Regina Lebensfeldová-Höfstädterová, experiences from Auschwitz as a typist in the Political Department

Metadata

Testimony of Regina Lebensfeldová-Hofstädterová, which became a part of the “documentation campaign” in Prague. Lebensfeldová-Hofstädterová was deported from Bratislava to Auschwitz-Birkenau in the summer of 1942. She describes the arrival of the prisoners at the camp and the harsh living conditions. In September she became a typist in the Political Department of the camp. She explains her assignments in detail, including noting down information concerning investigations, interrogations, and deaths of camp prisoners. Lebensfeldová-Hofstädterová names some of the SS men, their brutal methods, and the torture of inmates. When the camp was evacuated in January 1945, she was marched with a group of other prisoners to Ravensbrück.

zoom_in
7

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page 1

Statement

Regine Lebensfeldová-Hofstädterová,

Bratislava.

It was a hot and humid July night. Already during the afternoon they’re had been a certain degree of unrest in the streets of Bratislava. The rumour was another transport. We were collected from my house and on the next day were put into train carriages. In one carriage, there are 60 people, men, women, healthy and unhealthy, whether young or old, everybody was put into the wagons. 1000 people were next to each other and the train began to move. Heat and a bad, pestilent air made breathing difficult. We didn’t know where our journey was taking us. The carriages were completely closed, no light came on, no air or water was available to us. Finally, after a two-day journey, tired and exhausted, we arrived on the 25.7.1942 in an awful, empty field. The carriages were opened by high-ranking members of the SS. We were told to get out.

First, us women had to get out of the carriages, then the men. We could hear the loud shouting of the SS hordes. Come on, come on, this is your final destination. And so, it was either obey or die; that was our welcome. Us women were put to one side, of course only the young ones, maximum 35 years old. The rest were thrown into vans like bags of flour, 60 to 80 per van. Before we were taken somewhere else, we saw the other vans leave. New vans were filled and driven away. Then was our turn: we were put in a line, counted, and made to march. A member of the SS, SS-Schütze was our supervisor. With rifles and pistols, he showed us the way to our new site. On the way to the camp the supervisor shouted and so this is how you left Egypt, and here you will die anyway, those of us who heard this, broke out into a cold sweat. On the way, we met men in striped uniforms, accompanied by SS with carabiners in the hands. Some of them might have shouted to us whether we had any food, but their fear of death was too great. As we approached the camp, we saw the large inscription Arbeit macht frei(Work makes you free), but still we didn’t know where we were being brought to. Columns of men walking along the long, terrible streets in the camp. The tired and drawn faces of the men solved for us that puzzle.

In was a morning roll call in the women’s camp as we arrived. Thousands of bald-headed people with a Russian military uniforms turned to look at us as we entered. In that moment, we thought, that we were in a Russian prisoner of war camp. From the individual rows, I could hear muffled calls, I was recognised by several acquaintances from my own town. If you have anything with you, throw it away. A few people from the rows of the roll call even put their hands out, in order to take some bread or whatever from us, for the hunger was eating away at them. It was a terrible sight. Immediately afterwards, all of the columns left the camp to go to work.

We were led to a bathroom, undressed, shaved. They called it delousing. We were given new clothes. A linen dress and wooden shoes, that was all the clothes I had, everything that I had on.

We received a small flannel, that they called a hand towel, to share between three people. 93 freshly shaved, bathed, and newly dressed, we were led to a muster point. SS-Hauptscharführer Schwartz, the camp leader and commander, reprimanded the newly arrived cohort. After registration was carried out in the afternoon, we were allowed into the block, which would now be our new home.

The head female supervisor, Marie Mandel, also didn’t miss the opportunity, for us to be lined up again. It offered her amusing moments to insult us. Mistbiene (garbage bees) was her special term.

insert_drive_file
Text from page 2

That’s how we spent the first day in the camp. On the next day, we went to work. Five hours we had to stand in roll call, until the supervisors Gertrude WenigerBrandl, Erika Clauss, Marie Hasse, Berta Franz and others, agreed to pronounce roll call over and let us leave the rows.

And so, every day was the same for us. On 9.8.1942, the women’s camp in Auschwitz was moved to Birkenau. Here the plague have reached full bloom; illnesses, hunger, and abuse were all part of the daily regime. In the blocks there was no light, water was not to be found in the whole camp, and the people had to go to the toilet in the streets between the barracks.

Hundreds of corpses lay on the streets, without being cleared away. Transports arrived hourly. Because there was no space, the old prisoners were sent to the crematorium. There was daily selections, which the camp leaders (SS-Obersturmführer  Müller und Frau Marie Mandel) carried out with the camp doctor Dr. Rohde (SS-Obersturmführer) and ended with a balance of least 400 to 600 human lives.

On 21.9.1942, office workers were being looked for in the camp. Me and about nine of the female prisoners made themselves known. We were tested in the German language and sent over to the political department of the camp. Here in the office, the motto was silence. At the beginning of our work there we were made aware, that if we said a word about the work done in the office of the camp, then we would have to pay for this with our lives.

This department was actually nothing different than the Gestapo. For example, the name of anybody who entered the camp, normal cases of death, those male and female prisoners who were on a list for the crematorium. Post that was meant for the individual prisoners was registered and distributed. Investigations of any sort, for example, interrogations in court cases, tax, investigations by the Gestapo, all carried out here and noted in the files. These investigations were carried out by individual SS members in the political department, which was under the jurisdiction of the camp commandant. The leading figures of the Kommandantur where Höss, Baer and later Liebehenschel,the leader of the political department was SS-Untersturmführer Ernst GRANNER 1Note 1: Head of the Political Department was Maximilian Grabner from Vienna. was from Vienna and his successor was SS-Untersturmführer  Schurz, also from Vienna. The work in this department was divided amongst the SS members according to the circumstances. I worked for a while in the registry, where all deaths certified by a doctor were recorded in the files. These files were then forwarded to the registry office for further processing, for a certificate to be produced and for family members to be informed, and forwarded to the Reich Security Headquarters in Berlin. Such notificaions were not sent to the family members of Jewish prisoners. The head of this registry office was SS-Hauptscharführer  Karatensen (from Stuttgart or Mannheim).

The terror of the camp overall, was SS-Oberscharführer Willy  Boger, from Stuttgart, head of the escape department. He butchered in cold blood those prisoners who had fled and been caught when they tried to defend themselves with a lie, about why they are tried to escape. It was common, such prisoners were locked immediately in the bunker, and after several days, on Boger’s command, that they would be beaten to death. Afterwards, the political department would receive the message, that the prisoner in question had died from some disease or another. Usually, the cause of

insert_drive_file
Text from page 3
death was given as a lung infection or a heart attack.

