Ernestine Rosengarten, experiences in Transnistria camps (Ukraine), 1942–1944

Metadata

Testimony and report of Ernestine Rosengarten, a survivor from Chernivtsi, about the fate of her son Heinz in the camp Tarasivka, Ukraine. The file includes various letters by members of Rosengarten’s family and by Dr. Ball-Kaduri, plus several other documents about the not well-documented forced labor camp Tarasivka.

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page1

Remarks by Dr. Ball-Kaduri

A testimony by

Ernestine Rosengarten, Afula

The Fate of the Jews in Tarasivka "Beyond the River Bug

I present:

1/ Witness report by E. Rosengarten in the original and copies in German

2/ the Hebrew letter by E. R. to Yad Vashem from November 10, 1955 in the original and copies with attachment as well as a photocopy (letter of the military in Ukrainian language of 31 October 31, 1944)

3/ German translation of the above letter with attachment

4/ Copies of the Romanian letter, prepared by Heinz Rosengarten’s brother.

The testimony of Ernestine Rosengarten is of particular relevance, because it is one of the few reports about a camp beyond the river Bug, and apart from that because it confirms and complements another report.

So far it was only known from the first letter of Mrs. Rosengarten from November 10, 1955 that there is a book by Arnold Daghani (Korn), which deals with the camp Tarasivka and also contains sections about the son of Mrs. Rosengarten. We had tried in vain so far to obtain it for the library, because Dr. Weinstein, who is mentioned in the letter as the owner of a Romanian copy, once lent it to someone and does not remember to whom and did not get it back. Our library has so far also tried in vain to obtain an English copy through the Jewish World Congress, which is said to have helped to publish an English edition at that time in Romania. –

As a result, we then put a search note in the newspaper of the Bukovina Jews in Israel Die Stimme, and subsequently Dr. Fischer, who works at the URO in Tel Aviv, lent a Romanian copy to the library. However,

insert_drive_file
Text from page2

I myself have not yet had the opportunity to take note of the content, as it has been lent for scientific work. –

Furthermore, as a result of my trip to Europe I became aware of another report on the Tarasivka camp, which is located at the Wiener Library and whose author is a Mr. Segall1Note 1: probably Nathan Segall, murdered in Tarasivka 1943, who wrote this report in Mogilev. An accompanying report by another author, who is not mentioned, shows that Segall wrote this report in Mogilev, whereto he traveled from Tarasivka in the company of an SS man. The SS man then continued to Bukovina and Romania to seek help for the Jews in Tarasivka, and later Segall returned there with the SS man, and, according to the accompanying report, died there during the liquidation of the camp on December 13, 1943. As I heard from the Wiener Library, the transmission of this Segall report to Yad Vashem with the next shipment of testimonies is imminent. The name of the author of the accompanying report is not given, and must not yet be given by the Wiener Library, because he himself intends to publish it. -

It is now very interesting that this SS Lieutenant Elsässer, who visited Chernivtsi according to the report of Mrs. Rosengarten and provided help for the Jews in Tarasivka, is the same who had previously been in Mogilev and about whom the Wiener Library has the mentioned report, because Mrs. Rosengarten told me in the course of her testimony that Elsässer first went to Mogilev with a Jew named Segall, but could not take him further, and then came to Chernivtsi alone with a sergeant. So one report confirms the other!

There are some more details to note about Mrs. Rosengarten’sstatement: the assumption of Mrs. Rosengarten that Elsässer is at the same time the head of the Todt organization and the camp

insert_drive_file
Text from page3

is not very likely, because in general these functions were separate. On the other hand, the whole action of Elsässer and his behavior is something unique. There is no other case known that a German SS man or officer undertook such a journey, which was apparently officially approved or at least permitted. According to the descriptions of Mrs. R. and also of Segall he also seems to have really wanted to help in the first place, and not to make money for the SS or to go raiding.

It would be worth considering whether one should try to determine if he survived the war and to contact him.

[Signature:] Dr. Ball-Kaduri

April 1958

Dr. Ball-Kaduri

insert_drive_file
Text from page4

The Fate of the Jews in the Tarasivka Camp Beyond the River Bug

Testimony of Mrs Ernestine Rosengarten in Afula, Shikun Owdei Solel Boneh, Mother of the engineer Victor Heinz Rosengarten, recorded in Afula 7 April 7, 1958 by Dr Ball-Kaduri

First 2Note 2: crossed out in the original, I present a Romanian copy and a German translation of a letter from my son Victor Heinz from the Tarasivka camp dated September 14, 1943 with a preliminary remark by myself. In my letter of November 10, 1955 to Yad Vashem, I already gave a brief account of my son’s fate. In summary of this information and for further details, I report:

My son and his wife Anni (Hanna) were taken out of their home in Chernivtsi on June 14, 1942 and taken to the camp Laidzin3Note 3: probably Ladyzhin in Transnistria. From there they were taken to work across the river Bug. On the way they came through Bershad from there we received a postcard with a greeting. My son was an excellent engineer, and beyond the river Bug, where they were probably in different camps, at least in the Tarasivka camp in the end, he worked for the Organisation Todt (as all other camp inmates did3Note 3: handwritten addition).

In the middle or end of October 1943, a senior lieutenant of the SS came to Chernivtsi with a sergeant from Tarasivka to collect donations for the Jews in Tarasivka. He lodged with the grammar school professor Schwarz, the father of my daughter-in-law, he brought a general letter (of the Jews in ...5Note 5: crossed out in the original) from my son to the Jewish community in Chernivtsi in which he asked for help for all Jews in Tarasivka, and a second letter from my son to us.

Everything I report in the following is based on this lieutenant’s statements.

His name was Elsässer, in civilian life he was a contractor and came from Cologne. He came at the instigation of the Jews in the Tarasivka camp to fetch gifts for them. On his departure from

insert_drive_file
Text from page5

Tarasivka with the sergeant he took two Jews with him, my son and another one called Segall. But my son had to stay on the other side of the Bug and was not allowed to go any further. The other one, Segall, accompanied him to Mogilev in Transnistria, where he also had to stay. The lieutenant and the sergeant continued to Chernivtsi

Elsässer was the leader of a group of the organization Todt, which was building roads in the German-controlled area beyond the Bug. Since he was powerful, I assume that he coincidentally was the leader of the camp Tarasivka, too. It was not only Jews coming from Transnistria working there but also two other groups, i.e. not only Bukovina Jews, but also Ukrainian Jews.

Jews who came from Ukraine (Transnistria), and Polish Jews. But in total there were only 300 people. The conditions in the camp can be seen from the enclosed letter by my son.

Elsässer brought a letter from the Jews in T. to the congregation. in Chernivtsi, with a cry for help. He also brought a letter from my son, whose transcript I have handed over. My son’s letter is written in Romanian. Since we only ever spoke and wrote German, so I can only assume that my son did not want the German officer to read the letter.

