully vetted for antifascist views could, through fear of betrayal, only support us through individual actions by sympathetic comrades. The clerks’ office, work statistics, block elders, and controllers must be added to the first-named workgroups. It is of course obvious from what is said above that all these actions had to be kept secret so that most Buchenwald inmates were unaware of them.

1944 brought a change to the position through the mass transfer of Jews from the East. First, following the complete subjection of Hungary, transports of Hungarian Jews consisting of 1,000 to 1,500 men at a time arrived from Auschwitz where they had been selected as capable of work.

Along with these,

insert_drive_file
Text from page 8
growing numbers of evacuation transports arrived from the Polish camps as the Red Army advanced.

There was in practical terms as little accommodation available for them as for the thousands upon thousands of non-Jews who were dragged here in the same way. The camp leader took the view that so long as they could still close the door the camp was not over-full. The non-stop, self-sacrificing work of the prisonersleadership, above all Comrade Hans Eidan, succeeded by means of more or less open theft of SS property in providing emergency quarters, first in tents and later in emergency barracks.

These mass transports were all put to work outside the camp, where they were more or less condemned to waste slowly away in appalling conditions. In particular, they were unable to develop any sense of unity and so had no leadership that could have stopped the worst happening. It is first of all the comrades in the work statistics office who must be thanked that we were able to extract not only the most actively helpful elements but also hundreds of children and youths who would otherwise certainly have died. And it is above all to the comrades from the Hungarian and Polish sectors, who voluntarily took on fatigue duty in the so-called tent camp, that we thank for the possibility in the short time we had at our disposal - sometimes a transport of 1,000 to 1,500 was only in the camp for three to four days - of sorting out the transports so that we could free them from dangerous Nazi informants and even sometimes set them up with their own leadership.

A pleasant exception, which filled us with pride, was the evacuation transport from Auschwitz-Monowitz. Here was a thorough, well-led, anti-fascist prisoner leadership. They were comrades from Buchenwald, who had been taken there two and a half years earlier. But one of our best people, the Austrian anti-fascist Erich Eisler - along with Rudi Arndt one of the strongest leaders of our work - had been murdered in the cells at Auschwitz.

By the autumn of 1944 the outside work groups which had been made up from men in these transports had turned so many work-fit men into cripples that the so-called sick transports began to come back here to take them off to liquidation camps. The Magdeburg and Zeist work groups alone sent back 1,500 candidates for death. The efforts of our comrades in the sick bay succeeded in removing around 500 of them from the list. As a result of rather evident sabotage by the work statistics and clerks’ offices yet others were kept here whom the SS had listed to be taken away. But more than 900 had to leave for Auschwitz and death, just before the Red Army put an end to the SS’s activities there.

Later on the work leader demanded a list of children in order to send them to the notorious camp at Bergen-Belsen. Once again the work statistics office managed to reduce the number of victims to 21 out of several hundred. The prisoner sick bay helped here as well, just as it made a major contribution to everything that was achieved in Buchenwald.

insert_drive_file
Text from page 9

The continuously increasing overcrowding of the camp meant that control by the SS lacked the same intensity as before. The separation between Jews and non-Jews increasingly broke down as 1944 went by. As a result, Jewish comrades accordingly began to operate more or less closely alongside their corresponding national groups. The constant defeats for the Nazis and the approach of the Allied liberation forces meant that we did not have long to wait for the SS to mount a special action against the Jews. Then on the evening of 4 April came the sudden order All Jews to fall in on the parade ground immediately!. None of us doubted what that meant. A rapid, spur of the moment discussion came to the conclusion that open mutiny of the whole camp would, in view of the military position, be pointless suicide. However, obeying the order - even though we would have had no choice but to obey it a few weeks before - would, equally, be cowardice. So we went in for open sabotage: no-one went to the parade ground. On the urging of the active elements hundreds, if not thousands, fled to their non-Jewish comrades in different barracks, the documentation in the blocks was burned, and the clerks’ office declared it was impossible to put together a list of the Jews in the camp in a short time. The Lagerschutz claimed that they could not find the Jews and in any case were not able to force eight thousand people together with a team of only one hundred! The SS hesitated and put the parade off until the next morning. It all ended according to plan with the collapse of the Nazis’ intentions as a result of open mutiny among the active elements of the Jews and the passive resistance of the non-Jewish comrades. Around half, about 3,000, had fled again and hidden themselves among the others. These men were of course the most active and determined to resist. True to the order that had been given out not to give up without a fight our comrade Kurt Baum from Herne, an antifascist who had been locked up since 1935, attacked the Scharführer who had run him down in his hiding place with a spade and fell as the first victim. But the block leaders were baffled and the search was not continued. 3,000 Jewish prisoners were in the camp illegally. With that, the SS totally lost control of the situation.

The good effects of this development showed themselves over the next few days. It had become significantly easier to hide the 46 comrades who were supposed to have been liquidated, to whom I myself had been added to due to the sabotage of the Jewish transport. What happened in the next week does not belong here, as it concerns the camp as a whole. This chapter ends on the afternoon of 11 April 1945.

The present report can obviously only set out the framework of the development of the history of the Jews in Buchenwald and is only intended to do so. It only goes into details where these are especially typical. On the other hand, the significance of some specific events can only be understood in the light of the overall history of Buchenwald. This cannot be dealt with here, although some of the content of the various reports will constantly recur. In all the events mentioned

insert_drive_file
Text from page 10
I was either present myself or learned of them directly from those involved.