We were well aware of what this meant, but we had to keep our countenance. We heard it from him often, that he would make us ready for a happy ascension to heaven, if we said a word about it.

It was peculiarity of his, that Boger made sure that his staff received better food and clothing than others. He didn’t ask his typists to be involved in the so-called secret service, because he didn’t trust them. There were 60 women prisoners in our commando. One day, it became clear that several of us have not been adhering to the regulations laid out for the camp at the office. Namely, documents about certifications had been found in the corridor. Because none of us would say from whom they came, eight of the staff in the office were fired and sent immediately back to Birkenau. This happened by order of the head of personnel, SS-Oberscharführer Robert Kirschner 2Note 2: Hermann Kirschner.

In the first week of this hard labour outside, the eight female prisoners were ill and brought to the Revier. After they had recovered, one of the prisoners managed to be assigned to an agricultural commando. There she met a male prisoner, with whom she exchanged letters for a long time.

Personal discussions were completely forbidden at this time, and came with great personal danger. One day, one of the women’s commandos was returning from work. On the way, they met a men’s commando. One of the female prisoners took the opportunity to give a passing male prisoner a letter. This was noticed by a member of the SS and immediately reported to the political department. After a long interrogation of the female prisoner, they were unable to find out, for which man the letter was intended. She was abused and locked in the prison. And then suddenly, we received a notice of her death, that the prisoner had died from lung infection whilst under camp arrest. The letter was even by the camp standards completely trivial, she wrote when will there be a time when we can say anything we want and nobody will stand in our way?.

Such cases happened almost daily, first the prisoner would be abused and then shot, or even sent to the crematorium alive.

It sounds perhaps unbelievable, when I write down the individual things that happened during the months that I worked in the office. We experienced some incredible things, for example: at the beginning of the month, always on a Thursday, purges were done in the camp prison. With a degree of delight, the SS members of the individual departments from our political department went to the camp prison and shot the individual prisoners that they did not like.

Naturally, they would drink afterwards and end the day with celebrations.

SS-Rottenführer Perry Broad from Berlin-Spandau, Jordanstrasse No. 84, Rottenführer Kaufmann from Ljubljana, Unterscharführer KristanOscha Kirschner, Boger, Kamphuis. The addresses of some of them I can’t remember anymore.

In 1943-06, six male Polish prisoners working in a surveying commando were able to escape from the camp. They were not recaptured. By way of reprisal, SS-Unterscharführer Gerhard Lachmann aus Niederstreslitz 9 chose nine Polish in intellectuals as prisoners and on the 30th August 1943, had them publicly hanged in the camp.

Such cases were repeated often. And so, you were never sure whether

insert_drive_file
Text from page 4
you might be taken for reprisal, if you didn’t already fall under the selected prisoners.

SS-Oberscharführer Lachmann collaborated with the secret service within the Gestapo. Prisoners, particularly in the men’s camp, smuggled letters and other things out of the camp with the help of civilians.

Lachmann was a small, thin man and looked very pale, he would often put on the prisoner clothing, go into the camp and spend the night there, in order to hear from prisoners who didn’t recognise him what was going on in the camp.

After such undercover work, there are always many prisoners who would be doomed to death.

SS Uscha Otto Schmidt issued death sentences without substantial investigations.

As the second and neighbouring camp of Auschwitz, Birkenau was known as Camp II. SS-Obersturmführer Kramer was the commandant of this camp. The head of the camp was SS-Obersturmführer Schwarzhuber. They lead the selections in the camp, along with the camp doctor and together with the camp supervisors. In the years 1942 to 1945, the camp doctors in Auschwitz were: Dr. Josef Mengele, Dr. Entress, Dr. Rohde, Dr. Wirths, Dr. Thilo, amongst others.

These led in the most terrible and infamous way the selections in the camp.

It is well known from several sources, that in Auschwitz there was a special experimentation block. This block was solely occupied by Greek, Polish, and Belgian female Jews. The head doctor was Dr Wirths.

Based on different pieces of correspondence in our office, it was clear that the block was supervised Prof Clauberg in Königshütte near Kattowitz, who ran a sanatorium there.

He wanted to develop a serum for fertilisation and sterilisation, and in order to do so, experiments were carried out on individual prisoners who were accommodated in this block.

In the crematorium, the work was solely carried out by Jews under the supervision of SS members, such as SS-Uscha Seitz, Georgen, Erber, Mokrus, Schillinger and others. Schillinger was shot by a female prisoner, who had only just arrived at the camp, with his own pistol.

The men’s camp in Auschwitz was under the command of SS-Obersturmführer Max Sell, a master tailor from Berlin. He was a monster in human form. He couldn’t stand either the smiling or the crying of a prisoner. The abuse of prisoners was a delight to him.

Sell found his equal in the form of SS-Obersturmführer  Rössler. He was the head of the women’s camp. His subordinate, the female guard Drechsler, carried out all of his commands and wishes in the camp as quickly as possible. So, for example, searches in the camp to find out whether a prisoner has a piece of clothing that the camp leadership considered excessive. Cooking in the camp was one of the major crimes. This was punished with your hair being cut off, being put in the bunker, denied food and even 24 hours of standing. In the beginning, there was also a stake in the camp, and 30 to 60 minutes at this stake were given as a punishment. In 1943, in July or thereabouts, this was abolished. A memo in the file about punishment at the stake was destroyed. As a result of this, we had to go and re-write thousands of files which contained such memos.

Another toy that was used as a deterrent and to which prisoners and civil workers both fell victim, was something that was known as the swing. It was a wooden contraption, to which iron bars were attached. The prisoner that was to be the victim, was bound to the swing

insert_drive_file
Text from page 5
by their hands and feet and spun around. On both sides of the swing, SS members stood and would hit and kick and abuse the prisoner as they were twisted. It often happened, that the victim remained unconscious. Blood stains and any other traces were often immediately cleaned away so that they wouldn’t be noticed by other prisoners when they entered the room for their interrogation.

One such swing was installed in the office – in the interrogation room – where I worked.

At such performances, I was observed to see what faces I made.

Such things occurred almost daily. My nerves had reached the point that I’ve become quite mechanical, like a machine. Sleepless nights, illness and tiredness were written large across my face. After several months, the SS clerk Rottenführer Perry Broad was transferred to another department and I was assigned to him again. Now it was a little bit easier. The abuses no longer took place right in front of my eyes.