The Jews of the community of Chernivtsi behaved magnificently, although most of them were already impoverished. They donated food, clothes and shoes in large amounts. They also gave Elsässer a large shipment of champagne, ham, bacon, new shoes and fur coats for the SS in the camp, so that the SS was satisfied and refrained from taking possession of things intended for the Jews. Overall, it was a shipment of 4-5 trucks. (us personally, El-6Note 6: crossed out in the original) The jeweler Goldstein from Chernivtsi (whose family was together with my son) gave Elsässer, among other innumerable gifts6Note 6: handwritten addition,

insert_drive_file
Text from page6

(sässer8Note 8: crossed out in the original) a golden watch for himself and other objects for his wife and daughter. From us personally, Elsässer received valuable gifts, leather goods, jewelry, etc..8Note 8: handwritten addition

Elsässertold us further: My son was his most outstanding worker. When a difficult part of the technical work was finished, a big party was celebrated. Elsässer had succeeded in having my son and daughter-in-law invited. At the end of the festival he and his wife were sent back to the camp on a sleigh. Elsässer gave the coachman the instruction: Go where Mr. Rosengarten wants you to go. Apparently he wanted to give him the opportunity to escape back to Transnistria via the river Bug. But my son did not take that chance. Because for every Jew who fled, 10 others were shot. Elsässer told us this, albeit not with these very words, and added: A Rosengarten does not do such a thing.

My son’sletter was dated September 14, 1943, but my statement in the preface to the letter, namely that Elsässer came to us in September, is inaccurate, he didn’t come until mid-October or late October.

After he had travelled back with all this things, a short time later, a message came from Tarasivka to Chernivtsi, in a safe way, that the things had been received there. We always said later that they could not even have eaten the food because the camp was liquidated on December 13. (if the date, which is mentioned in the later mentioned book of Mr. Korn, is correct10Note 10: handwritten addition)

My daughter-in-law once had a severe typhoid fever. My son gave her the only coat he still owned for covering.

Sometime before that, a letter from my son had arrived, obviously in his own handwriting, which contained a sign of life from T.. The letter was written on very good white stationery

insert_drive_file
Text from page7

and sent in an equally good white envelope from a post office in Berlin, and addressed to his father-in-law, with the outside address Mr. B. Schwarz, Prof. a. D.. This was a very unusual formulation in the style of the German of the Reich, and the letter was also written in this style. Apparently he had given it to an officer who went on vacation to Germany, and the letter should not be noticed in an inspection.

Arnold Korn (Daghani), the author of the book Das Grab ist 1Note 1: handwritten addition im Garten der Kirschen (The grave is in the cherry-orchard), which describes the Tarasivka camp, escaped (on the occasion of a partisan attack11Note 11: crossed out in the original) with his wife11Note 11: handwritten addition a few days before the liquidation (with the partisans 11Note 11: crossed out in the original), and as far as we know he now lives in Bucharest. He and a few others are the only ones rescued from this camp. In his book he also reports quite extensively about my son. Korn was a painter and graphic artist, his book contains some drawings, too. A German officer was interested in his work and helped him with the rescue. On the occasion of a partisan attack11Note 11: handwritten addition, among the rescued was the Semmel family who is said to be here in the country. Perhaps they could be found through an announcement in the newspapers.

My second son, Leander Philipp, was sent to Romania to various forced labor camps in 1942. There he received a postcard from my son Heinz as late as 1942. It was in the autumn of 1942, and this card contained the 7 lines allowed at that time. The card was sent from the camp in Transnistria and contained the imploring request to send medicaments.

About my family, I make the following statements:

Adolf Rosengarten, born 15. 4. 1884 in Stanislau, since 1887 in Chernivtsi, occupation railway inspector, died here in the country in 1954.

insert_drive_file
Text from page8

Ernestine Rosengarten, née Sternberg (myself), born April 25, 1888 in Chernivtsi.

Heinz Victor Rosengarten, born in Chernivtsi August 22, 1908, died in Tarasivka on December 13, 1943.

Anni Rosengarten, née Schwarz, born in 1918, daughter of Baruch Schwarz in Chernivtsi, a grammar school teacher of physics, chemistry etc..

Leander Philipp Rosengarten, born August 29, 1924 in Chernivtsi.

My husband and I stayed in Chernivtsi until 1946, then lived in Bucharest from 1946 to 1950, and immigrated here in August 1950.

My second son was from 1942 - 1944 in Romanian labour camps, then stayed in Romania, and immigrated here in December 1950. He is an engineer with Solel Boneh in Afula, and lives Shikun Ovdei Solel Boneh in Afula.

My sonHeinz was a student at the Technical University in Prague, and as the 8th student (and first Jewish student) there he passed the exams with distinction.

Ball-Kaduri

signed by Ernestine Rosengarten in April 1953

signed Leander Rosengarten (Dr. Ball-Kaduri)

insert_drive_file
Text from page9

[Letter in Hebrew by E. Rosengarten to Yad Vashem, November 10, 1955, see pp. 11 – 12]

insert_drive_file
Text from page10

[Hebrew translation of the annex in Ukrainian language to the letter of November 10, 1955, see p. 13]

insert_drive_file
Text from page11

Letter from Mrs. Ernestine Rosengarten to Yad Vashem from November 10, 1955

(translation from Hebrew)

My sonRosengarten, Victor Heinz, and his wifeAnni (Hanna) were taken from their home in Chernivtsi on June 14, 1942 and brought to the concentration camp in Transnistria, camp Laidzin15Note 15: Ladyzhin. From there the Nazis brought them to work across the river Bug.

They passed Bershad, from where we received a postcard. They were sent to a Germancamp which had to provide manpower for the Organisation Todt.

Life was horrible under supervision of the SS, which was composed of volunteers from Lithuania and Ukraine. The last camp was in Tarasivka. The commander of the camp was a German, Elsässer (foreman in civilian life in Germany). He came to Chernivtsi in 1943 with a letter from my son to the community of Chernivtsi asking to help the few who were still alive. The Jews who had managed to stay in Chernivtsi donated food and clothing. The inhabitants of the camp in Tarasivka received the donation but as a result of the rapid progress of the Russians on the eastern front, the Germans decided to liquidate the whole camp. This action was carried out in the morning hours of 13 December 1943, when my son and his wife also died.

Only a few people were rescued from this camp, who were taken away by the Russian partisans during one of their actions against the Germans.

In the book The grave is in the cherry-orchard), written by one of the rescued, Arnold Daghani (Korn), in English, and in Romanian under the title Groapa este intre, livada de visini, one can read

insert_drive_file
Text from page12

about life in Tarasivka. Some chapters of this book, written in the form of a diary, are dedicated to the character and behaviour of my son Heinz Rosengarten.

A copy of the book can be found at Dr. Weinstein from Chernivtsi, today Tel Aviv, POB 4003, editor of the newspaper Die Stimme. The book is contains additional drawings by the author about life and work in the German camp Tarasivka.