The way in which our work and our struggle developed taught us that it would have been impossible to operate using the rules of Jewish life which we know and obey in freedom. Our struggle for survival against the SS could not be carried out in an orthodox, liberal, Zionist or socialist way. There was clearly only one option - unity among everyone who was willing to resist, on the common basis of antifascism. We rejected all those believers who preached that we should surrender to the Hitler barbarism as a deserved punishment from God for a lack of piety among the Jews just as we rejected the cynicism of the informers who would sell their brother for a slice of bread. We killed the Nazi bacillus within the barbed wire, even when the SS were still in the watchtowers. Every Jew who, thinking and fighting, survived Buchenwald will and must know his duty.

signed Emil Carlebach

Frankfurt am Main

formerly Blockelder 22

prisoner number 4186

insert_drive_file
Text from page 1

EW 6 6668-6677

MASTER - INDEX (P - Scheme)

1. Index Number: P III h. No. 413. (Buchenwald).

2. Title of Document: History Of The Jews At Buchenwald.

3. Date: Spring 1938 until 11th April, 1945.

4. Number of Pages: 10.

Languages German.

5. Author or Source: EMIL CARLEBACH, Frankfurt a.Main.

6. Recorded:

7. Received:

8. Form and Contents: Personal report of a former Blockältester at Buchenwald who was one of those responsible in the Jewish Group of the ANTIFASCIST Organisation (p.2-9).

Account of various Jewish DEPORTATION TRANSPORTS and TRANSPORTS from camp to camp; ill-treatment and MASS MURDER of Jews (p.1-8).

Report on the efficient activity of the RESISTANCE- fighters (p.2-9), which could eliminate ANTISEMITISM in the Camp and helped to save the lives of a considerable number of Jews. (p.5).

9. Further References: DOGS (p.2). INSANITY (p.2).- BRIBES (p.2,9) DUTCH Jews (p.4). - ERNST HEILMANN, former Präsident des preussischen Landtags; KURT EISNER junior (p.5)

Camp-commander KOCH (p.2,4), Oberscharführer SOMMER, Lagerarzt Dr. HOVEN (p.5,6). Lists of SS-officials (p.2-4, 6, 9); names of KAPOS (p.9). - EXPERIMENTS (p.5). AUSCHWITZ (p.5,6,7). - CHILDREN (p.7). - Camp GUSEN near MAUTHAUSEN (p.4). – NAZI SPIES (p.7). - MUTINY (p.8). - Aussenkommandos MAGDEBURG and ZEIST (p.7). - - NON-JEWS HELPING JEWS (p.6-9). - SABOTAGE (p.7,8). Names of deserved resistance-fighters (p.3-7, 9).

insert_drive_file
Text from page 2

P.III.h Buchenwald No. 413

Geschichte der Juden inBuchenwald.

Die ersten Juden kamen im Frühjahr 1938 nach Buchenwald, zu einer Zeit, als sich das Lager noch wesentlich in den Händen krimineller Häftlinge befand, die sich bedingungslos zu Kreaturen der SS und ihrer Methoden hergaben. Die betreffenden ca. 1 000 Juden selbst waren infolge einer sogenannten Aktion eingeliefert, das heißt, man hatte lediglich aus terroristischen Gründen in einer Reihe von Städten Menschen in Massen verhaftet, um unter den übrigen Schrecken zu verbreiten und sie zur Auswanderung und Aufgabe ihres Vermögens zu veranlassen. Die Verhafteten setzten sich nach Alter und sozialer Herkunft aus den verschiedensten Gruppen zusammen und konnten somit den Verfolgungen gegenüber niemals als eine homogene Einheit auftreten. Sie mußten ohne jedes Mobiliar in einem Viehstall kampieren, wo sie von 300 Gramm Brot und 3/4 Liter Wassersuppe täglich zu leben hatten, worum sie von ihren kriminellen Häftlingsvorgesetzten noch weitgehend betrogen wurden. Ihre Arbeitszeit betrug etwa 14 bis 15 Stunden täglich, an Schlafen war durch die Lebensbedingungen und allerlei Schikanen nur an etwa 5 Stunden täglich zu denken. Infolge systematischer Schikanen und Prügeleien, vor allem im Steinbruch, wurden täglich planmäßig 3 bis 4 von ihnen dazu veranlaßt, durch die Postenkette zu laufen, wobei man sie auf der Flucht erschoß. Ungerechnet einer geringen Anzahl von ihnen, die entlassen wurden, sind alle bis auf einen Rest von zwanzig, der sich heute noch in Buchenwald befindet, ermordet worden.

Am 23. und 24. September 1938 kamen je eintausend weitere Juden aus dem KL Dachau nach Buchenwald, weil dieses inzwischen als Liquidierungslager galt. Unter diesen beiden Transporten war die überwiegende Mehrzahl aktionsmäßig nach dem Einmarsch in Wien verhaftet worden, aus denselben Gründen wie oben angeführt. Darüber hinaus befanden sich aber unter ihnen eine ganze Anzahl, zum Teil langjähriger Häftlinge, die ihrer antifaschistischen Überzeugung wegen gefangen waren. Da gleichzeitig in den folgenden Wochen und Monaten der planmäßige Kampf der inhaftierten deutschen Antifaschisten seinem ersten Höhepunkt zutrieb, der um die Jahreswende mit einer Säuberung der Positionen von kriminellen Elementen seinen Abschluß fand, befanden sie sich in einer wesentlich günstigeren Position, die am 30. Januar 1939 dazu führte, daß auf Betreiben der reichsdeutschen Antifaschisten der Kommandant verordnete, daß in Zukunft aus den Reihen der Juden selbst ihre Häftlingsvorgesetzten zu nehmen seien. Auch unter diesen erwiesen sich späterhin eine Reihe als negative und gefährliche Elemente, doch waren sie wesentlich leichter zu eliminieren, als wenn es sich um sogenannte Arier gehandelt hätte. Weiterhin blieben die jüdischen Häftlinge nach Behandlung, Verpflegung und Arbeitszeit die Parias des Lagers, worauf auch im Laufe der nächsten Jahre noch die größte Zahl der Toten zurückzuführen ist.