January 1944, I was once again in Birkenau, in the so-called gypsy camp. Here they were only German, Czech, and Polish gypsies. At the beginning, there was roughly 20,000. Illness and disease in the camp meant that after barely six months, the reduction by more than 10,000 was noticeable.

In spring 1944, the Hungarian Jews were brought to the camp. Between 15 and 20,000 arrived daily. The crematorium – there was four of them – couldn’t keep up with the rapid burning of these victims and so between the third and fourth crematorium, ditches were dug, and fires were set in them.

The crematoria were located in a wasteland, that was called the woods. Giant flames could be seen from far away. The smoke was such that for the whole of summer it was enough to almost suffocate.

One morning, as I was on the way to work, I noticed that there was a mass of people gathered by our office block, which was located outside of the camp. In that moment, I didn’t know what it meant. It was old people, mothers with children in their arms. They were praying, because they had understood everything that stood before then. The crematorium was only another hundred steps away. And soon it meant for the people who are waiting, that it was their turn. After several minutes, from this mass of around 300 people, there was only clouds of smoke to be seen. This went on for the whole summer, even into late 1944 of 1944, when in crematorium three there was an uprising and mass escape planned. It was a sunny evening in September, and we heard break a lot of noise coming from the camp around midday. Crematorium three have been set on fire. People were sent back to the blocks ordered by the SS and were not allowed to leave. After roughly an hour, the fire was brought under control. A report was written immediately by us in the office. I learnt that a mass escape had occurred. Namely, that all of the prisoners who worked in crematoria 2 and 3 that escaped.

Before they blew up the crematorium and escaped, they had done a purge of the commando. As their leader – the so-called Capo – the Jewish prisoners had had an ethnic German prisoner. He had spied on them for the SS. In order to make sure that they were able to escape and to blow up the crematoria, they pushed him into the fire.

Roughly two hours after the successful escape, all of the prisoners have been recaptured. SS-Oberscharführer Erber – Heustek, who had the Czech background, carried out a heroic act, in that, with the help of SS-Unterscharführer  Wurm und SS.-Uscha  Wunsch– both of whom came from Viennashot and killed 279 prisoners in front of crematorium 2 and 450 prisoners from crematorium 3. We had a death notice for over 729 prisoners who had been shot trying to escape.

insert_drive_file
Text from page 6

After about four weeks, by way of deterrence, a further 100 prisoners from the commando in crematorium 1 and 4 were punished with death. In connection with the crematorium, four female prisoners, Polish Jews, were hanged on 30.12.1944 in the camp and all camp inhabitants had to be present for the carrying out of the death sentence.

The prisoners had been working in the ammunition factory UNION. From there, they brought explosives and had smuggled them into the men’s camp as well as the crematoria.

During summer 1944, prisoners also escaped from camp 2. There was a Belgian female Jew and a Pole. After roughly 14 days, they were found near to Auschwitz as they were trying to travel away, caught and locked in the camp jail. After a long interrogation and harassment, the prisoners were supposed to be hanged. The female prisoner was brought to the roll call in the camp and because she knew that this was the day that the death sentence would be carried out, she slit her wrists by the gate to the camp. This was noticed by SS-Unterscharführer Ritters. He jumped at her, and took the razor that she had in her hand away from her.

As the razorblade was taken away by the SS man, the prisoner was able to deal him several blows to the face. And so, the abuse of the prisoner began again anew. She was forced along the camp streets and beaten. Every prisoner of the Jewish nation had to be present. After an hour of this wrestling with death, the prisoner was half-conscious and thrown into a box with wheels attached and transferred to the crematorium.

The male prisoner was hanged at the same time in the men’s camp. The reason behind his sentence was because together with a Jewish female prisoner he attempted to escape from the camp.

Such cases repeated themselves during my time at the camp quite often. Prisoners were escaping almost daily from the men’s camp, particularly Polish and Russian prisoners. When they were recaptured, they were hanged or shot in front of all the camp inmates.

If a prisoner was shot during their escape, the corpse would be tied in a sitting position to a chair and all of the camp inmates had to march past. This was used as a deterrent. After all of these experiences in the camp, we all became more and more numb. Here it was either bend or break.

Our facial expressions weren’t like those of people living in freedom. Hunger, fear for your own life, this made us animals without feeling.

Our many experiences in the camp, such as the selections and other things during my almost 3 years in the camp, made us hard. Often, I had the feeling that I would never experience the free world again. Particularly those of us in my commando didn’t think about ever being free again. Our supervisors comforted us by saying that if Germany was victorious, that we would still have to stay in the Reich, but that will be no longer concentrated, but rather obliged to work. If Germany were to lose the war, that will be the end of us.

We were no longer informed about the political events in the world, because we only had very few chances to listen to illegal radio stations in the camp. This was also punishable by death. And there were many such victims. Particularly Czechs and the Polish fell victim to this.

This kind of illegal activity developed amongst the prisoners in the neighbouring camp Jaworzno. In this coal mine a tunnel was being built.

insert_drive_file
Text from page 7
Over 1500 Czech prisoners were involved in this work. As there were also experts amongst them, they built themselves a smaller tunnel alongside the main one, which was supposed to be used by the prisoners to escape. When the work was finished, the prisoners – this was roughly in September 1943 - were going to all leave the camp one night.

The escape was well-planned and well prepared. However, amongst these prisoners there was a Pole who knew what the Czechs had planned. He pretended that he planned to escape with them and was able to find out when they planned their escape. He reported this to the political department, who were able to prevent the escape with guard posts.

At the end of October 1943, 32 Czech people were shot after a long period of torment in the camp. The Polish man had, through this betrayal, gathered some attention in our department, especially with SS-Unterscharführer  Schürz and SS-Uscha  Lachmann. He carried out his work as an informant quite openly, and was a very feared man in the camp. None of the prisoners dared to remove him from the camp. It was shortly before Christmas, that the Polish prisoner came to SS-Uscha  Lachmann, who at this time I was working at the typist for, and demanded $100, so that he could catch prisoners and civilians smuggling. He gave the prisoner the hundred dollars that he demanded. The prisoner also asked that he be accompanied by SS-Rottenführer  Jarosewitsch, as the place of exchange was outside of the cordon. The prisoner left our office and said that he would report back that afternoon before roll call with the results. The whole commando returned from work to the camp, but I had to wait in the office as the prisoner and the SS man Jarosewitz had not reported back. I was frightened.

