Karl Lowenstein, on his imprisonment by the Russians in Prague after the war

Metadata

Report by Dr. Karl Lowenstein of his arrest and imprisonment by the Russians in Prague after the war. He describes the living conditions in the Pankrác prison and Litoměřice (Leitmeritz) prison.

zoom_in
16

Document Text

  1. English
  2. German
insert_drive_file
Text from page 2

Imprisoned again

On 8 May 1945 we were theoretically liberated by the Russian army. The fortress 1Note 1: i.e. Theresienstadt was immediately put under quarantine because the camp was infected with typhus. The Czechs ignored the order not to leave the fortress and they and many others with them made trips to the area around Theresienstadt, from where they returned with lots of cherries. We had not seen any fruit for ages and when some of the prisoners brought cherries back to the camp without being stopped I too had the idea of picking cherries in the gardens nearby. I was to pay dearly for this!

On 5 June 1945 I followed the path leading to Leitmeritz, along which were the orchards. On my way I came across a Soviet soldier who thought I was a German officer who had put on civilian clothes in order to escape imprisonment. The Red Army soldier did not, or did not want to, understand German, and arrested me. I laughed, because I was convinced I would be free again within the hour, but I was terribly wrong. I was soon to stop laughing, for Ing [=Ingenieur] Vogel from Prague, who has been appointed by the Soviets as mayor of the liberated town of Theresienstadt, did nothing to get me released, although as a Czech and a former member of the Council of Elders it was he who knew best what I had done for the camp. I suppose that, instead of helping me, he wanted to take it out on the capitalist, who himself had become impoverished in the meantime. I have no idea what accusations he brought against me, nor have I ever found out what his arguments were. However, I learnt after my liberation that when questioning the former camp commandant, Dr Seidl, in Vienna, Ing Vogel asked him directly during the trial whether I had violated Jewish interests. With the rope around his neck, so to speak, Dr Seidl stated clearly and definitely that I had always represented the interests of the camp and had never acted against those interests. It would then damn well have been Vogel’s duty and obligation, in Prague as well as in Leitmeritz, to inform the authorities of this statement by Dr Seidl. Only a small group know of Dr Seidl’s answer. Vogel has succeeded in withholding Dr Seidl’s statement, which had been provoked by him and which was very favourable to me. Over the years

insert_drive_file
Text from page 3
I have had political discussions with Vogel which showed that I was his political opponent, but I had always supported Vogel as the head of a technical department. He even greeted me after the liberation.

I was taken to the Pancrace prison in Prague, not to be questioned as the Czechs told me, but to keep me out of the way, so to speak. First, I had to strip to be searched for contraband – exactly the same procedure as with the Gestapo. Except for the uniform and the language, nothing had changed. Then I was led to the second floor of the prison to be admitted to cell 149 of section IIB. This cell was already occupied by nine men; when the door was opened there was such a nauseating stench that I could not help vomiting – the cell in question was in fact designed for a single prisoner. We had to lie on the floor like sardines; when one of us wanted to turn over – you could not lie on the same side all the time after all – he had to signal so that all the prisoners could turn over. My cell companions had been imprisoned since early May, and despite the short time there were completely starving. I had some bread with me, which they at once greedily devoured. The next day I was led to the office. There I had to provide my signature. I don’t know what I signed, since I don’t know any Czech at all. I had some Russian silver coins with me which I had kept as a souvenir from Minsk, and also 450 Czech crowns. All this was confiscated, I have never seen it again. This procedure being completed, I was led back, not to the same cell, however, but to the door of cell 197, section IIIB. The Roman numerals indicate the floor where the cell is. Thus IIIB was on the third floor.

Although I had not left the prison, I had to strip to be searched again. Only then was I allowed to enter the cell. To top it all, I had to stand there with my face turned to the wall – just like with the Gestapo.

In cell 197 there were only seven prisoners, six Czechs and one German from the Sudetenland. Although I spent only one night with these Czechs I got a very good impression of them. Later it turned out that my first

insert_drive_file
Text from page 4
impression was correct. One of them escaped later. He had been the leader of a youth organisation. That was one reason why he was mistreated in an especially cruel way. They put a water hose into his mouth, turned the water on, and allowed the full water pressure into his body. It was terrible, the torture this man had to suffer. I just could not believe that Czech people could carry out such brutal actions. They had learnt well, too well, from the Gestapo. I saw atrocities like those I have experienced only at the worst times.