Am 9. November 1938 wurden durch die sogenannte Rathaktion über 12 000 Juden ins Lager eingeliefert, bei deren Einmarsch die SS mit Knüppeln und Peitschen bewaffnet in der Straße von Weimar Spalier stand, sodaß nur ganz wenige unverletzt das Lager überhaupt erreichten, und die von blutigem Gepäck und Kleidungs

insert_drive_file
Text from page 3

stücken bedeckte Straße mit den dazwischenliegenden Verwundeten einem Schlachtfeld glich.

Durch die Unterbringung dieser Tausende in fünf Notbaracken, ohne jede Organisation, ohne Latrinen, ohne sanitäre Einrichtungen, ohne Strohsäcke und Decken, zu vieren übereinanderliegend, entstand in der ersten Nacht infolge der Mißhandlungen durch die SS, die mit Peitschen und Pistolen die Menschen durcheinander jagte, ein solches Chaos, daß man daraus willkommenerweise eine Meuterei konstruieren konnte. Von einer großen Anzahl als Repressalie wahllos Herausgegriffener, die man an den Händen kreisförmig aneinander fesselte, um dann die Hunde auf sie zu hetzen, wurden siebzig in dieser Nacht wahnsinnig. Man warf sie vorläufig in einen Holzverschlag, von wo sie nach einiger Zeit gruppenweise in den Arrest überführt wurden, um dort von SS-Oberscharführer Sommer persönlich erschlagen zu werden.

Da sich unter diesen zwölftausend eine verhältnismäßig große Anzahl wohlhabender Geschäftsleute befand, nützte die SS diese Aktion nicht nur zur Befriedigung ihrer Mordlust, sondern auch zur persönlichen Bereicherung bis hinunter zum kleinsten SS-Mann in beinahe unvorstellbarer Weise aus. Durch Lautsprecher wurde verkündet, daß diejenigen bevorzugt entlassen würden, die ihre Autos oder Häuser der Lagerleitung zur Verfügung stellten. Goldsachen und Banknoten kursierten dauernd im Kreise der SS und ihrer kriminellen Helfershelfer. Jeden Tag mußten unter anderen Vorwänden für Zerstörungen, Entschädigungen oder Entlassungsspesen tausende von Mark gesammelt werden. Als nach einigen Wochen die Aktion durch Massenentlassungen beendet wurde, - sie hatte hunderte von Toten gekostet - waren Millionenwerte durchs Lager gegangen. Die durch diese Korruption und die engen Geschäftsverbindungen mit den kriminellen Häftlingen herbeigeführte Zersetzung des SS trug wesentlich dazu bei, daß der Kommandant Koch in den sauren Apfel biß, die Positionen mit politischen Häftlingen zu besetzen, um auf diese Weise seinen Kommandanturstab wieder in die Hände zu bekommen.

Der Kriegsbeginn September 1939 brachte das Verbot des Kommandanten, in Zukunft noch Juden Krankenbehandlung zu gewähren, das von den Kameraden des Reviers stillschweigend ignoriert wurde. Als nächste Massenaktion wurden ca. 2 500 meist staatenlose Juden aus Wien und den besetzten Ostgebieten eingeliefert. Sie wurden auf dem Appellplatz hinter Stacheldraht in fünf großen Zelten untergebracht. Die Methoden ihrer Behandlung und Verpflegung, die Ubernahme dieses Sonderlagers durch die berüchtigten SS-Scharführer Blank und Hinkelmann, sowie häufige Erklärungen von SS-Angehörigen bewiesen, daß sie bis zum letzten Mann liquidiert werden sollten. Es befanden sich unter ihnen ganze Altersheime und Schülerinternate, von denen der Lagerführer Hüttig in meiner Gegenwart kopfschüttelnd erklärte: Es ist unglaublich, daß man so etwas bis jetzt frei hat herumlaufen lassen. Anfangs versuchte man die Liquidierungen mit den üblichen Arbeitsmethoden, mit Erschießungen auf der Flucht. Dann ging man dazu über, dieses Sonderlager nicht mehr aus dem Stacheldraht herauszulassen, man gab ihnen nur halbe Essenrationen und ließ sie ohne Unterwäsche und Mäntel solange im Winterwetter auf dem Appellplatz stehen, bis das Tagespensum von sechzig Toten erreicht war. Darüber hinaus beschäftigten sich die Scharführer Blank, Hinkelmann und Sommer mit Sondervergnügungen. Unter anderem wurden mehrfach Kessel mit vergiftetem Essen ausgegeben.

insert_drive_file
Text from page 4

Von Anfang an führten wir auch hier einen Kampf um die Beendigung dieser Dinge, einen Kampf, der sich naturgemäß auf Grund der Machtverhältnisse nur indirekt gegen die SS, unmittelbar aber gegen ihre Häftlingskreaturen richten mußte. Es gelang, den Vorarbeiter der Kolonne, der das Essen zum Sonderlager zu tragen hatte, zu stürzen und an seine Stelle den Kameraden Kurt Posener zu setzen, der unter Lebensgefahr wenigstens für einige Kameraden zusätzliche Lebensmittel ins Sonderlager schmuggeln konnte.