The message came, that the Polish prisoner, together with the Jewish prisoner, accompanied by Jarosewitz had escaped. Jarosewitz had been murdered by them behind the large fence of the camp. Telegrams and wanted posters followed, regarding the two escaped prisoners. Nothing was said in front of me in the office, but I used to get the post, from which I was able to glean the important facts.

From that day on, prisoners were only allowed to leave the camp with two SS members present.

There are many other things that happened in the camp and in the office that I don’t feel I'm able to write down at the moment. On the 13.1.1945, the evacuation of the camp began. After eight days of wandering around without aim, we arrived half-frozen, hungry and tired at Ravensbrück. Here we spent our time without food, in a tent – 1500 prisoners – for over three weeks.

After that we were sent to the neighbouring camp in Malchow in Mecklenburg. The Auschwitz SS monsters were now for us a forgotten chapter. Now we had a new one, camp commandant, Luise Danz.

Copied true to the original.

Provided to the Documentation campaign by Mrs. Regina Lebensfeldová-Hofstädterová, Bratislava.

Received on behalf of the Documentation campaign by: Scheck

Received on behalf of the archive by:

Alex Schmiedt

19. XII. 1945

insert_drive_file
Text from page 1

Protokoll

Regine Lebensfeldová-Hofstädterová,

Bratislava.

Es war eine schwüle Julinacht. Schon während des Nachmittags war eine gewisse Unruhe in den Strassen von Bratislava zu bemerken, es hiess wieder Transport. Wir wurden vom Hause abgeholt und am nächsten Tage einwaggoniert. In einem Waggon waren wir 60 Personen untergebracht Männer, Frauen, gesund und krank, ob jung oder alt, alles war in den Waggons untergebracht. 1000 waren wir beisammen und der Zug kam ins Rollen. Hitze und schlechte, verpestete Luft beschwerte unseren Atem. Wir wussten nicht, wohin unser Weg führte. Die Wagen waren dicht verschlossen, kein Lichtstrahl drang hinein, weder Luft noch Wasser war vorhanden. Endlich, nach 2-tägiger Reise, müde und abgeplagt, kamen wir am 25.7.1942 an einer öden, leeren Wiese an. Die Wagen wurden von SS-Angehörigen, höheren Dienstgrades, geöffnet. Es hiess aussteigen.

Vorerst mussten wir Frauen den Wagen verlassen, dann die Männer. Ein lautes Brüllen der SS-Horden war zu vernehmen. Los, los, hier ist eure Endstation. So, hier heisst es parieren oder krepieren, dies war unser Empfang. Wir Frauen wurden auf eine Seite gestellt, selbstredend nur Junge, höchstens bis 35 Jahren. Der Rest wurde auf Lastautos geworfen, wie Mehlsäcke, 60 – 80 auf einen Wagen. Bevor wir noch weitergeführt wurden, sahen wir, wie die Autos abfuhren. Es wurden immer neue gefüllt und abgeführt. Jetzt kam an uns die Reihe, wir wurden aufgestellt, gezählt und in Marsch gesetzt. Ein SS-Angehöriger, SS-Schütze war unsere Begleitperson. Mit Gewehr und Pistole zeigte er uns den Weg in unsere neue Stätte. Gleich am Wege zum Lager schrie diese Begleitperson: So seid ihr aus Aegypten gezogen und hier werdet ihr ohnedies draufgehen. Kalter Schweiss bedeckte uns beim Anhören dieser Zurufe. Unterwegs begegneten wir Männer in gestreiften Anzügen, begleitet von SS mit Karabinen in der Hand. Mancher von ihnen würde uns zugerufen haben, ob wir nicht etwas zum Essen hätten, doch die Angst vor dem Tode war bei diesen zu gross. Als wir vor das Lager ankamen, sahen wir eine große Aufschrift: Arbeit macht frei, noch immer wussten wir nicht wohin wir geführt werden. Kolonnen von Männern zogen die langen, öden Strassen hinweg. Die müden, gemarterten Gesichter der Männer lösten und das grosse Rätsel.

Im Frauenlager war noch Morgenapell, als wir in dieses hineinkamen. Tausende von Kahlköpfigen mit russischen Militäruniformen wandten uns beim Einzug die Blicke. Im Momente dachten wir, dass wir in ein Russen-Kriegsgefangenenlager geführt werden. Aus den einzelnen Reihen vernahm ich dumpfe Rufe, ich wurde nämlich von einzelnen Bekannten aus meiner Stadt erkannt, es hiess: Wegwerfen, wenn ihr etwas bei euch habet. Manche aus den langen Apellreihen streckten sogar ihre Hände aus, um etwas Brot oder Sonstiges von uns zu empfangen, denn der Hunger nagte an ihnen. Schrecklich war dieser Anblick. Gleich darauf zogen sämtliche Kolonnen aus dem Lager in die Arbeit.

Wir wurden in ein Bad geführt, entkleidet, geschoren. Dies hiess Entlausung. Neue Kleider wurden uns verabreicht. Ein Leinenkleid und Holzpantoffel waren meine ganze Kleidung, die ich anhatte.

Zu dritt bekamen wir einen Lappen, den man Handtuch nannte. 93, frisch geschoren, gebadet und neu angekleidet, wurden wir zur neuen Musterung vorgeführt. SS-Hauptscharführer Schwartz, der Lagerführer und Kommandant war, berichtigte die neu angekommene Schar. Nach durchgeführter Registrierung wurden wir am Nachmittag in den Block gelassen, welcher unser neues Heim bedeutete.

Frau Oberaufseherin Marie Mandel hliess es sich auch nicht nehmen, uns wieder antreten zu lassen. Es bot ihr amüsante Momente, uns zu beschimpfen. Mistbiene war ihr Spezialausdruck.

insert_drive_file
Text from page 2

So verging der erste Tag im Lager. Am nächsten Tage gingen wir zur Arbeit. Stundenlang mussten wir wieder Apell stehen, bis es den Aufseherinnen, Gertrude Weniger, Brandl, Erika Clauss, Marie Hasse, Berta Franz und noch anderen gefällig wurden, den Apell abzunehmen und ein Abtreten der Reihen kundzugeben.

So waren alle Tage für sich die gleichen. Am 9.8.1942 wurde das Frauenlager Auschwitz nach Birkenau übersiedelt. Hier hat die Pest ihre volle Blüte erreicht, Krankheiten, Hunger und Misshandlungen waren an der Tagesordnung. In den Blöcken war kein Licht, Wasser war im ganzen Lager nicht zu sehen und die Not durfte man in den Lagerstrassen verrichten.