On Monday 16 July 1945 the Czechs were separated from the Germans because the Czechs were given more and better food. As I didn’t understand any Czech and only spoke German I was assigned to the Germans.

Just imagine, I who had been persecuted for many years by the Gestapo and the SS was now lumped in with my enemies. The small food ration was particularly hard for me because I had been underfed for years and had hardly recovered. The food was totally insufficient. Dinner consisted of 0.2 litres of soup, sometimes with a small potato in it. If there was gravy and potatoes you might perhaps be lucky enough to get one and half potatoes and 0.1 litre of gravy. Every day we got 145g of bread and an additional 72.5g in the evening three times a week. Many ate their bread immediately, others watched it carefully in order to ration it; I belonged to the latter group, because of my own experience. But whatever you did, there was not enough, and you did not get any more. People died of exhaustion, precipitated by frequent bouts of diarrhoea which we all suffered from. I had starved in Minsk, but had not felt the hunger so much there as in the prison, perhaps because of the additional mental suffering.

We were so dreadfully hungry that we tore grass from the meagre lawn during our turns in the courtyard in order to eat it. Anyone caught red-handed was flogged. That is why there was a big but: how could we get this grass without being noticed by the overseer? That was not easy because the guards watched us very closely. One of our cell mates would stop and bend down in order to re-tie loose shoe laces. Thus he drew the guard’s attention to himself and one of the others could pull up some grass which was shared out

insert_drive_file
Text from page 5
and eaten in the cell.

We noticed that one of the head warders lived on eggs – allegedly for health reasons. Convinced, though wrongly, that by eating egg shells we would provide our bodies with calcium, we asked him to give us the shells, which he did very readily. We then ground the shells to powder and ate them, until a doctor was transferred to our cell. He told us that the egg shell had no nutritional value at all, and left the body unchanged.

We had lost an illusion!

To fill our stomachs more effectively we soaked the bread in water until it was like mush. Thus the volume of our food was greater and we felt full, even though it was not more nutritious. We only had one thought: what can we do about the hunger? Some smoked the potato peelings to try to think of something else.

Although the Gestapo and SS men were my enemies, I could not bear to watch them being even more maltreated … and they really were dreadfully maltreated!

In our cell there was a Gestapo man who was targeted from time to time by the guards. It was particularly horrible because I was forced to watch.

Usually these atrocities took place on Sundays, because there was less supervision. On the floor below us there were Hitler youth, they were called Werewolves, a name I had not come across before. It was terrible to be forced to hear them howling with pain. One day a cell mate called Gallee was fetched for an interrogation. When he came back we hardly recognised him. His face was puffy, his hands extremely swollen, he was carrying his shoes because they no longer fitted. The interrogator wanted to make him confess that he was a member of the Gestapo, which Gallee kept insisting he was not, despite the torture. For quite some time Gallee was unable to walk or eat. As we learnt later, he had been mistaken for a Gestapo man of a similar name.

On 25 July 1945 there was a sudden and unexpected order: To work! The guard selected those men who were strong enough to work; Gallee and I were not amongst them.

insert_drive_file
Text from page 6

When the workers returned from work in the evening they were thrilled, because they had been received so well by the population. It turned out that the people had not known that these were Germans. From all sides they had been slipped bread and an occasional piece of sausage. The bread which they were unable to eat they brought back to the cell. Unfortunately, I gave into temptation to eat my fill, which did not agree with me – it turned my stomach.

The following evening the workers had to line up outside the cell door. All the bread they had was taken away.

The work they had to do was to clear the narrow courtyards of the rubbish that had accumulated over the years. As I saw later, the rubbish was metres high in the narrow Prague courtyards, giving rise to air pollution.

Since my cell mates painted a glowing picture of their work I was also tempted to apply for work, to make life more tolerable. My guard wanted to help me, and put me into a group which worked for the Russians. He thought we would be well fed there; but although we had to work very hard, we did not get anything at all to eat. The next day the Russian soldier wanted to fetch us again, but nobody wanted to go. The Russian promised us a hot meal and plenty of bread … and compensation for the previous day. We had to work even harder, we were harried like slaves. We were given not food but whippings.