If you want to know additional details more precisely about a number - relatively few - of Jews from Chernivtsi who were taken beyond the river Bug, I am at your disposal, being convinced that every detail about this dark epoch in our days will serve to pass on the memory of our victims to future generations.

Afula, November 10, 1955

Respectfully

Ernestine Rosengarten

Afula

Shchunat Ovdei Solel Boneh

insert_drive_file
Text from page13

Annex to the letter of November 10, 1955

Translation from Ukrainian To Rosengarten Adolf Philipowicz

City of Chernivtsi

Georgi Schandri st. no. 9, Apartment 6

In view of the fact that the grave of your children is in the Vinnica district, in order to obtain permission for exhumation, you must contact the Vinnica district commander

M. M. Commander Chernivtsi District

Kwitanabaski

Remarks

After the Russians had liberated Chernivtsi, my husband turned to the district commander of Chernivtsi to obtain the permission to exhume all the graves of the murdered, who were all buried together with our children

(because we knew exactly where their brothers were buried).

The document, which I attach here in photocopy, is the only answer we got to our request. The original is with me.

November 10, 1955

Ernestine Rosengarten

insert_drive_file
Text from page14

Notes by Mrs. E. Rosengarten16Note 16: handwritten addition

The following letter, written in Romanian, was sent by SS officer Oberleutnant17Note 17: Senior Lieutenant Elsässer from Cologne, leader of the Tarasivka concentration camp, to the parents of the engineer Heinz Victor Rosengarten s[eligen] A[ndenkens] in Chernivtsi at the end of September 1943. Oberlt. Elsässer took a large transport of clothes, shoes and food with him for all camp inmates, only Jews. The things were donated by the Jews still remaining in Chernivtsi, most of whom had been robbed. In order to make the SS guards in the camp more favourable, Elsässer took with him a large transport of champagne, ham, bacon, new shoes [and] furs, most of which were found by the remaining Jews. It was also [un]counted Christians who gave donations, and it would be right to mention that the Polish-Christian food manufacturer Podzudek donated several hundred kilograms of smoked goods. The Jewish community in Chernivtsi actively participated in the collection despite the bad situation.

Translation from Romanian

Tarasivka, September 14, 1943

My Dearest!

My wife and I are still healthy yet, but death lurks for us every moment. We are completely destitute and have nothing to dress in. Send us a lot of money and warm clothes for the winter, for me and my wife. Last winter my wife was seriously ill and I sold everything to save and cure her. We are both still healthy, but death awaits us every moment. Go to any trouble, spare no expense, even if it has to be begged for by strangers, to get us out as soon as possible by official means through a messenger, beyond the river Bug, to Transnistria. If You do not succeed

insert_drive_file
Text from page15

as soon as possible, You will lose hope of seeing us again. The colours in which I describe the situation to You are not blacker than in reality. Even millions You must get together by begging to take us out.

Every day we see death before our eyes. If we are saved, I will repay everything. Be sure about this. My wife is not here. You can see her handwriting on the note for Poldi Fleminger.

Again, if you want to see us resurrected, do everything, more than what is possible. In any case, we are waiting for money, socks, warm clothes, trousers, dresses, gloves, caps, etc.

We cannot know how much the provisions and the money collected from strangers can achieve.

I have faith in You, Dolin and Tina (father and mother), Willy and Andy (brother-in-law and brother).

With strong faith in You, with love

Your unfortunate

Heinz and Anny

Once again, certain death lurks for us at every moment. Save us by official means, at all costs and at all risks. We are convinced that You will understand our last cry for help at the last moment.

Note: Since his mother tongue was German, and we only spoke German in our house, I am convinced that the only reason that my son wrote the letter in Romanian is that the letter was delivered by a German officer, and my son, God bless him, did not want him to understand the contents.

Ernestine Rosengarten

insert_drive_file
Text from page16

[Letter by Heinz V. Rosengarten from Tarasivka, September 14, 1943; Romanian transcription,]

I the undersigned E. Rosengarten, resident in AfulaIsrael, Shikun

Ovdei Solel Boneh, certify that this copy is in conformity with the original.

Ernestine Rosengarten

May 3, 1952.

insert_drive_file
Text from page17

Additions to the testimony of

Ernestine Rosengarten

Beyond the river Bug

In this statement, which I recently handed over, the book by Arnold Daghani (Korn) Das Grab im Garten der Kirschen1Note 1: The Grave in the Cherry-Orchard is mentioned, which, as Mrs. Rosengarten said, should have been published in Romanian and, with the help of the World Jewish Congress, in English. In the meantime, the following has emerged with regard to this book:

1. As is known at Yad Vashem, a copy in the Romanian language was found through an advertisement in the newspaper of the Bukovina Jews Die Stimme, in the possession of Dr. Fischer18Note 18: handwritten addition, who works at the URO in Tel Aviv, and who lent this copy to Yad Vashem.

2. Recently I learned of a second copy in this country. Dr. Litani, who works at Hitachduth Olei Rumania in Tel Aviv, Nachlath Benyamin st. 44, and who also does special work for Yad Vashem, owns a Romanian copy with a personal dedication by Daghani (Korn). She reports further that Korn is a gifted painter and graphic artist and that he now lives in Bucharest.

3. The husband of Dr. Litani, who is also here in the country, is a member of the Assirei Zion and was the chairman of the Romanian section of the World Jewish Congress in Bucharest. With his assistance, Daghani's book was published in Romanian. The original manuscript is written in English, but both spouses report that the original manuscript was available in English only, however, an edition printed in English was never published.

4. Dr. Litani has heard that the English manuscript is said to be here in the country with the sister of Daghani. She

insert_drive_file
Text from page18

now tries to locate the address, and if she finds the English text, she will contact Yad Vashem.

I would like to add a further addition to the report.

I said in the accompanying report that no other case was known to me that an SS-man had sought help for Jews. That is not correct. I had parts of Daghani's book translated for me orally by Mrs. Roll in Tel Aviv. Mrs. Roll comes from Chernivtsi, and she knew quite a few of the people mentioned in the book personally. She told me that relatively often SS-men from Bukovina and Transnistria came to Chernivtsi who brought news about the deportees, and took food for them, not infrequently even free of charge. Her own father was interned in Djwin and died there, and she had sent him help through an SS-man who did not accept payment.

At the same time, I forward the copy of Heinz Victor Rosengarten’sRomanian19Note 19: handwritten additionletter, which could not be included in the first shipment.

Dr. Ball-Kaduri

in June 1958

(Dr Ball-Kaduri)

insert_drive_file
Text from page19

[Manuscript of the letter from Heinz Victor Rosengarten and of the additions, pp. 14 – 15]

insert_drive_file
Text from page20

[Manuscript of the letter from Heinz Victor Rosengarten and of the additions, pp. 14 – 15]

insert_drive_file
Text from page21

Supplement to the statement by Ernestine Rosengarten.