Hunderte von Leichen lagen in den Lagerstrassen, ohne sie fortzuschaffen. Stündlich kamen Transporte an. Aus Platzmangel wurden die alten Häftlinge ins Krematorium geschickt. Täglich waren Sellektionen, welche die Lagerführung (SS-Obersturmführer Müller und Frau Marie Mandel) mit dem Lagerarzt Dr. Rohde (SS-Obersturmführer) durchführte und endeten mit einem Erfolg von zumindest 400-600 Menschenleben.

Am 21.9.1942 wurden im Lager Kanzleikräfte gesucht. Ich meldete mich mit anderen 9 weiblichen Häftlingen. Wir wurden in der deutschen Sprache geprüft und der politischen Abteilung des Lagers zugestellt. Hier in der Kanzlei lautete die Parole Schweigen. Gleich zu Beginn unserer Tätigkeit wurden wir darauf aufmerksam gemacht, falls ein Wort über die getane Kanzleiarbeit im Lager zu vernehmen sein wird, wir dies mit dem Leben bezahlen müssen.

Diese Abteilung war eigentlich nichts anderes als die Gestapo. Hier wurden z.B. sämtliche Zugänge ins Lager, normale Sterbefälle, die ins Krematorium namenweise verzeichneten männlichen und weiblichen Häftlinge beurkundet. Pest, bestimmt für die einzelnen Häftlinge, verzeichnet und ausgefolgt. Vernehmungen aller Art, z.B. Verhör in Gerichtsverfahren, Steuer, Ersuchen von Gestapo, wurden hier durchgeführt und aktenmässig vermerkt. – Diese Vernehmungen führten die einzelnen SS-Angehörigen der Politischen Abteilung, welches die untere Instanz der Kommandantur war, durch. An der Spitze der Kommandantur stand der Lagerkommandant Höss, Baer und später Liebehenschel Leiter der Politischen Abteilung war SS-Untersturmführer Ernst GRANNER 1Note 1: Head of the Political Department was Maximilian Grabner from Vienna. aus Wien, dessen Nachfolger SS-Untersturmführer Schurz, ebenfalls aus Wien stammend, war. Die Arbeit in dieser Abteilung war an die einzelnen SS-Angehörigen je nach Sachlage, verteilt worden. Ich arbeitete eine zeitlang in der Registratur, wo alle Sterbefälle auf Grund einer ärztlichen Todesbescheinigung aktenmässig verzeichnet wurden. Diese Akten wurden dann dem Standesamt zur weiteren Bearbeitung d.h. zur Beurkung [sic] und Benachrichtigung der Familienangehörigen und des Reichssicherheitshauptamtes in Berlin, übergeben. Eine solche Benachrichtigung erfolgte aber nicht an jüdische Familienangehörige. Der Leiter dieses Standesamtes war SS-Hauptscharführer Karatensen (aus Stuttgart oder Mannheim).

Der Schrecken des Lagers überhaupt, war der Leiter der Fluchtabteilung, SS-Oberscharführer Willy Boger aus Stuttgart. Dieser metzelte die geflohenen und wiederergriffenen Häftlinge, wenn sie sich durch eine Notlüge verteidigten, warum sie die Flucht ergriffen haben, kaltblütig einfach nieder. Es war üblich, dass ein solcher Häftling sofort in das Lagergefängnis (Bunker) gesperrt wurde und dort nach einigen Tagen, auf Befehl des Boger, erschlagen. Nachher kam zur Politischen Abteilung die Meldung, dass der betroffene Häftling an irgendeiner Krankheit verstarb. Gewöhnlich war als

insert_drive_file
Text from page 3
Todesursache Lungenentzündung oder Herzschlag angeführt.

Uns waren diese Bezeichnungen schon gut bekannt, doch durfte hierüber keine Miene verzogen werden. Oft hörten wir von ihm, dass er uns alle zur frohen Himmelfahrt vorbereitet, falls wir nur ein Wort darüber fallen lassen.

Eigentümlich war, dass Boger für seine Kräfte ganz besonders sorgte, dass sie eine bessere Verpflegung oder Kleidung erhalten. Er verlangte nicht, dass sich seine Schreibkräfte in den sogenannten Geheimdienst stellen sollen, nämlich er traute auch diesen nicht. Wir waren in unserem Kommando 60 weibliche Häftlinge. Eines Tages wurde es bekannt, dass sich einige von uns nicht den vorgeschriebenen Lager- und Büroweisungen gemäss halten. Es wurden nämlich Schriftstücke über Beurkundungen auf dem Korridor vorgefunden. Da niemand von uns verraten wollte, woher das stammte, wurden 8 der Bürokräfte entlassen und sofort zurück nach Birkenau geführt, wo man sie einem Grabenkommando zuteilte. Dies geschah auf Anordnung des Personalchefs SS-Oberscharführer Robert Kirschner 2Note 2: Hermann Kirschner.

Gleich in den ersten Wochen der schweren Aussenarbeit wurden die 8 weiblichen Häftlinge krank und ins Revier gebracht. Nach Genesung eines Häftlings gelang es ihr, dass sie einem landwirtschaftlichen Kommando zugeteilt wurde. Dort lernt sie einen männlichen Häftling kennen, mit welchem sie längere Zeit im Briefverkehr stand.

Persönliche Rücksprachen waren zu dieser Zeit ganz ausgeschlossen, oder mit grossen Gefahren verbunden. Eines Tages zog das Frauenkommando in die Arbeit. Unterwegs begegnete es das Männerkommando. Bei dieser Gelegenheit steckte der weibliche Häftling dem vorbeiziehenden männlichen Häftling einen Brief zu. Dies wurde von einem SS-Angehörigen bemerkt und sofort der Politischen Abteilung gemeldet. Nach längerem Verhör des weiblichen Häftlings gelang es aber nicht zu erfahren, welchem Manne dieser Brief galt. Sie wurde misshandelt und in das Lagergefängnis gesperrt. Plötzlich erhalten wir eine Todesanzeige, dass der Häftling an Lungenentzündung im Lagerarrest verstarb. Der Brief war sogar für die Lagerverhätnisse ganz belanglos, sie schrieb nämlich wann wird es schon eine Zeit geben, wo sie sich alles sagen könnten und keiner ihnen im Wege stehen wird.

Solche Fälle wiederholten sich fast täglich, erst wurde der Häftling in so einem Falle misshandelt und dann erschossen, oder sogar lebend ins Krematorium gesteckt.