Die beiden übelsten Kreaturen Wolf und Rosenbaum) verblieben zwar in ihren Positionen, doch konnten wir den polnischen Kameraden Vulkan als Schreiber einsetzen, der durch seine Aufopferung weiteren Menschen das Leben rettete. Im Frühjahr 1940 erreichte der deutsche Antifaschist Walter Krämer (im November 1940 ermordet) als Chef des Häftlingsreviers durch dauernde Bearbeitung des Standortarztes die Auflösung dieser Mordhöhle mit der Begründung, daß von dort aus Seuchen ins Lager, in die SS und in die umliegenden Dörfer geschleppt würden. Schon vorher hatten die Kameraden des Reviers eine illegale Krankenambulanz dort eingerichtet. Fünfhundert kaum noch lebensfähige Skelette brachte diese Rettungsaktion ins große Lager.

Inzwischen hatte sich dort nach Kriegsbeginn Folgendes ereignet: Am 9. November 1939, dem Tage nach der Provokation des sogenannten Bürgerbräukeller-Attentates wurden sämtliche Juden in ihre verdunkelten Baracken eingeschlossen. Eine Gruppe von SS-Angehörigen, darunter die Scharführer Blank und Jännisch, wählten 21 junge, kräftige Männer aus und führten sie in den Steinbruch, wo sie auf der Flucht erschossen wurden. Drei Tage lang verblieben die übrigen ohne Nahrung in Ungewißheit über ihr Schicksal in den Blocks eingeschlossen. Da anschließend das ganze Lager - weil angeblich ein Schwein gestohlen war - fünf Tage keine Nahrung bekam, hatten diese Maßnahmen besonders schwerwiegende Folgen.

Die oben erwähnte Auflösung des kleinen Lagers hatte die Mordabsichten gegen seine Insassen nicht aufgehoben. Sie wurden geschlossen dem Arbeitskommando Steinbruch bezw. Steineträger überwiesen (Kommandoführer wieder Blank und Hinkelmann), in denen mit den üblichen Prügeleien und Erschießungen die Blutarbeit zu Ende geführt werden sollte, was auch zum größten Teil gelang. Die in andauernden Kämpfen erfolgte Ausmerzung einer Reihe von SS-Kreaturen unter den Funktionären des kleinen Lagers bezw. Steinbruchs führte dazu, daß der damalige Blockälteste von 22, der Berliner jüdische Antifaschist Rudi Arndt, auf eine Denunziation hin abgelöst und im Steinbruch am 3. Mai 1940 ermordet wurde. Er war neben dem entlassenen Lagerältesten, dem Thüringer Kameraden Ernst Frommhold, der Hauptträger des organisierten Kampfes gegen die SS-Methoden gewesen.

Vierzehn Tage später wurde der oben erwähnte Kamerad Max Vulkan auf dieselbe Weise umgebracht. Ich selbst war vorher unbeobachtet Zeuge davon, daß Wolf ihm drohte: Wenn du noch einmal etwas über die Vorgänge im kleinen Lager erzählst, sorge ich dafür, daß du nicht lebendig das Lager verläßt! Mein Versuch, durch einen anonymen Brief an den Lagerführer diese Bande so zu kompromittieren, daß sie das Genick brechen sollten, mißlang, im Gegenteil, es wurden Schriftproben jedes Lagerinsassen angefordert, um den Briefschreiber zu ermitteln. Doch stellte sich das glücklicherweise als zu schwierig

insert_drive_file
Text from page 5

heraus. Im Sommer 1940 besuchten der Kommandant Koch, die Lagerführer Schobert und Florstadt, der Lagerarzt und einige andere Angehörige des Kommandanturstabes das Invalidenkommando Strumpfstopferei und jagten sämtliche jüdischen Arbeitsbehinderten in den Steinbruch. Unter den Erschossenen des ersten Arbeitstages befand sich unser österreichischer Kamerad Hans Kunke.

Es muß bemerkt werden, daß neben diesen Spezialaktionen gegen jüdische Gruppen oder Individuen das Massensterben durch schlechte Behandlung, Hunger, Giftmordversuche der Standortärzte usw. selbstverständlich auch die Juden traf, diese sogar ganz besonders, da sie unter dem Druck der SS trotz allem Widerstand der antifaschistischen Gruppen immer die schlechtest gestellte Schicht des Lagers waren. Im Februar 1941 wurden 400 junge, niederländische Juden nach Buchenwald gebracht. Da die hier erkämpften Lagerverhältnisse ihre Liquidierung nicht in dem von der SS gewünschten Maße zuließen, wurden sie nach kurzer Zeit ins Lager Gusen bei Mauthausen überwiesen und in acht Tagen bis zum letzten Mann ermordet.