In a transcript of a letter of Mr. Jaegerndorf to Dr. Fildermann from 1944 contained in our archives in volume O-11/12-2, I found a remark referring to the family of the engineer Rosengarten as well as to the family Segall.

The remark reads:

Dear friends!

... nevertheless, I feel compelled to warmly 20Note 20: word missing, probably recommend to you again the matter of the Tulcin Jews, and I will assume that he has not only discussed this case with you, but that he will also bring something concrete with him. I myself wrote to you in detail at the time, after Mr Segall’s visit, and asked you to send an urgent order from there to the Tulcin Prefecture to demand the return of all Jews who had been sent to work on the other side of the Bug. Unfortunately, my pertaining request was unsuccessful and today there is nobody left to bring back. My personal intervention in Tulcin in this matter probably was successful in so far that the order was given for the families Segall and Ing. Rosengarten to bring them back, but unfortunately as a result of a chain of circumstances they were already dead two days before that, just like all the others ...

Jaegerndorf

February 21, 1944.

Tel Aviv, December 21., 1958 21Note 21: handwritten

Dr Ball-Kaduri 22Note 22: handwritten

insert_drive_file
Text from page22

[Ukrainian original of the Annex to the letter of November 10, 1955, see p. 13]

insert_drive_file
Text from page1

Bemerkungen von Dr. Ball-Kaduri

Ein Zeugenbericht von Ernestine Rosengarten, Afula

Vom Schicksal der Juden in Terasiwka hinter dem Bug

Ich überreiche:

1/ Zeugenbericht von E. Rosengarten im Original und Abschriften in deutsch

2/ den hebräischen Brief von E. R. an Yad Vashem vom 10. 11. 1955 im Original und Abschriften mit Anlage sowie Photokopie (Schreiben des Militärs in ukrainischer Sprache vom 31. Oktober 1944

3/ deutsche Übersetzung des vorstehenden Briefes mit Anlage

4/ Abschriften des rumänischen Briefes, angefertigt vom Bruder von Heinz Rosengarten.

Der Zeugenaussage der Ernestine Rosengarten kommt eine besondere Bedeutung zu, weil sie einen der wenigen Berichte über ein Lager hinter dem Bug darstellt, und ausserdem weil sie einen anderen Bericht bestätigt und ergänzt.

Bisher war nur aus dem ersten Brief der Frau Rosengarten vom 10. 11. 55 bekannt, dass es ein Buch von Arnold Daghani (Korn) gibt, das das Lager Terasiwka behandelt und auch Abschnitte über den Sohn der Frau R. enthält. Wir hatten bisher vergeblich versucht, es für die Bibliothek zu erhalten, da Dr. Weinstein, der im Briefe als Besitzer eines rumänischen Exemplar genannt ist, diese früher einmal verliehen hat und sich nicht besinnt an wen, und es nicht zurückerhalten hat. Unsere Bibliothek hat sich bisher auch vergeblich bemüht, ein englisches Exemplar durch den Jüdischen Weltkongress zu erhalten, mit dessen Hilfe die englische Ausgabe seiner Zeit in Rumänien herausgebracht worden sein soll. –

Wir haben daraufhin eine Suchnotiz in die Zeitung der Bukowinaer Juden in Israel Die Stimme gegeben, und daraufhin wurde der Bibliothek leihweise ein rumänisches Exemplar von Dr. Fischer, welcher bei der URO in Tel-Aviv arbeitet, zur Verfügung gestellt. Ich selbst hatte aber noch keine

insert_drive_file
Text from page2

Gelegenheit, von dem Inhalt Kenntnis zu nehmen, da es für eine wissenschaftlich Arbeit verliehen ist.

Ferner ist mir durch meine Europareise ein weiterer Bericht über das Lager Terasiwka bekannt geworden, der bei der Wiener Library liegt und dessen Verfasser ein Herr Segall1Note 1: im Original Segall, wahrscheinlich Nathan Segall, ermordet in Terasiwka 1943 is,

der diesen Bericht in Moghilew geschrieben hat. Aus einem Begleitbericht eines anderen, nicht genannten Verfassers, geht hervor, dass Segall diesen Bericht in Moghilew geschrieben hat, wohin er in Begleitung eines SS-Mannes aus Terasiwka gekommen war. Der SS-Mann fuhr dann weiter nach Bukowina und Rumänien, um Hilfe für die Juden in Terasiwka zu suchen, und später

kehrte Segall mit dem SS-Mann nach dort zurück, und kam, dem Begleitbericht zu Folge, dort bei der Liquidierung des Lagers am 13. 12. 1943 ums Leben. Wie ich von der Wiener Library hörte, steht die Übersendung dieses Segall-Berichtes an Yad Washem in der nächsten Sendung von Zeugenaussagen bevor. Der Name des Verfassers des Begleitberichtes ist nicht angegeben, und darf von der Wiener Library zur Zeit noch nicht angegeben werden, weil dieser selbst eine Publikation beabsichtigt.

Es ist nun hochinteressant, dass der SS-Oberleutnant Elsässer, der nach dem Bericht von Frau Rosengarten Czernowitz besuchte und Hilfe für die Juden in Terasiwka holte, der gleiche ist, der vorher in Moghilew war und über den die Wiener Library den erwähnten Bericht besitzt, denn Frau Rosengarten sagte mir im Rahmen ihrer Aussage, dass Elsässer zunächst mit einem Juden namens Segall nach Moghilew gefahren sei, diesen aber nicht weiter mitnehmen konnte, und dann allein mit einem Feldwebel nach Czernowitz gekommen sei. So bestätigt der eine Bericht den anderen!

Zu der Aussage der Frau R. sind noch einige Einzelheiten zu bemerken: Die Annahme der Frau Rosengarten, dass Elsässer gleichzeitig der Leiter der Organisation Todt und des Lagers

insert_drive_file
Text from page3

gewesen sei, ist nicht sehr wahrscheinlich, weil im allgemeinen diese Funktionen getrennt waren. Andererseits ist die ganze Aktion von Elsässer und sein Verhalten etwas einzigartiges. Es ist kein anderer Fall bekannt, dass ein deutscher SS-Mann oder Offizier eine solche Reise, die doch offenbar offiziell genehmigt oder wenigstens zugelassen war, unternommen hat. Nach den Schilderungen von Frau R. und auch von Segall hat er ferner offenbar in erster Reihe wirklich helfen wollen, und nicht etwa für die SS Geld verdienen oder einen Raubzug machen.

Es wäre zu erwägen, ob man versuchen sollte, festzustellen, ob er den Krieg überlebt hat, und mit ihm in Verbindung treten sollte.