Es klingt vielleicht unglaubwürdig, wenn ich die einzelnen Sachen, die sich während der Monate meiner Arbeit im Büro ereigneten, niederschreibe. Wir hatten dort ganz besondere Erlebnisse, so zum Beispiel: Zu Monatsbeginn, immer am Donnerstag, wurden Säuberungen im Lagerarrest gemacht. Mit einer Wonne zogen die SS-Angehörigen der einzelnen Abteilungen unserer Politischen Abteilung in den Lagerarrest und erschossen die einzelnen Häftlinge, die ihnen nicht passten.

Selbstredend wurde nachher getrunken und mit Jubel der Tag abgeschlossen. Teilgenommen haben SS-Rottenführer Perry Broad aus Berlin-Spandau, Jordanstrasse Nr. 84, Rottenführer Kaufmann aus Laibach (Ljubljan) Unterscharführer Kristan, Oscha Kirschner, Boger, Kamphuis. Die Adressen der Einzelnen sind mir nicht mehr erinnerlich.

Im Juni 1943 haben aus dem Lager 6 polnische männliche Häftlinge, die dem Messtrupp-Kommando angehörten, die Flucht ergriffen. Diese wurden nicht mehr aufgefunden. Als Repressalie wurden aus dem Lager von SS-Unterscharführer Gerhard Lachmann aus Niederstreslitz 9 polnische Intellektuellen – als Häftlinge – ausgesucht und am 30.VIII.1943 öffentlich auf der Lagerstrasse gehängt.

Solche Fälle wiederholten sich sehr oft. Nie war man dessen sicher, ob

insert_drive_file
Text from page 4
man nicht irgendwo als Repressalie genommen wird, wenn man schon nicht unter die sellektierten [sic] Häftlinge fiel.

SS-Oberscharführer Lachmann stellte sich dem Geheimdienste der Gestapo. Häftlinge, besonders im Männerlager schmuggelten Briefe und sonstiges durch Zivilisten aus dem Lagerbereich.

Lachmann, der ein kleiner magerer Mann war und sehr bleich aussah, zog sich öfters einen Häftlingsanzug an, ging ins Lager und übernachtete dort, um von den einzelnen Häftlingen, die ihn nicht kannten, wichtiges aus dem Lager zu erfahren.

Nach einer solchen Geheimdienstarbeit waren immer viele Häftlinge dem Tode geweiht worden.

SS.Uscha Otto Schmidt verkündete ohne langem Verhör das Urteil der Todesstrafe.

Als zweites Lager d.h. als Nebenlager von Auschwitz wurde Birkenau das Lager II benannt. Dieses Lager war dem SS-Obersturmführer Kramer, der Kommandant war, unterstellt. Als Lagerführer war SS-Obersturmführer Schwarzhuber. Diese führten die Sortierungen im Lager mit dem Lagerarzt zusammen, unter Mitarbeit der einzelnen Lageraufseherum Blockführer, durch. In den Jahren 1942-1945 waren in Auschwitz die Lagerärzte: Dr. Josef Mengele, Dr. Entress, Dr. Rohde, Dr. Wirths, Dr. Thilo, u.a.

Diese führten in bestialischer, bekannter Art die Sortierungen im Lager durch.

Es ist wohl schon von verschiedenen Seiten bekannt, dass im Lager Auschwitz ein Experimentenblock gegründet wurde. Dieser Block war ausschliesslich mit griechischen, polnischen und belgischen Jüdinnen belegt. Als Oberarzt war Dr. Wirths tätig.

Wie ich aus den verschiedenen Korrespondenzen in unserem Büro entnahm, unterlag dieser Block dem Prof. Dr. Klauberg in Königshütte bei Kattowitz, der dort ein Sanatorium hatte.

Er wollte nämlich ein Be- und Entfruchtunsserum [sic] erfinden und machte daher an den einzelnen Häftlingen, die in diesem Blocke untergebracht waren, verschiedene Versuche.

Im Krematorium arbeiteten ausschliesslich Juden unter Aufsicht der SS-Angehörigen. – Solche waren: SS-Uscha Seitz, Georgen, Erber, Mokrus, Schillinger u.a. Letzterer wurde von einem weiblichen Häftling, der Neuzugang war, mit seiner eigenen Pistole erschossen.

Das Männerlager in Auschwitz unterstand dem Lagerführer, SS-Obersturmführer Max Sell, Schneidermeister in Berlin. Das war eine Bestie in Menschengestalt. Er konnte weder Lachen noch Weinen eines Häftlings ertragen. Misshandlungen an einem Häftling waren für ihn Wonne.

Dieser Sell hatte auch Ebenbilder in der Person von SS-Obersturmführer Rössler. Dieser war Lagerführer im Frauenlager. Seine Unterordnete,Aufseherin Drechsler, führte sämtliche Befehle und Wünsche des Rössler im Lager promptest durch. So z. B. Kontrollen im Lager, ob sich ein Häftling evtl. nicht ein Kleidungsstück, welches die Lagerführung für überflüssig hielt, besorgte. Kochen war im Lager eines der größten Vergehen. – Dies strafte man mit Haarabschneiden, Bunker, Kostabzug oder sogar 24 Stunden Torstehen. Anfangs war im Lager auch ein Pfahl eingeführt, 30 – 60 Minuten war die Strafe ausgesetzt. Im Jahre 1943, ungefähr im Juli, war dies abgeschafft. Ein etwaiger Aktenvermerk über Pfahlstrafe wurde vernichtet. Wir mussten aus diesem Grunde Tausende von Akten umschreiben, da solche Vermerke vorhanden waren.

Als Abschreckungsspielzeig, welchem mancher Häftling oder Zivilarbeiter zum Opfer fiel, führte man in unserer Abteilung die sogenannte Schaukel ein. Dies war ein Gestell aus Holz, an welchem eine Eisenstange angebracht war. Der zum Opfer gefallene Häftling wurde an dieser

insert_drive_file
Text from page 5
mit Händen und Füssen angebunden und gedreht. Von beiden Seiten der Schaukel standen SS-Angehörige, die dem Häftling beim Umdrehen immer durch Stockhiebe oder Fusstritte misshandelten. Oft kam es vor, dass das Opfer bewusstlos blieb. Blutflecke und andere Spuren wurden sofort verwischt, damit diese von anderen Häftlingen, die auch zur Vernehmung kamen, nicht bemerkt wird.

Eine solche Schaukel war in der Schreibstube, resp. Im Vernehmungsraum, in welchem ich arbeitete, angebracht.