In demselben Jahr ereignete sich der erste Fall des offenen Widerstandsversuches gegen die SS-Morde. Der Oberscharführer Abraham ertränkte den jüdischen Häftling Hamber in einer Wasserpfütze. Dessen Bruder gab - formal als Augenzeuge nach der Todesursache befragt - die Wahrheit an. Darauf wurde das gesamte Kommando ans Tor gerufen, doch wagte verständlicherweise keiner der übrigen zu sagen, daß er etwas gesehen hätte. Der Vorarbeiter mußte die Namenliste seiner 28 Leute aufschreiben. Als er sie ablieferte, fragte ihn der Oberscharführer Petrik: Haben Sie sich selbst mit aufgeschrieben? Nein! Dann schreiben Sie Ihren Namen auch darunter! Anschließend wurden alle in ihre Blocks geschickt. Der Bruder dos Ermordeten erklärte mir: Ich weiß, daß ich für meine Angabe sterben muß, aber vielleicht werden sich diese Verbrecher in Zukunft etwas zurückhalten, wenn sie eine Anzeige befürchten, und dann bin ich nicht umsonst gestorben. Etwa gegen 9 Uhr abends wurde er erneut ans Tor gerufen und kam nach zirka einer halben Stunde zu unserer Überraschung zu uns zurück. Der Kommandant Koch, der Adjutant, die Lagerführer, Lagerarzt, Rapportführer usw. hatten ihn vernommen. Der Kommandant hatte ihm Folgendes erklärt: Wir wollen von Ihnen die volle Wahrheit wissen. Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, daß Ihnen nichts geschehen wird. Er wiederholte seine bisherigen Angaben. Gegen 11 Uhr 30 nachts wurde er erneut aus dem Block gerufen, kam in den Arrest und war nach vier Tagen tot. Es ist einzuschalten, daß mindestens bis zum Jahre 1942 kein Jude lebendig den Arrestbau verließ, ganz gleich, aus welchem Grunde er ihn betreten hatte. Die 29 listenmäßig erfaßten Juden dieses Arbeitskommandos wurden einer nach dem andern in den Arrest gebracht, wo sie jeweils am vierten Tag starben. Mit den albernsten Methoden versuchte man, diesen vom ganzen Lager verfolgten Massenmord zu tarnen. Der jeweils Nächste auf der Liste wurde ein oder zwei Tage zuvor einem anderen Kommando überwiesen, um die Zusammengehörigkeit dieser Gruppe zu verwischen. Einer von ihnen, der mit gebrochenem Bein im Revier lag, wurde auf Anordnung von Sommer auf einer Tragbahre in den Arrest geschleppt und erlitt das Schicksal seiner Kameraden. Ein Einziger, ein kleiner, zirka vierzigjähriger Schuster namens Löwitus, wurde entlassen, da er als Angehöriger eines der Baltenstaaten nach der SU auswandern konnte, bevor die Reihe an ihn kam.

insert_drive_file
Text from page 6

Für die Vorgänge im Arrest folgende Einzelbeispiele: Der jüdische Antifaschist Jochen Pickard aus dem Rheinland, der mit mir in Dachau einsaß, und der dort nach einiger Zeit sich selbst politischer Straftaten bezichtigte, um ins Zuchthaus zu kommen, wurde nach seiner Strafverbüßung ins KL Buchenwald überstellt. Die SS hatte ihm nicht vergessen, daß er jahrelang im KZ alle ihm zur Last gelegten Beschuldigungen abgestritten hatte. Einige Tage nach seiner Ankunft in Buchenwald kam er in den Arrest, den er nicht lebend verließ.

Der sozialdemokratische Präsident des preußischen Landtages Ernst Heilmann wurde 1940 ohne Begründung in den Arrest gebracht und war nach kurzer Zeit tot. - Kurt Eisner, der Sohn des gleichnamigen bayrischen Ministerpräsidenten, der schon mehrere Mordversuche durch außerordentliche Kaltblütigkeit glücklich überstanden hatte, wurde als Zeuge vernommen in einer nichtpolitischen Bagatellsache eines anderen Häftlings. Er erklärte dem Lagerführer: Ich bin seit zehn Jahren Häftling. Sie werden nicht von mir erwarten, daß ich einen Kameraden denunziere. - Er kam im Arrest um.

Im Winter des Jahres 1941 begannen die berüchtigten Versuche auf der Fleckfieberstation. Als erste Opfer wurden zehn Juden ausgesucht. Unter der nächsten Gruppe befanden sich fünfzig Juden. Dann verhinderte der Rassenaberglaube der Nazis die weitere Verwendung von Juden, da deren Blutserum Ariern nicht eingeimpft werden durfte.

Im Frühjahr 1942 wurden ungefähr 400 vom Lagerarzt Dr. Hoven als arbeitsunfähig erklärte jüdische Häftlinge auf einen sogenannten Invalidentransport mit getarntem Ziel geschickt - es war eine Giftgasversuchsanstalt -. Über ein Jahr später wurde die Häftlingsschreibstube angewiesen, diese Transporte von jetzt ab als tot zu führen. Hoven erklärte dem Kameraden Weingärtner (Mannheim), dem damaligen Chef des Häftlingskrankenhauses: Wenn’s einmal anders herum geht, Weingärtner, werden wir beide dafür gehenkt. Er wußte nicht, daß dieser sein scheinbarer Komplize, in Wirklichkeit durch Listenfälschung eine ganze Reihe von Kameraden gerettet hatte. Überhaupt bestand unsere Hauptaufgabe darin, soweit wir derartige Dinge nicht ganz verhindern konnten, wenigstens die charakterfesten, sauberen und eventuell widerstandsgewillten Kameraden zu schützen, um unsere Kaders zu verstärken. Eine Zielsetzung, die am 11. April 1945 durch den Erfolg ihre Rechtfertigung fand. Der obenerwähnte Transport ging in der Weise vor sich, daß vier Tage lang, jeden Morgen beim Zählappell drei Lastautos vorfuhren, in die je dreißig namentlich Verlesene verladen wurden. Am letzten Tag fuhr ein Lastwagen zum Krankenhaus, wo die vorgesehenen Kranken in Hemd und ohne Hose hinaufgeworfen und weggefahren wurden.