[Signatur:] Dr. Ball-Kaduri im April 1958

Dr. Ball-Kaduri

insert_drive_file
Text from page4

Vom Schicksal der Juden im Lager Terasiwka hinter dem Bug

Zeugenbericht von Frau Ernestine Rosengarten in Afulah, Schikun Owdei Solel Boneh,

Mutter des Ingenieurs Victor Heinz Rosengarten, aufgenommen in Afulah am 7. April 1958

durch Dr. Ball-Kaduri

Ich überreiche zunächst2Note 2: im Original gestrichen in rumänischer Abschrift und in deutscher Übersetzung einen Brief meines Sohnes Victor Heinz aus dem Lager Terasiwka vom 14. 9. 1943 mit einer Vorbemerkung von mir. Ich haber ferner bereits in meinem Brief vom 10. November 1955 an Yad-Washem einen kurzen Bericht über das Schicksal meines Sohnes gegeben. In Zusammenfassung dieser Angaben und zwecks Mitteilung weiterer Einzelheiten berichte ich:

Mein Sohn und seine Frau Anni (Hanna) wurden am 14. Juni 1942 aus ihrem Hause in Czernowitz herausgeholt und in das Lager Laidzin3Note 3: Ladyzhin? in Transnistrien gebracht. Von dort wurden sie zur Arbeit über den Bug gebracht. Auf dem Wege kamen sie durch Berschad, und von dort erhielten wir eine Postkarte mit einem Gruss. Mein Sohn war ein hervorragender Ingenieur, und hinter dem Bug, wo sie wahrscheinlich in verschiedenen Lagern und jedenfalls zuletzt im Lager Terasiwka waren, arbeitete er für die Organisation Todt (sowie auch alle anderen Lagerinsassen3Note 3: handschriftliche Ergänzung).

Mitte oder Ende Oktober 1943 kam ein Oberleutnant der SS mit einem Feldwebel aus Terasiwka nach Czernowitz, um Gaben für die Juden in Terasiwka zu sammeln. Er wohnte bei dem Gymnasialprofessor Schwarz, dem Vater meiner Schwiegertochter, er brachte einen allgemeinen Brief (der Juden in .. 5Note 5: im Original gestrichen) meines Sohnes an die jüdische Gemeinde in Czernowitz in welchem er um Hilfe für alle Juden in T. bat und einen zweiten Brief meines Sohnes an uns. Alles was ich im folgenden berichte, beruht auf Angaben dieses Oberleutnants.

Er hiess Elsässer, war im Zivilberuf Bauunternehmer und stammte aus Köln. Er kam auf Veranlassung der Juden im Lager T.., um Gaben für sie zu holen. Bei seiner Abfahrt aus Tera-

insert_drive_file
Text from page5

siwka mit dem Feldwebel nahm er zwei Juden mit, meinen Sohn und einen anderen, namens Segall. Mein Sohn musste aber am Bug zurückbleiben, und durfte nicht weiter mitkommen. Der

andere, Segall, kam bis Moghilew in Transnistrien mit, dort musste auch er zurückbleiben. Der Oberleutnant und der Feldwebel fuhren weiter nach Czernowitz.

Elsässer war der Leiter einer Gruppe der Organisation Todt, die hinter dem Bug, in dem von Deutschen beherrschten Gebiet, Strassen gebaut hat. Da er mächtig war, nehme ich an, dass er auch gleichzeitig der Leiter des Lagers T. war. Es arbeiteten dort nicht nur Juden, die aus Transnistrien dorthin gebracht worden waren, sondern noch zwei andere Gruppen, d. h. nicht nur Bukowinaer Juden, sondern auch ukrainische Juden, die aus der Ukraine (Transnistrien) stammten sowie polnische Juden. Im ganzen waren es aber nur 300 Personen. Die Verhältnisse im Lager ergeben sich aus dem beigefüten Briefe meines Sohnes.

Elsässer brachte einen Brief der Juden aus T. an die Gemeinde in Czernowitz mit, mit einem Hilferuf. Er brachte ferner den Brief meines Sohnes mit, dessen Abschrift ich übergeben habe. Der Brief meines Sohnes ist rumänisch geschrieben. Da wir sonst immer nur deutsch sprachen und schrieben, so kann ich mir das nur so erklären, dass mein Sohn nicht wollte, dass der deutsche Offizier den Brief lesen sollte.

Die Juden der GemeindeCzernowitz haben sich grossartig benommen, obwohl die meisten selbst schon verarmt waren. Sie haben in grösstem Umfange Lebensmittel, Kleider, Schuhe gespendet. Ausserdem hat Elsässer für die SS im Lager einen grossen Transport von Champagner, Schinken, Speck, neuen Schuhen und Pelzen mitbekommen, damit die SS zufrieden war und sich nicht die für die Juden bestimmten Sachen aneignete. Das ganze

war eine Sendung von 4-5 Lastwagen. Von (uns persönlich hat El-6Note 6: im Original gestrichen) Juwelier Goldstein aus Czernowitz (dessen Familie mit meinem Sohne zusammen war) hat Elsässer, nebst anderen unzähligen Geschenken6Note 6: handschriftliche Ergänzung,

insert_drive_file
Text from page6

(sässer8Note 8: im Original gestrichen) eine goldene Uhr für sich und anderes für Frau und Tochter als Dank geschenkt bekommen. Von uns persönlich bekam Elsässer wertvolle Geschenke, Ledersachen, Schmuck u. a.8Note 8: handschriftliche Ergänzung

Elsässerberichtete uns weiter: Mein Sohn war sein hervorragendster Arbeiter. Als ein schwerer Abschnitt der technischen Arbeit fertiggestellt war, wurde ein grosses Fest gefeiert. Elsässer hatte durchgesetzt, dass dazu auch mein Sohn und meine Schwiegertochter eingeladen ware. Am Ende des Festes wurden er und seine Frau mit einem Schlitten ins Lager zurückgeschickt. Dabei gab Elsässer dem Kutscher die Weisung: Fahren Sie dahin, wohin Herr Rosengarten gefahren sein will. Offenbar wollte er ihm die Gelegenheit geben, über den Bug zurück nach Transnistrien zu flüchten. Aber mein Sohn nutzte das nicht aus. Denn für jeden Juden, der flüchtete, wurden 10 andere erschossen. Elsässer erzählte uns dies, wenn auch nicht ganz so deutlich, und fügte hinzu: So etwas macht ein Rosengarten nicht.

Der Brief meines Sohnes war vom 14. 9. 43 datiert, aber meine Angabe in der Vorbemerkung zum Brief, dass Elsässer im September zu uns kam, ist ungenau, er kam erst Mitte oder Ende Oktober.