Bei einer solchen Aufführung wurde ich beobachtet, welche Miene ich hie zu mache.

Fast täglich wiederholten sich solche Fälle. Mein Nervenzustand war so, dass ich schon mechanisch, wie eine Maschine wurde. Schlaflose Nächte, Krankheit und Müdigkeit war in meinen Gesichtszügen zu sehen. Nach einigen Monaten wurde der Sachbearbeiter Rottenführer Perry Broad in eine andere Abteilung versetzt und ich wurde ihm wieder zugeteilt. Jetzt war es schon leichter. Die Misshandlungen spielten sich nicht mehr vor meinen Augen ab.

Im Januar 1944 kam ich wieder nach Birkenau in das sogenannte Zigeunerlager. Hier wohnten ausschliesslich deutsche, tschechische und polnische Zigeuner. Es waren zu Beginn ungefähr 20.000. Die Krankheiten wüteten im Lager und nach kaum 6 Monaten war ein Abgang von mehr als 10.000 bemerkbar.

Im Frühjahr 1944 wurden die ungarischen Juden ins Lager gebracht. 15 – 20.000 kamen täglich an. Die Krematorien, 4 an der Zahl, bestritte nicht das rasche Verbrennen dieser Opfer, es wurden daher zwischen den Krematorien 3 und 4 grosse Gruben gemacht und in diese Feuer gelegt.

Die Krematorien befanden sich in einer verkümmerten Anlage, die man Wald nannte. Riesige Flammen waren schon von Weitem zu sehen. Der Rauch während des ganzen Sommers brachte uns fast zum Ersticken.

Eines Morgens, als ich in die Arbeit ging, bemerkte ich, dass sich bei unserem Büroblock, der sich ausserhalb des Lagers befand, Menschenmengen versammelten. Ich wusste im Momente nicht, was dies zu bedeuten habe. Es waren Greise, Mütter mit Kindern auf den Armen. Diese beteten, da sie das alles, was ihnen bevorstand, erfasst haben. Die Flammen vom Krematorium waren nur ungefähr 100 Schritte entfernt. Bald darauf hiess es für die Wartenden, antreten. Nach einigen Minuten waren von dieser Menschenschar, ungefähr 300 nur Rauchwolken zu sehen. Das war einen ganzen Sommer hindurch, sogar bis in den Spätherbst 44, als im Krematorium 3 ein Aufstand und Massenflucht geplant wurde. Es war an einem Sonnabend des Septembermonates, da hörten wir in den Mittagsstunden einen Lärm im Lager. Das Krematorium 3 sein [sic] in Brand gesetzt worden. Blocksperren wurden seitens der SS angeordnet. Nach ungefähr einer Stunde war der Brand gelegt worden. Bei uns in der Kanzlei wurde sofort darüber Meldung erstattet. Hier erfuhr ich, dass eine Massenflucht durchgeführt wurde. Es flohen nämlich sämtliche Häftlinge, die im Krematorium 2 und 3 arbeiteten.

Bevor sie jedoch das Krematorium in die Luft sprengten und die Flucht ergriffen, machten sie Säuberung in ihrem Kommando. Als Vorgesetzten, sogenannten Capo hatten die jüdischen Häftlinge einen reichsdeutschen Häftling. Dieser leistete Spitzeldienste für die SS. Um das Gelingen der Flucht und das Sprengen des Krematoriums zu bewerkstelligen, steckten sie den Capo in die lodernde Flamme.

Ungefähr 2 Stunden nach erfolgter Flucht wurden sämtliche Häftlinge gefangen. SS-Oberscharführer Erber – Heustek, der tschechischer Abstammung war, bewies eine Heldentat, indem er vom Krematorium 2 279 Häftlinge und vom Krematorium 3 450 Häftlinge unter Mithilfe des SS-Unterscharführer Wurm und SS.-Uscha Wunsch, beide aus Wien stammend, durch Erschiessen aus der Welt schaffte. Hier kam eine Todesmeldung über 729 Häftlinge, die auf der Flucht erschossen wurden.

insert_drive_file
Text from page 6

Nach ungefähr 4 Wochen wurden als Abschreckungsmassnahme weitere 100 Häftlinge aus dem Kommando Krematorium 1 und 4 dem Tode geweiht. Im Zusammenhange mit dem Krematorium wurden am 30.12.1944 4 weibliche Häftlinge, polnische Jüdinnen, auf der Lagerstrasse erhängt und sämtliche Lagerinsassen mussten bei der Durchführung dieser Todesurteile zugegen sein.

Diese Häftlinge hatten nämlich in der Munitionsfabrik UNION gearbeitet. Von dort brachten sie Sprengstoff, welchen sie in das Männerlager resp. in das Krematorium einschmuggelten.

Im Laufe des Sommers 1944 flogen u.a. aus dem Lager 2 Häftlinge. Es war eine belgische Jüdin und ein Pole. Nach ungefähr 14 Tagen wurden sie in der Nähe von Auschwitz, als sie eben die Weiterfahrt antreten wollten, gefangen und in den Lagerarrest gesperrt. Nach langen Vernehmungen und Schikanen, sollten die Häftlinge erhängt werden. Der weibliche Häftling wurde zum Abend apell in das Lager gebracht. Da sie es wusste, dass ihre Todesstrafe an diesem Tage vollbracht werden soll, hatte sie sich beim Lagertor, wo sie stand, die Pulsadern durchschnitten. Dies bemerkte der Arbeitsdienstführer, SS-Unterscharführer Ritters. Er sprang ihr zu, nahm ihr das Rasiermesser, welches sie bei sich hatte, aus der Hand.

Der Häftling versetzte beim Abnehmen des Rasiermessers dem SS-Mann heftige Hiebe ind Gesicht. Nun begann das Misshandeln des Häftlings vom neuen. Sie wurde auf die Lagerstrasse getrieben du geschlagen. Sämtliche Häftlinge, jüdischer Nation, mussten bei diesem anwesend sein. Nach einem einstündigen Ringen mit dem Tode, wurde der Häftling in halb-bewusstlosem Zustande in eine Kiste geworfen, wo man Räder angebracht hatte und dem Krematorium überführt.

Der männliche Häftling wurde in der gleichen Stunde im Männerlager gehängt. Begründung seines Urteils war: weil er mit einem weiblichen jüdischen Häftling den Versuch machte, die Flucht aus dem Lager zu ergreifen.

Solche Fälle wiederholten sich während meiner Lagerzeit ziemlich oft. Aus dem Männerlager flochen [sic] fast täglich Häftlinge, besonders Polen und Russen. Wenn sie wiederergriffen wurden, wurden sie vor allen Lagerinsassen erhängt oder erschossen.