Am 17. Oktober 1942 wurden aus allen Lägern, Zuchthäusern und Gefängnissen die jüdischen Häftlinge ins Liquidierungslager Auschwitz überführt. Ich blieb mit 200 als Facharbeiter für Rüstungsbauten reklamierten Kameraden zurück.

Unsere Lage im Lager war jetzt vorläufig wenigstens wesentlich verbessert. Einmal hatte der systematische Kampf der illegal organisierten Antifaschisten zur praktisch vollständigen Ausrottung des Antisemitismus geführt und das Gros des Lagers gegen diesen Pestbazillus immun gemacht. Zum zweiten glaubte die SS uns

insert_drive_file
Text from page 7

als qualifizierte Arbeiter zu benötigen und mäßigte darum die Verfolgung.

Im Sommer 1943 standen wir vor einer neuen Krise. Die Scharführer Schmidt und Greuel, Arbeitsdienstführer Simons, Rapportführer Hofschulte im Zusammenwirken mit Lagerführer Gust, Lagerarzt Hoven und dem SDG Wilhelm begannen eine neue Liquidierungsaktion. Die beiden Erstgenannten meldeten wahllos eine Reihe von jüdischen Kameraden wegen angeblicher Faulheit bei der Arbeit. Simons und Hofschulte veranlaßten die Auspeitschung bzw. führten diese durch, Gust überführte das Opfer in den Arrest und überwies ihn am nächsten Tag dem Krankenhaus wo die Giftspritze der dort Verantwortlichen den Rest besorgte. Der aufopfernden Arbeit unserer Kameraden im Krankenhaus gelangtes, einige der Opfer zu retten und die Aktion schließlich abzustoppen. Bestechung der zuständigen SS-Banditen spielten hier wie so häufig eine Rolle. Aber 15 Kameraden, darunter der tschechische Antifaschist Max Gallander, haben den Tod gefunden.

Die Spannung der damaligen Krise stellte uns zum ersten Male vor die Frage des gewaltsamen Widerstandes, wobei wir uns mit den verantwortlichen Kameraden im Lager darüber klar waren, daß ein allgemeiner Aufstandsversuch aussichtslos gewesen wäre und daher nur als Provokation gewirkt hätte. Wir waren aber als die Verantwortlichen der jüdischen Gruppe entschlossen, falls der Versuch, diese Mordserie auf dem im Lager üblichen Wege abzustoppen, gescheitert wäre, lieber in aussichtslosem Kampf zu fallen, als uns wie die Schafe Stück um Stück whehrlos abschlachten au lassen.

Damals zeigte sich zum erstenmal die Auswirkung unserer bisherigen Arbeit. Der größte Teil der Buchenwälder Juden hätte diesen Weg mit uns beschritten im Gegensatz zu all den Millionen, die sich kampflos haben abschlachten lassen. Das Warschauer Ghetto bildet bis heute leider immer noch eine Ausnahme. In dieselbe Zeit fiel der ständige, angeblich strafweise Essenentzug für den Judenblock. Die dabei erübrigten Lebensmittel wurden als Zulage an eine Reihe von Kommandos vergeben. Auch hier zeigte sich die Solidarität des Lagers dadurch, daß eine ganze Reihe von Kommandos beschlossen, und dies Essen wieder, zuzustellen, obwohl sie mit einer Bestrafung zu rechnen hatten, falls dies ruchbar wurde. Da sind hier vor allem die Kammer, Lagerschutz und Feuerwehr zu erwähnen, während andere Kommandos, deren Mitgliederbestand nicht so sorgsam im antifaschistischen Sinne hatte aussortiert werden können, wegen der Gefahr des Verrate uns nur durch Einzelaktionen der anständigen Kameraden unterstützen konnten. Zu den erstgenannten Kommandos sind noch Schreibstube, Arbeitsstatistik, Lagerälteste und Kontrolleure hinzuzufügen. Es versteht sich aus dem Vorhergegangenen von selbst, daß alle diese Vorgänge geheim bleiben mußten und dadurch dem Gros der Insassen des KIBu nicht bekannt waren.

Das Jahr 1944 brachte eine Veränderung der Situation durch Massentransporte von Juden, aus dem Osten. Zuerst kamen mit der restlosen Versklavung Ungarns die in Auschwitz als arbeitsfähig ausgewählten jüdischen Ungarn in Transporten von jeweils 1000 bis 1500 Mann.

insert_drive_file
Text from page 8

Außerdem trafen mit dem Vormarsch der Roten Armee mehr und mehr Evakuierungstransporte aus den polnischen Lägern hier ein.

Unterbringungsmöglichkeit wer praktisch für sie ebenso wenig vorhanden, wie für tausend und abertausend Nichtjuden, die auf dieselbe Weise hierhergeschleppt wurden. Der Lagerführer stellte sich auf den Standpunkt: Solange das Tor zugeht, ist das Lager nicht überfüllt. - Der rastlosen, aufopfernden Arbeit der Häftlingsleitung, vor allem des Kameraden Hans Eidan, gelang es, Notunterkünfte zuerst in Zelten, später in Notbaracken durch, mehr oder weniger offenen Diebstahl von SS-Eigentum zu beschaffen.