Nachdem er mit den ganzen Sachen zurückgefahren war, kam kurze Zeit darauf noch einmal, auf sicherem Wege, eine Nachricht aus T., nach Czernowitz, dass man die Sachen dort erhalten habe. Wir haben später immer gesagt, sie könnten die Esswaren noch nicht einmal aufgegessen haben, da das Lager am 13. 12. liquidiert wurde. (soweit das Datum, welches im später genannten Buche des Herrn Korn erwähnt ist, richtig ist)10Note 10: handschriftliche Ergänzung

Meine Schwiegertochter war einmal an Typhus erkrankt und fieberte sehr. Mein Sohn hat ihr damals den einzigen Rock, den er noch besass, zur Bedeckung gegeben.

Schon früher war einmal ein Brief meines Sohnes angekommen, deutlich in seiner eigenen Handschrift, der ein Lebenszeichen aus T. enthielt. Er war auf sehr gutem weissen Briefpapier mit

insert_drive_file
Text from page7

ebenso gutem weissen Umschlag geschrieben und in Berlin zur Post gegeben, und gerichtet an die Adresse seines Schwiegervaters, mit Aussenadresse Herrn B. Schwarz, Prof. a. D. Das war eine bei uns ganz ungewöhnliche Formulierung in reichsdeutschem Stil, und ebenso war der Brief in diesem Stile abgefasst. Offenbar hatte er ihn einem Offizier, der nach Deutschland auf Urlaub fuhr, mitgegeben, und der Brief sollte bei diesem bei einer Kontrolle nicht auffallen.

Arnold Korn (Daghani), der Verfasser des Buches Das Grab ist1Note 1: handschriftliche Ergänzung im Garten der Kirschen, der das Lager Terasiwka beschreibt, ist mit11Note 11: handschriftliche Ergänzung (bei Gelegenheit eines Partisanenangriffs11Note 11: im Original gestrichen) seiner Frau11Note 11: handschriftliche Ergänzung wenige Tage vor der Liquidierung (mit den Partisanen11Note 11: im Original gestrichen) geflüchtet, und soweit uns bekannt lebt er jetzt in Bukarest. Er und einige wenige andere sind die einzigen aus diesem Lager geretteten. In seinem Buche berichtet er auch ziemlich ausführlich über meinen Sohn. Korn war ein Maler und Graphiker, seinem Buche sind auch Zeichnungen beigegeben. Ein deutscher Offizier war an seinen Arbeiten interessiert, und half ihm bei der Rettung. Zu den Geretteten gehörte bei Gelegenheit eines Partisanenangriffs11Note 11: handschriftliche Ergänzung auch eine Familie Semmel, die sich angeblich hier im Lande aufhalten soll. Vielleicht könnte man sie durch eine Notiz in der Zeitung finden.

Mein zweiter Sohn, Leander Philipp, kam 1942 nach Rumänien in verschiedene Zwangsarbeitslager. Dorthin hat er eine Postkarte von meinem Sohn Heinz noch im Jahre 1942 erhalten. Das war im Herbst 1942, und diese Karte enthielt die damals erlaubten 7 Zeilen. Die Karte kam noch aus dem Lager in Transnistrien und enthielt die flehentliche Bitte, Medikamente zu senden.

Zur familiären Seite mache ich die nachstehenden Angaben:

Adolf Rosengarten, geb. am 15. 4. 1884 in Stanislau, seit 1887 in Czernowitz, Beruf Eisenbahninspektor, gestorben hier im Lande 1954.

insert_drive_file
Text from page8

Ernestine Rosengarten, geb. Sternberg (ich selbst), geboren am 25. 4. 1888 in Czernowitz.

Heinz Victor Rosengarten, geb. in Czernowitz am 22. 8. 1908, gestorben in Terasiwka am 13. Dez. 1943. Anni Rosengarten, geb. Schwarz, geb. im Jahre 1918, Tochter des Gymnasialprofessor für Physik, Chemie usw., Baruch Schwarz in Czernowitz.

Leander Philipp Rosengarten, geb. am 29. 8. 1924 in Czernowitz.

Mein Mann und ich blieben bis zum Jahre 1946 in Czernowitz, wohnten dann von 1946 – 1950 in Bukarest, und wanderten hier im August 1950 ein.

Mein zweiter Sohn war von 1942 – 1944 in rumänischen Arbeitslagern, blieb dann in Rumänien, und wanderte hier im Dezember 1950 ein. Er ist Ingenieur bei Solel Boneh in Afulah, und wohnt Schikun Owdei Solel Boneh in Afulah.

Mein SohnHeinz war Student der Technischen Hochschule in Prag, und hat dort als der 8. Student (und erste jüdische Student) die Examen mit Auszeichnung bestanden.

Ball-Kaduri

gez. Ernestine Rosengarten im April 1953

gez. Leander Rosengarten(Dr. Ball-Kaduri)

insert_drive_file
Text from page9

[Brief in Hebräisch von E. Rosengarten an Yad Vashem, 10. 11. 1955, s. S. 11 – 12]

insert_drive_file
Text from page10

[Hebräische Übersetzung des ukrainischen Anhangs zum Brief vom 10. November 1955, s. S. 13]

insert_drive_file
Text from page11

Brief von Frau Ernestine Rosengarten an YAD-Washem vom 10. 11. 1955

(Uebersetzung aus dem Hebräischen)

Mein SohnRosengarten, Victor Heinz und seine Frau Anni (Hanna) wurden von ihrem Hause am 14. Juni 1942 von Czernowitz herausgeholt und nach dem Konzentrationslager in Transnistrien, Lager Laidzin16Note 16: Ladyzhin gebracht. Von dort wurden sie durch die Nazis zur Arbeit über den Bug gebracht.

Sie kamen an Barschad vorbei, von wo wir eine Postkarte erhielten. Sie kamen in ein deutsches Lager, das Arbeitskräfte für die Organisation Todt zu stellen hatte.

Das Leben war ganz abscheulich unter der Bewachung der SS, die aus Freiwilligen aus Litauen und der Ukraine zusammengesetzt war. Das letzte Lager war in Terasiwka. Befehlshaber des Lagers ein Deutscher, Elsässer (Arbeitsleiter in Deutschland im Zivilleben). Er kam nach Czernowitz im Jahre 1943 mit einem Brief meines Sohnes an die Gemeinde Czernowitz mit der

Bitte, den wenigen zu helfen, die noch am Leben waren. Die Juden, denen es gelungen war, in Czernowitz zu bleiben, gaben Essen und Kleidung. Die Gegenstände gelangten an die Bewohner des Lagers in Terasiwka, aber in Folge des schnellen Fortschrittes der Russen auf der östlichen Front beschlossen die Deutschen, das ganze Lager zu liquidieren. Die Durchführung dieser Aktion fiel auf die Morgenstunden des 13. Dezember 1943. Damals kamen auch mein Sohn und seine Frau um.