Some days later I went into the town with a work detail. We were employed to sweep the streets and also to clear the heaps of rubble. These were so firmly compacted that we had to use hoes to loosen them. To make up for this we received 250g of bread and 50g of sausage. After starving for so long this was a real relief. But we only got this ration once, it became smaller every day – whether this was above board or through racketeering I don’t know. My body, however, was telling me that I was using up more calories than I was consuming, so that I had to give up working: after all, I did not want to go completely to the dogs. What made the work worse was that the guards were workmen themselves who beat us with their rifle butts. Even though they were road sweepers themselves they did not have a clue how to work efficiently. They forced us eight at a time to load a lorry from one side. Consequently we stood in each other’s way, and could not help throwing the dirt at each other. If they had employed four men at a time, letting us

insert_drive_file
Text from page 7
work in turns, we could easily have done much more. But this would have required brains, which they did not have.

After a longer interval some workers were withdrawn from a work detail, the best one in Prague, and were put into a transport. A cell mate who worked in this group took me with him and now a golden period began for me, which was to last from 10 October until just before Christmas. There was plenty of very good food, there was so much that I was able to bring some food back to my cell mates who were not allowed to go to work. This was to be my undoing later.

In July and also in August somebody had delivered a parcel with linen and food for me. The food was withheld from me, a KZ prisoner! – it was confiscated because at that time Germans were not allowed to receive food. Finally I received one parcel with the help of the guard; the trusty had stolen only the butter. In this parcel there were two pieces of soap and 125g of bacon fat. As the cells were searched almost daily and the bread we had saved was confiscated each time, I preferred to take the bacon fat and soap with me when I went to work. The reader will be surprised and ask, So, there was some saved bread was there? On Saturdays we only worked until noon, and often not at all. That’s why we saved some bread, so that we did not have to make do with the scarce food in the prison on Saturdays and Sundays.

On 10 December 1945 I met my misfortune in the person of the head warder Waliczek. I had brought my billycan full of food for my cell mates. This was immediately confiscated for Waliczek’s watchdogs, followed by my towel, soap and the bacon fat. He argued that I had stolen these things. I was lucky that he did not become violent, particularly as he was drunk. Usually he beat people up mercilessly. When I wanted to complain about him the guard said, Don’t do it, you’ll be left to carry the can!

I had saved the bacon fat because I knew that we would not be working from before Christmas until 4 January because of lack of coal, and I had wanted to have something to eat during that time. But I had not reckoned with warder Waliczek, whom the prisoners who had been guards in the prison during the German times described as someone who had always boasted that he was German. They thought that now he wanted to prove that he was a good Czech.

One evening when the cells were already locked for the night

insert_drive_file
Text from page 8
our cell door suddenly opened. Waliczek appeared with several officials; he said to Knurrhahn, a prisoner and former guard, Please come outside! No sooner had the door closed again than we heard a heavy fall, followed by loud groans. Knurrhahn had been thrown to the floor by all the officials, then picked up, thrown down, and finally flung into the cell.

On another occasion a new prisoner was thrown into the cell, who was bleeding like a stuck pig. His name was Walter, he had become a German and the Czechs did not forgive him for that 2Note 2: Translator’s note: this was of course during the German occupation of the Czechoslovakian Republic. I often thought I was in a madhouse. I could continue talking for a long time about these incidents; but I think that will do to give the reader an idea of what human irrationality can lead to. Instead of turning away from the atrocities committed by the Germans, these were used as pretexts and excuses to commit new crimes, even murders, in prisons.

I am convinced that none of these atrocities could have happened if there had been strict supervision. The director was nowhere to be seen, the head warders were either too lazy or too cowardly or they even took part in these crimes. They let the younger guards do as they wished.

From 4 January 1946 until 6 February I was again with my work detail. I was glad that I did not hear or see anything of the prison, and that I was receiving good food again. Unfortunately these good times were to end on 6 February. On that day a five-ton lorry came especially to take me from my work back to the prison. In the police guardroom in the prison I was informed that my sons were fine … and then I was forbidden to work. Perhaps the official was afraid I might escape. If I had wanted to do that I could have fled any day, as many others did. I was not interested in escaping because that would have proved that I had a guilty conscience. But if I had known what lay ahead of me, that I would have to spend another whole year in Czech prisons and that I would almost die, I would have fled then.