Die Massentransporte waren restlos zur Weiterleitung auf Außenkommandos bestimmt, wo sie unter zum Teil grauenhaften Arbeitsbedingungen zu einem Lehr oder, weniger langsamen Dahinsiechen verurteilt waren, zumal sie keine homogene Einheit bildeten und dementsprechend auch keine Führung besaßen, die das Schlimmste hätte abstellen können. Den Kameraden von der Arbeitsstatistik ist es in erster Linie zu danken, wenn wir nicht nur die aktiv brauchbarsten Elemente herausziehen, sondern auch noch Hunderte von Kindern und Jugendlichen retten konnten, die sonst dem sicheren Tod anheimgefallen wären. Den Kameraden aus dem ungarischen und polnischen Sektor vor allem, die neben unseren langjährigen Häftlingen freiwillig in den Stubendienst in dem sogenannten Zeltlager gingen, verdanken wir die Möglichkeit, in der kurzen, jeweils zur Verfügung stehenden Zeit - manchmal war ein Transport von 1000 bis 1500 Menschen nur drei bis vier Tage im Lager - die Transporte soweit zu sortieren, daß wir sie von den gefährlichen Nazispitzeln befreien und ihnen manchmal sogar eine eigene Führung mitgeben konnten.

Eine erfreuliche Ausnahme, die gerade uns mit Stolz erfüllte, war der Evakuierungstransport aus Auschwitz-Monowitz. Hier bestand eine saubere, klar ausgerichtete, antifaschistische Häftlingsführung. Es waren Buchenwalder Kameraden, die vor zweieinhalb Jahren dorthin verschleppt worden waren. Einer unserer Besten, der österreichische Antifaschist Erich Eisler - neben Rudi Arndt einer der klarsten Führer unserer Arbeit - war allerdings in Auschwitz im Arrest ermordet worden.

Im Herbst 1944 bereits hatten die aus diesen Transporten gespeisten Außenkommandos derart viel arbeitsfähige Männer zu Krüppeln gemacht, daß die sogenannten Invalidentransporte hierher zurückzuströmen begannen, um in Liquidierungslager weitergeleitet zu werden. Die Außenkommandos Magdeburg und Zeist schickten allein 1500 Todeskandidaten zurück. Den Bemühungen unserer Kameraden im Revier gelang es, zirka 500 von ihnen von der Liste abzusetzen. Durch die ziemlich offene Sabotage der Arbeitsstatistik und Schreibstube wurden dann sogar noch welche hierbehalten, die von der SS listenmäßig zum Transport bestimmt worden waren. Über 900 aber mußten nach Auschwitz in den Tod fahren, unmittelbar bevor die Rote Armee dem Treiben der SS dort ein Ende setzte.

Anschließend verlangte der Arbeitseinsatzführer eine Liste von Kindern, um sie in das berüchtigte Lager Bergen-Belsen zu schicken. Wieder gelang es der Arbeitsstatistik, die Zahl der Opfer auf 21 zu beschränken, obwohl es sich um mehrere Hunderte handelte. Auch hierbei hatte das Häftlingsrevier mitgewirkt, das überhaupt den größten Anteil an allem, was in Buchenwald erreicht wurde, für sich zu buchen hat.

insert_drive_file
Text from page 9

Durch die ständig zunehmende Überfüllung des Lagers hatte die Kontrolle durch die SS nicht mehr die Intensität wie früher. Die Trennung zwischen Juden und Nichtjuden brauchte deswegen im Laufe der Jahre immer weniger durchgeführt zu werden. Im Laufe des Jahres 1944 schlossen sich demgemäß die jüdischen Kameraden mehr oder weniger an ihre zuständigen Nationalitäten-Gruppen an. Die ständigen Niederlagen der Nazis, das Heranrücken der Alliierten Befreiungsarmeen ließen uns eine Sonderaktion der SS gegen die jüdischen Häftlinge nicht mehr erwarten. Da kam am Abend des vierten April überfallartig der Befehl: Alle Juden sofort auf dem Appellplatz antreten! Keiner von uns zweifelte an dem Sinn dieser Maßnahme. Eine kurze, unvorbereitete Besprechung ergab folgendes Bild: Offene Meuterei des gesamten Lagers wäre im Hinblick auf die militärische Situation zweckloser Selbstmord. Durchführung des Befehls aber - was wir einige Wochen vorher nicht hätten umgehen können - wäre im Hinblick auf eben diese Situation Feigheit. Wir gingen daher zur offenen Sabotage über: Es wurde nicht angetreten. Auf Anstiften der aktiven Elemente flüchteten Hunderte, wenn nicht Tausende, in fremde Baracken zu ihren nichtjüdischen Kameraden, die karteimäßigen Unterlagen in den Blocks wurden verbrannt, die Schreibstube erklärte es für unmöglich, in kurzer Zeit eine genaue Liste der vorhandenen Juden aufzustellen. Der Lagerschutz behauptete die Juden nicht herausfinden zu können, ganz abgesehen davon, daß er mit hundert Mann nicht achttausend zusammentreiben könnte! -

Die SS schwankte und verschob den Appell zum nächsten Vormittag. Er endete durch offene Meuterei der aktiven Elemente unter den Juden und die passive Resistenz der nicht jüdischen Kameraden planmäßig mit einem Fiasko der Absichten der Nazis. Ungefähr die Hälfte, zirka 3 000, waren erneut geflüchtet und hatten sich zwischen den anderen versteckt, und zwar waren es naturgemäß die Aktivsten und zum Widerstand Entschlossensten. Der ausgegebenen Losung: Sich nicht wehrlos zu ergeben, gemäß, griff unser Kamerad Kurt Baum aus Herne, ein seit 1935 eingekerkerter Antifaschist, den Scharführer, der ihn in seinem Versteck aufstöberte, mit dem Spaten an und fiel als erstes Opfer. Aber die Blockführer wurden stutzig, die Suchaktion wurde nicht fortgesetzt. 3 000 jüdische Häftlinge befanden sich illegal im Lager. Damit war der SS jeder Überblick verloren gegangen.