Falls ein Häftling auf der Flucht erschossen wurde, wurde seine Leiche an einem Stuhl sitzend angebunden und sämtliche Lagerinsassen mussten vorbeimarschieren. Dies galt als Abschreckungsmassnahme. Nach allen diesen Erlebnissen im Lager wurden wir immer mehr und mehr abgestumpft. Es hiess doch hier, biegen oder brechen.

Unsere Gesichtsausdrücke waren nicht so, wie die der Menschen in der Freiheit. Hunger, die Angst um das eigene Leben, machte uns zu Tieren ohne Gefühl.

Die vielen Ereignisse im Lager, wie Sortierungen u.a. während meiner fast 3 Jahre langen Lagerzeit, machten uns hart. Oft hatte ich das Gefühl, nie mehr die freie Welt zu erleben. Besonders wir in unserem Kommando, dachten nicht daran, dass wir einmal frei werden.

Unsere Vorgesetzten trösteten uns immer damit, dass falls Deutschland siegt, wir weiter im Reiche verbleiben müssen, aber nicht mehr konzentriert, sondern dienstverpflichtet. Sollte aber Deutschland den Krieg verlieren, so ist es mit uns aus.

Ueber die politischen Ereignisse in der Welt waren wir nicht mehr informiert, da nur wenige die Möglichkeit hatten die illegalen Rundfunksender im Lager anzuhören. Dies war ja mit Todesstrafe verbunden. Solche Opfer gab es ziemlich viele. Besonders Tschechen und Polen waren die Opfer.

Eine solche illegale Tätigkeit entfalteten die Häftlinge im Nebenlager Jaworzno. In dieser Kohlengrube wurde ein Tunnel gebaut. An dieser

insert_drive_file
Text from page 7
Arbeit wurden über 1500 tschechische Häftlinge beschäftigt. Da unter diesen sich Fachkräfte befanden, bauten sie nebst dem grossen Tunnel eine Abzweigung, durch welche ein Teil der Häftlinge die Flucht aus dem Lager ergreifen wollte. Als die Arbeit fertiggestellt war, sollten die Häftlinge – es war ungefähr im September 1943 – in einer Nacht das Lager verlassen.

Die Flucht war gut bedacht und auch vorbereitet. Es befand sich aber unter diesen Häftlingen ein Pole, der von der Absicht der Tschechen Kenntnis hatte. Unter Vortäuschen, dass er mit den Tschechen die Flucht ergreifen beabsichtigte, hatte er die Fluchtzeit erfahren.- Dies meldete er der Politischen Abteilung, welche die Flucht durch grosse Wachstellen verhinderte.

Ende Oktober 1943 wurden 32 Tschechen nach langen Quälereien im Lager erschossen.

Der Pole hatte sich durch diese Verläumdung sich ein Ansehen in unserer Abteilung, besonders bei SS-Unterscharführer Schürz und SS-Uscha Lachmann verschafft. – Er leistete ganz offen Spitzeldienste, und war der gefürchtete Mann im Lager. Keiner der Häftlinge wagte es, ihm aus dem Lager zu entfernen. Es war kurz vor Weihnachten, da kam der polnische Häftling zu SS-Uscha Lachmann, bei dem ich während dieser Zeit als Schreibkraft tätig war und verlangte 100 Dollar, es biete sich ihm wieder Häftlinge und Zivilisten bei einem Schmuggel zu erwischen. Dieser gab dem Häftling die verlangten 100 Dollar. Der Häftling verlangte noch als Begleitperson, da die Tauschstelle ausserhalb der Postenkette sei, den SS-Rottenführer Jarosewitsch. Der Häftling entfernte sich aus unseren Büroräumen damit, dass er sich im Laufe des Nachmittags nor [sic] vor dem Abendapell mit dem Ergebnisse melden würde. Das ganze Kommando kehrte aus der Arbeit in das Lager zurück, doch musste ich – nachdem sich der Häftling und der SS-Mann Jarosewitzs nicht gemeldet hatten – auf sie im Büro warten. Hier war mir bange zu Mute.

Es kam eine Meldung, dass der polnische Häftling mit einem jüdischen Häftling in Begleitung des Jarosewitz die Flucht ergriffen haben. Jarosewitz wurde hinter der grossen Postenkette des Lagers von den beiden ermordet. – Fernschreiben und Steckbriefe verfolgten die beiden Geflohenen. Vor mir wurde im Büro darüber nichts gesprochen, doch ich bekam die Post zu Händen, aus welcher ich alles Nötige entnahm.

Von diesem Tag an durften die Häftlinge die Postenkette nur mit 2 SS-Angehörigen passieren.

Es ereigneten sich noch unzählige Fälle im Lager und im Büro, die ich im Momente niederzuschreiben, nicht in der Lage bin. Am 13.I.1945 begann die Evakuierung des Lagers. Nach über 8-tägigem ziellosen Herumirren, kamen wir halb erfroren, hungrig und müde in Ravensbrück an. Hier verweilten wir ohne Essen in einem Zelte – 1500 Häftlinge – über 3 Wochen.

Nachher wurden wir in das Nebenlager Malchow in Mecklenburg abkommandiert.

Die Auschwitzer SS-Kreaturen waren für und ein vergessenes Kapitel. Hier gab es neue, die Lagerführerin Luise Danz.

Opsáno dle originálu.

Dáno dokumentační akci k dispozici od pí. Reginy Lebensfeldové-Hofstädterové, Bratislava.

Za dokumentační akci přijal: Scheck

Za archiv přijal:

Alex Schmiedt

19.XII.1945

References

  • Updated 1 year ago
The Czech lands (Bohemia, Moravia and Czech Silesia) were part of the Habsburg monarchy until the First World War, and of the Czechoslovak Republic between 1918 and 1938. Following the Munich Agreement in September 1938, the territories along the German and Austrian frontier were annexed by Germany (and a small part of Silesia by Poland). Most of these areas were reorganized as the Reichsgau Sudetenland, while areas in the West and South were attached to neighboring German Gaue. After these terr...
This collection originated as a documentation of the persecution and genocide of Jews in the Czech lands excluding the archival materials relating to the history of the Terezín ghetto, which forms a separate collection. The content of the collection comprises originals, copies and transcripts of official documents and personal estates, as well as prints, newspaper clippings, maps, memoirs and a small amount of non-written material. The Documents of Persecution collection is a source of informati...