Aus diesem Lager wurden nur einige Menschen gerettet, welche durch die russischen Partisanen bei einer ihrer Aktionen gegen die Deutschen mitgenommen wurden. In dem Buche Das Grab befindet sich im Garten der Kirschen, das in englischer Sprache, sowie in rumänisch unter dem Titel Groapa este intre, livada de visini und das von einem der Geretteten namens Arnold Daghani (Korn) geschrieben ist, kann

insert_drive_file
Text from page12

man über das Leben in Terasiwka lesen. Einige Kapitel dieses Buches, das in Form eines Tagebuches geschrieben ist, sind dem Charakter und dem Verhalten meines Sohnes Heinz Rosengarten gewidmet.

Ein Exemplar des Buches befindet sich bei Dr. Weinstein aus Czernowitz, heute Tel Aviv, POB 4003, Herausgeber der Zeitung Die Stimme. Dem Buche sind Zeichnungen des Verfassers über Leben und Arbeit im deutschen Lager Terasiwka beigegeben.

Wenn Sie zusätzliche Einzelheiten genauer über eine Anzahl – verhältnismässig wenige – von Juden aus Czernowitz wissen wollen, welche jenseits des Bugs gebracht wurden, stehe ich zu Ihrer Verfügung, überzeugt davon, dass jede Einzelheit über diese dunkle Epoche in unseren Tagen dazu dient, das Andenken an unsere Opfer künftigen Geschlechtern zu überliefern.

Afulah, 10. 11. 55 Hochachtungsvoll

Ernestine Rosengarten

Afulah

Schechunat Owdei Solel Boneh

insert_drive_file
Text from page13

Anlage zum Brief vom 10. 11. 1955

Uebersetzung aus dem Ukrainischen An Rosengarten Adolf Philipowicz

Stadt Czernowitz

Strasse Georgi Schandri Nummer 9, Wohnung 6

Mit Rücksicht darauf, dass das Grab Ihrer Kinder sich im Bezirk Winitza befindet, müssen Sie, um die Erlaubnis zur Exhumierung zu erhalten, sich an den Kommandanten des Kreises

Winitza wenden

M. M. Kommandant Kreis Czernowitz

Kwitanabaski

Bemerkungen

Nachdem die Russen Czernowitz befreit hatten, wandte sich mein Mann an den Kreiskommandanten von Czernowitz um die Erlaubnis zu Exhumierung aller Gräber der Ermordeten zu erhalten, die alle zusammen mit unseren Kindern beerdigt wurden

(weil wir genau den Ort des Grabes ihrer Brüder wussten).

Das Dokument, da ich hier in Photokopie beifüge, ist die einzige Antwort, die wir auf unsere Eingabe erhielten. Das Original befindet sich bei mir.

10. 11. 1955

Ernestine Rosengarten

insert_drive_file
Text from page14

Aufzeichnung von Fr. E. Rosengarten17Note 17: handschriftliche Ergänzung

Der folgende Brief, in rumänischer Sprache verfasst, wurde von SS-Offizier Oberlt.18Note 18: Oberleutnant Elsässer aus Köln, Führer des KZ-Lagers Terasiwka, Ende September 1943 in Czernowitz den Eltern des Ing[enieurs] Heinz Victor Rosengarten s[eligen] A[ndenkens], übermittelt. Oberlt. Elsässer nahm für alle Lagerinsassen, nur Juden, einen grossen Transport von Kleidern, Schuhen und Esswaren mit. Die Sachen wurden von den noch in Czernowitz verbliebenen, zum grossen Teil ausgeraubten Juden gespendet. Um die SS-Wachen im Lager günstig zu stimmen, nahm Elsässer einen grossen Transport von Champagner, Schinken, Speck, neuen Schuhen und Pelzen mit, welche auch zum grössten Teil von den zurückgebliebenen Juden aufgetrieben wurden. Es waren auch ungezählte Christen, welche Spenden gaben, und es wäre richtig, zu erwähnen, dass der polnisch-christliche Esswarenfabrikant Podzudek einige hundert Kg. geselchte Waren

spendete. Die Kultusgemeinde in Czernowitz nahm trotz der schlimmen Lage aktiv an der Sammlung teil.

Uebersetzung aus dem Rumänischen

Terasiwka, 14. 9. 1943

Meine Lieben!

Meine Frau und ich sind noch gesund, der Tod jedoch lauert auf uns jeden Augenblick. Wir sind völlig mittellos und haben nichts zum ankleiden. Schickt uns viel Geld und warme Sachen für den Winter, für mich und meine Frau. Vorigen Winter war meine Frau schwer krank und habe ich alles verkauft, um sie zu retten und herzustellen. Wir sind beide noch gesund, aber der Tod wartet auf uns jeden Moment. Gebet jede Mühe, jedes Vermögen, selbst wenn es von Fremden erbettelt sein muss, um uns schnellstens auf offiziellem Wege durch Courier hinauszunehmen, jenseits des Bug, nach Transnistrien. Wenn es Euch nicht schnell-

insert_drive_file
Text from page15

stens gelingt, verliert Ihr die Hoffnung, uns wiederzusehen. Die Farben, in denen ich Euch die Situation beschreibe, sind nicht schwärzer als sie der Realität entsprechen. Selbst Millionen müssten erbettelt werden, um uns hinauszunehmen.

Täglich sehen wir den Tod vor Augen. Wenn wir gerettet werden, werde ich alles rückzahlen. Seid sicher darüber. Meine Frau ist nicht hier. Ihre Handschrift könnt Ihr auf dem Zettelchen für Poldi Fleminger sehen.

Nochmal, wenn Ihr uns wiederauferstanden wollet, machet Alles, mehr als das Mögliche. Auf jeden Fall warten wir auf Geld, Socken, warme Wäsche, Hosen, Kleider, Handschuhe, Mützen etc. Wir können ja nicht wissen, wie weit die Möglichkeiten und das selbst von Fremden gesammelte Geld reichen können.

Ich habe Vertrauen in Euch, Dolin und Tina (Vater und Mutter), Willy und Andy (Schwager und Bruder).

Mit starkem Glauben in Euch, mit Liebe

Eure Unglücklichen Heinz und Anny

Nochmals: der sichere Tod lauert auf uns jeden Augenblick. Rettet uns auf offiziellem Wege, um jeden Preis und auf jedes Risiko. Wir sind überzeugt, dass Ihr unseren letzten Schreium Hilfe, im letzten Moment, verstehen werdet.

-----

Vermerk: Nachdem die Muttersprache deutsch war, und bei uns im Hause nur deutsch gesprochen wurde, bin ich überzeugt, dass der einzige Grund dafür, dass der Brief von meinem Sohne rumänisch geschrieben wurde, derjenige ist, dass das Schreiben vom deutschen Offizier mitgenommen wurde, und mein seliger Sohn nicht wollte, dass er den Inhalt verstehen sollte.

Ernestine Rosengarten

insert_drive_file
Text from page16

[Brief von Heinz V. Rosengarten aus Tarasivka, 14.9.1943, auf Rumänisch]

...

Ich unterfertigte E. Rosengarten, wohnhaft in AfulahIsrael Schikun Ovdei Solel Boneh, bürge dafür dass diese Abschrift conform dem Original ist.