Am nächsten Tage bereits zeigten sich die günstigen Auswirkungen dieser Entwicklung. Es war wesentlich leichter geworden, die 46 Kameraden, die liquidiert werden sollten und zu denen mich die Lagerleitung selbst wegen Sabotage des Judentransportes hinzugesetzt hatte, zu verstecken. Die Entwicklung der folgenden Woche gehört nicht hierher, sie betrifft das gesamte Lager. Mit dem Nachmittag des 11. April 1945 schließt dieses Kapitel.

Vorliegender Bericht kann und will selbstverständlich nur den Rahmen für die Entwicklung der Geschichte der Juden in Buchenwald geben. Einzelheiten können nur angeführt werden, soweit sie besonders charakteristisch sind. Auf der anderen Seite sind die Dinge in ihrer Bedeutung nur verständlich in dem Zusammenhang der Gesamtgeschichte Buchenwalds. Diese kann hier nicht behandelt werden, obwohl manches in den verschiedenen Berichten immer wiederkehren wird. Bei allen

insert_drive_file
Text from page 10

angeführten Geschehnissen war ich entweder selbst dabei oder habe sie von Beteiligten unmittelbar erfahren.

Die Entwicklung unserer Arbeit und unseres Kampfes hat uns gelehrt, daß es unmöglich gewesen wäre, die in der Freiheit bekannten und anerkannten Gesichtspunkte jüdischen Lebens als Richtlinie des Handelns anzunehmen. Der Kampf gegen die SS für unsere Erhaltung konnte nicht orthodox oder liberal, zionistisch oder sozialistisch geführt werden. Es ergab sich von selbst nur eine Möglichkeit: Zusammenschluß aller Widerstandswilligen auf dem Boden des Antifaschismus. Wir lehnten jene quasi Gottgläubigen ab, die da predigten, die Hitlerbarbarei ergeben hinzunehmen als verdiente Strafe Gottes für mangelnde jüdische Frömmigkeit, ebenso wie den Zynismus des Spitzels, der für ein Butterbrot seine Brüder verkaufte, Wir haben innerhalb des Stacheldrahts den Nazibazillus getötet, noch während die Türme von der Waffen-SS besetzt waren. Jeder Jude, der denkend und kämpfend Buchenwald überlebt hat, wird und muß seine Aufgabe kennen.

gez. Emil Carlebach,

Frankfurt am Main,

ehemals Blockältester 22

Häftlingsnummer 4186.

1938/39 Richard Kranzler: guter Steinbruchkapo
1940 Vogel, Herzog. Widmann Otto etc. verabreden mit Posten Sepp gegen Tabak, ihm die Flüchtlinge zuzutreiben (Sonderurlaub). M.d.R. Werner Scholzen erschossen.
1941 Nachtarbeit in Lager Kommandanten-Reitbahn (Florstedt), Appellplatz, Kartoffelkeller (Domböck)
1942 desgl.: Kläranlage
bis 1942 schlechte Kapos: Heusgen, Dannenbaum, Mückenheim, Berg, Heidenfelder, Dunst Gärtnerei, Wald-Müller Alfred, Hill, Azone, (Hauptscharführer Becker - Robert Siewert!)
1938 Karl Bartel Bl.A. 7 gegenüber anderen Bl.Ä. (Grüne)
1944 Asta schiebt Juden in Facharbeiterkommandos, weil keine arischen Fachkräfte vorhanden seien! - Effektenkammer behandelt bei Eff-Auflösung stillschweigend die Juden wie Arier. Schreibstube führt stillschweigend eine ganze Reihe jüdischer Zugänge als Arier:
1945 6 Juden als Bl.Ä.-Stellvertreter von L.A.I. eingesetzt. Haltung der Bl.Ä. vor allem Jupp Schlappe (37) und Jakob Kindinger (56) bei beabsichtigtem Judentransport (6.4.45).
1941/45 Liquidierung der russischen Juden (Kriegsgefangene, Alex Jacobson.
insert_drive_file
Text from page 11
Korruption: 1938 Wolf RM. 5000, --,
Fasttage und Kameradschaftsabende
1939 Ankauf der jüdischen Wertsachen (10% Michael)
1940 Kapelle RM. 5000,--
1941 Kantinengelderbeschlagnahme RM. 13 000,--
Salatpreis, Triemel RM. 10,--
1942 Kinogeld, Osch. Bayern/Koch RM. 750,--
1937/38 Dachau: Straf- und Sonntagsarbeit, Isolierungen
Nur im Freien arbeiten
Betonuaschine Stuttgart
Arzt: Kaufmann - Sonne!
Rindskopf - Baumhängen- Eschen und Litten und Klemm
2000 (sterreicher - Zementbrocken tragen Zugangs Sport.

28.5.48.

23/Na.

1 Note 1: COPYRIGHT Reproduction and publication rights reserved. Supplied for study only by THE WIENER LIBRARY. LONDON.

References

  • Updated 1 year ago
The United Kingdom declared war on Nazi Germany on 3 September 1939, after the German invasion of Poland. After the defeat of France in the spring of 1940, the British Expeditionary Force withdrew from the European Continent. Although the Channel Islands near the French coast did fall into German hands, from the summer of 1940 until 1945, mainland Britain resisted German invasion and became a refuge for many governments-in-exile and refugees of the occupied countries in Europe. At the outbrea...