On 15 February I was suddenly fetched and handed over to a superintendent of the police headquarters. He took me to his office, and this was my first and only examination. When it was over the official explained to me, On Monday or Tuesday we are having a conference. I am going to present your personal case and you will be released in a few days. You can count on compensation for wrongful imprisonment. Then he led me to the

insert_drive_file
Text from page 9
officers’ mess, ordered a considerable amount of food for me, and left after shaking my hand. Then I really believed that I would be released in a few days. But I was to stay another eleven long, hard months, virtually put into cold storage. I had expected the affairs of a former KZ prisoner to be given priority treatment, but I was mistaken; there was no conference at all. The Czechs had overdone it by arresting hundreds of thousands indiscriminately. They were simply not able to cope with these cases.

In the meantime I had been put back into section BIII and so I was starving again. So I tried to obtain the Czech rations I was entitled to. I asked to see the director, but the guard took me to the head warder instead. This man listened to me … nothing happened! Section IIIB was run particularly badly, the guard was the mere tool of the trusty, he did not care about anything. We even had to collect drinking water from the toilet; I can well imagine that this was why we all suffered from diarrhoea. In April 1946 I saw the director for the first time on his rounds. I presented my request to him, he promised to examine my case, but nothing happened!

When at last I had had enough I tried in vain to file a petition. This was not allowed but had the effect nevertheless that my situation was considered, and that I was transferred to Leitmeritz because the people in Prague did not dare to decide anything.

Well, I continued to starve until the wife of a fellow prisoner felt sorry for me and sent me a parcel. This was not allowed either, but for a week I had something to eat.

On 26 June 1946 I was transferred to Leitmeritz. Leitmeritz was better organised than Prague. Immediately and urgently I demanded Czech food, which the guard simply denied me, since I had not spoken to him in Czech. When I demanded to be taken to the director, he refused this too. The following week, however, I requested permission to write letters. When I asked the director to allow me to write to the English ambassador, to the Red Cross and to my son, he at once granted permission. Getting bolder, I asked for Czech food, which I received the same day. Now at last I had contact with the outside world, although it took a long time until I received an answer.

On the day after my committal to Leitmeritz I was presented to the prison

insert_drive_file
Text from page 10
doctor who realised how weakened I was, and promised at once that I would be put into the prison hospital as soon as there was a bed available. But before my admission I had a serious bout of enteritis.

At last, on 9 August, I was admitted and stayed in this ward until my release on 9 January 1947.

In Leitmeritz for the first time I came across guards who had stayed humane. Prohaska and Faltin, two young guards who had suffered themselves under the Germans and therefore knew how a prisoner felt. But there were also others: the worst ones were probably Adamczyk and Pfeifer. The latter treated an Austrian called Seifert on his arrival by forcing him to lie in a bath filled with cold water. He was made to put his feet out, and Pfeifer tortured them so badly that Seifert passed out. Seifert never recovered from this maltreatment, and died in the autumn of 1946. Although as an Austrian he was entitled to Czech food, he did not get it, nor was he taken to the director as he had requested.

Adamczyk shattered a boy’s eardrum.

In Prague as well as in Leitmeritz not knowing the Czech language was the worst that could happen to you. The SS men were able to gain many an advantage thanks to their knowledge of the Czech language.

Even worse then the guards were the trusties, though they were prisoners themselves. They were chosen by the guards. The trusties distributed the food and whoever could pay with a cigarette got more food and more bread, naturally at the expense of those who did not have anything to offer. That the guards were bad psychologists is surely proved by the fact that one of the trusties was hanged and another one was sentenced to ten years’ hard labour. It often happened that the trusties beat their fellow prisoners in order to gain the respect of the guards.

In Prague-Pancrace I was in four different sections. Only one, section A11, was properly organised, although this was the German section. Every day we received a jug of drinking water, a bucket of water for washing, and more drinking water several times on hot days. Each cell had a jug and a bucket, something no other section had to offer. There were also enough blankets and palliasses

insert_drive_file
Text from page 11
[straw mattresses] in section AII and they were well kept. The guard Prohaska saw to it that the palliasses were refilled from time to time and that the dust was beaten out of the blankets. In section A1 the palliasses were in a bad state and there were not enough of them: seven men had to share three.