Ernestine Rosengarten

3 / V / 1952.

insert_drive_file
Text from page17

Ergänzungen zur Zeugenaussage von

Ernestine Rosengarten

Hinter dem Bug

In dieser Aussage, die ich vor kurzem überrreicht habe, ist

das Buch von Arnold Daghani (Korn) Das Grab im Garten der Kirschen erwähnt, das, wie Frau Rosengarten mitteilte, in rumänischer Sprache und mit Hilfe des Jüdischen Weltkongresses in englischer Sprache erschienen sein sollte. Inzwischen hat sich hinsichtlich dieses Buches folgendes ergeben:

1. Wie bei Yad-Washem bekannt, hat sich durch eine Suchanzeige in der Zeitung der Bukowiner Juden Die Stimme ein Exemplar in rumänischer Sprache bei Dr. Fischer19Note 19: handschriftliche Ergänzung gefunden, welcher bei der URO in Tel Aviv arbeitet, und welcher dieses Exemplar YAD-WASHEM leihweise zur Verfügung gestellt hat.

2. Jetzt ist mir ein zweites Exemplar bekannt gworden, das sich im Lande befindet. Frau Dr. Litani (Lietmann), die sich bei der Hitachduth Olei Rumania in Tel Aviv, Nachlath Benyamin Str. 44 arbeitet, und die auch eine Specialarbeit für YAD-WASHEM leistet, besitzt ein rumänisches Exemplar mit einer persönlichen Widmung von Daghani (Korn). Sie berichtet ferner, dass Korn ein begabter Maler und Graphiker ist, und dass er jetzt in Bukarest lebt.

3. Der gleichfalls hier im Lande befindliche Ehemann von Frau Dr. Litani gehört zu den Assirei Zion und war in Bukarest der Vorsitzende der rumänischen Abteilung des Jüdischen Weltkongresses. Mit seiner Hilfe ist das Buch von Daghani rumänisch erschienen. Das Originalmanuskript ist in englischer Sprache geschrieben, aber beide Ehegatten berichten, dass in englisch nur das Originalmanuskript vorlag, dagagen dass eine englische Ausgabe gedruckt niemals erschienen ist.

4. Frau Dr. Litani hat gehört, dass das englische Manuskript sich hier im Lande bei der Schwester von Daghani befinden soll. Sie

insert_drive_file
Text from page18

versucht jetzt, diese Adress ausfindig zu machen, und wenn sie den englischen Text findet, will sie sich mit YAD-WASHEM in Verbindung setzen.

Ich möchte dem Bericht auch noch eine weitere Ergänzung zufügen:

Ich habe in dem Begleitbericht gesagt, dass kein anderer Fall mir bekannt ist, dass ein SS-Mann Hilfe für Juden geholt habe. Das ist nicht zutreffend. Ich habe mir Teile des Buches von Daghani durch Frau Roll in Tel Aviv mündlich übersetzen lassen. Frau Roll stammt aus Czernowitz, und sie kannte nicht wenige der im Buche erwähnten Personen persönlich. Sie sagte mir, dass nach Czernowitz verhältnismässig häufig aus der Bukowina und aus Transnistrien SS-Leute kamen, die Nachrichten von den Deportierten brachte, und Lebensmittel für sie mitnahmen, nicht selten sogar unentgeltlich. Ihr eigener Vater war in Djwin interniert und ist dort gestorben, und sie hat ihm durch einen SS-Mann Hilfe geschickt, der kein Entgelt annahm.

Ich reiche gleichzeitig die Abschrift des rumänischen20Note 20: handschriftliche ErgänzungBriefes von Heinz

Victor Rosengarten nach, die in der ersten Sendung nicht beigefügt werden konnte.

Dr. Ball-Kaduri im Juni 1958

(Dr. Ball-Kaduri)

insert_drive_file
Text from page19

[Handschrift des Briefes von Heinz Victor Rosengarten sowie der Ergaenzungen, s. S. 14 – 15]

insert_drive_file
Text from page20

[Handschrift des Briefes von Heinz Victor Rosengarten sowie der Ergaenzungen, s. S. 14 – 15]

insert_drive_file
Text from page21

Nachtrag zur Aussage Ernestine Rosengarten.

In einer in unserem Archiv im Band O-11/12-2 enthaltenen Briefabschrift eines Briefes des Herrn Jaegerndorf an Dr. Fildermann vom Jahre 1944 habe ich eine Stelle gefunden, die sich auf die Familie Ing.21Note 21: Ingenieur Rosengarten bezieht, sowie auf die Familie Segall.

Die Stelle lautet:

Liebe Freunde!

... sehe ich mich dennoch veranlasst, Ihnen neuerdings die Angelegenheit der Tulciner Juden wärmstens 22Note 22: Verb fehlt, wahrscheinlich “zu empfehlen” o. ä. und ich will annehmen, dass er nicht nur diesen Fall mit Ihnen besprochen hat, sondern dass er auch etwas Konkretes mitbringen wird. Ich selbst habe Ihnen noch seinerzeit, nach dem Besuch des Herrn Segall, ausführlich geschrieben und Sie gebeten, dringendst von dort aus an die Tulciner Präfektur einen Auftrag ergehen zu lassen, alle jenseits des Bug zur Arbeit beigestellten Juden zurück zu verlangen. Mein diesbezüglicher Antrag blieb leider ohne Erfolg und heute gibt es nichts mehr zurückzuholen. Meine persönliche Intervention in Tulcin in dieser Angelegenheit hatte wohl den Erfolg, dass für die Familien Segall und Ing. Rosengarten der Auftrag erging, sie zurückzuholen, aber leider infolge einer Verkettung von Umständen waren sie zwei Tage vorher mit allen bereits tot ...

Jaegerndorf

21. Februar 1944

Tel Aviv, 21. 12. 58 23Note 23: handschriftlich

Dr. Ball-Kaduri 24Note 24: handschriftlich

insert_drive_file
Text from page22

[Ukrainisches Original des Anhangs zum Schreiben vom 10. November 1955, s. S. 13]

References

  • Updated 2 years ago
The territory of what is today the State of Israel was part of British-ruled Palestine between 1933 and 1945. When Hitler rose to power in Germany, some 60,000 Jews emigrated from the Third Reich to Palestine, while about 220,000 moved there from other countries. Before the British victory at El Alamein in Egypt in November 1942, the British feared that Palestine, like its neighbors, would be invaded by the German forces advancing from North Africa in an eastern direction. During 1942, news of t...
The Record Group includes memoirs of Jewish leaders in various areas of Jewish life in Germany. Although there is much documentation regarding the fate of individual Holocaust victims, the main emphasis of the Record Group is on the different Jewish organizations. There is much information about local community organizations and the central Jewish organizations of German Jewry, including general, Zionist, and religious organizations. There is also documentation regarding emigration preparations...