Section BIII was the worst of all. There had been only two palliasses for seven men until we gave some cigarettes [in exchange] for two extra palliasses, and even for blankets! Although when we had asked before for blankets and palliasses the guard had told us he had not got any. Cigarettes were the keys to every door! From about April 1946 smoking was officially permitted in Pancrace but only for the Czechs. But this ban for Germans was not observed too strictly since it meant a good income. The daily ration was two cigarettes but the cigarettes which arrived in the parcels – and there were fifty in each parcel – usually were not sufficient until the next delivery because there were too many fellow smokers. Many workers brought cigarettes from outside into their cells. That was forbidden, and there were daily body searches, but they still succeeded. Often the cigarettes were confiscated but just as often the workers succeeded in tricking the guards. It was a daily struggle between guard and prisoner. First the guard won, then the prisoner. Often good-natured guards let the cigarettes through. Once even a razor was smuggled into the cell, although the prisoner had been stripped.

Once a German played a nasty trick on me. He put a pencil into my pocket without me noticing. The pencil was found, of course, at a control. The guard must have seen from my surprised expression that I was dumbfounded. He did not do anything about it, otherwise this would have meant being put into a darkened cell for me.

In section AII there were strict rules about hygiene – we had to shave and have a bath once a week; but this was not the case in the other sections. Those who worked outside usually had a chance to get shaved, which they used liberally. Such criminals we were!

Smoking was of course strictly forbidden in the cells, but there was not a single cell where we did not smoke. In Leitmeritz smoking was generally forbidden, but nevertheless people smoked. I don’t want to described how we managed, not having any matches. Necessity is the mother of invention.

In Pancrace we were allowed to play games like chess, dominoes, and nine men’s morris 3Note 3: A board game for two players, also known as merels.

insert_drive_file
Text from page 12
In Leitmeritz this was forbidden, but we still played. Many a guard turned a blind eye to this, others used it as a welcome opportunity to hit us. There was one guard who searched the cell every day; what he permitted one day he forbade the next. I had two bottles of different medicines. He ordered me to pour these together into one bottle and give the second bottle to him. A small aluminium mug in which I kept my false teeth he threw away, telling me I could use my drinking mug instead. This man was small and stunted with a deeply rooted inferiority complex.

Here the guard Prohaska was remarkable for his correct behaviour. His demeanour was always measured, he never shouted, he was always a decent chap, a praiseworthy exception! Never lazy, nothing was too much [trouble] for him and I was surprised to see the prisoners’ reactions. When Prohaska was on duty the workers never brought cigarettes back with them, and when he unexpectedly had to do an extra shift nobody smoked in the cells. Nobody wanted to get him into trouble, since there was always the possibility of a snap check.

In Leitmeritz it was really unpleasant that we did not have wc’s in the cells. It was particularly unpleasant on Saturdays and Sundays. On these days the cells were locked by noon, and they were not opened again until the following day. So we had to make do with one toilet bucket which was just big enough for one man. That was impossible, as we all suffered from diarrhoea. Once a man came into the cell at 6 pm. I asked him to let us slop out [empty the bucket] because the bucket was overflowing. He refused, and we were forced to use our washbasin too. Even today I wonder why there was no epidemic. When Prohaska was on duty he came without being asked, and let us empty the bucket.

In Leitmeritz there was no drinking water in the cells, so we had to take water from the bucket which was used for cleaning the cell. Perhaps that was one of the reasons why all of us suffered from diarrhoea. Washing clothes was also a problem under these circumstances. Some guards allowed us to rinse our washing in the laundry but most did not. We were dependent on moods! I leave it to the reader to imagine what sometimes resulted from these conditions.

In Leitmeritz exercise in the prison yard was also on the agenda, but often, far too often, the cells were searched instead, and often daily for a whole week, so that we had to do without the necessary fresh air.

insert_drive_file
Text from page 13
Very often the exercise was anything but recreation: we were hounded as if we had to set a record. Then we returned to our cell, completely exhausted. We threw ourselves down onto the floor because sitting on the palliasses was forbidden. Often after such an event the cells were searched as well. Every guard was a law unto himself. One allowed paper cartons to put the washing in, another threw them out. A few allowed us to sit on the palliasses since there was only one stool and there was not enough room for so many prisoners to sit down.

There were guards who were really inventive as far as torturing us during our exercise periods was concerned. When I said once to a guard that the treatment here was worse than in the KZ, he answered that it was in a KZ that he had learnt it. From then, whenever he was on duty I had to keep out of the way.

As already mentioned I could have sent letters if I had had stamps or money. But how could I get money or stamps? That was sheer sadism. They had taken away my 450 Czech crowns. Now I wrote some letters and mentioned this money. Some months later the trusty showed me the letters – they had not been posted. The guard had not even tried.

I tried to find another way to order a food parcel – we could not think of anything else. So I wanted to smuggle a letter out of the prison. I gave this letter secretly to a Czech fellow prisoner. A German fellow prisoner who had been the Managing Director of the Raiffeisenbank in Prague gave me away. The guard did slap me but he was fair and did not report me. I told him that I had been forced to write in order to get something to eat, since he had not posted my letters. Perhaps that was why he refrained from reporting me, and also because the letter was addressed to the Red Cross.

In Leitmeritz it was not necessary to write letters secretly because the director was generous in allowing us to send letters; he even paid for my stamps. It was such a relief to meet this man – he treated all the prisoners as human beings. Unfortunately, every prisoner had to tell the head warder in advance what he wanted to speak to the director about, so complaints were hardly possible. I am sure the director would have stopped that at once. I know about one case when the prisoner invented something in order to be taken to the director. When at last he was received by the director he complained about being repeatedly maltreated. On the

insert_drive_file
Text from page 14
way back to his cell the guard led him to his office and mistreated the poor chap so much that he had to be carried back to his cell. If the prisoners had had the chance to do what they were allowed to do according to the prison rules or by the director there would have been fewer punishments.

The guard was the power, the prisoner had no rights.

I will always have fond memories of the director in Leitmeritz. It was to him that I owed contact with my sons.

On 22 June 1946 I wrote to the examining magistrate in Leitmeritz in order to learn what I was accused of, so that I might be able to comment on it. I wanted to know the reason for my arrest.

I received no reply. When I was released the examining magistrate told me that he had never had a letter from me, there had never been a file on me.

On 2 October I had a longer discussion with the guard who was my boss. On the same day he brought me paper and ink, thus giving me the opportunity to submit a petition to the public prosecutor. He later handed it personally to the public prosecutor. Whenever he went off duty he took with him what I had written in order to give it back to me when he came to work. In this petition I described my fate in Theresienstadt and gave the names of about twenty Czechs who were in public life. The public prosecutor ordered these witnesses to be heard. Unfortunately they lived in different areas, all over Czechoslovakia, and of course I did not know their precise addresses. So the whole procedure took longer than expected. My file was sent to Prague, where the witness General Dr Pollak was heard, then they came back to Leitmeritz. After that they were sent to Brünn [Brno]. When four of the witnesses named by me had been heard the public prosecutor did not want to listen to any others and ordered my release.

On 9 January 1947 I was taken before the examining magistrate who said to me: There is nothing here held against you, you may go wherever you wish. If you want to stay in Czechoslovakia there is no reason why you should not. There are no restrictions. You are free!

When I said to him that that would have been easier nineteen months ago, he replied: I am not responsible for this.

insert_drive_file
Text from page 15
I did not even know that you existed. I have never seen your file, there isn’t one. There is too much work for too few judges, which is completely preventing regular work. We dealt with those cases where the person concerned got in touch. The others did not get done. Unfortunately you were amongst these. That was pretty cold comfort! When I told him that I would have expected my case to be first to be dealt with, he shrugged his shoulders. He said, however, that he could understand my anger, particularly since I had suffered so much. But that would not help me. I should try to get compensation for wrongful imprisonment.

There I was on the street, without any money. An icy wind hit me. I did as the magistrate had suggested and went to the house he had described. And in this house lived a family Bobeck with whom I had been in Theresienstadt. They did not know that I had been in prison, nor that I had been so very close by. They immediately offered me a room and also a considerable sum of money. I was safe! Two days later I went to Prague. Here I was given accommodation by a Mr Paul Schlesinger, who had never met me before, having only heard about me. In the street I met people I had known in Theresienstadt, none of whom knew I had been in prison. I was not able to accept all the invitations I received. First I had to get used to the good food and all the hurly-burly. Only now did I feel that I was really free. Because of my precipitate arrest I had lost the few belongings the SS had left me.

A petition to the Czechoslovakian government

  1. For replacing lost belongings
  2. For compensation

was refused on the basis of a decree of President Benesch. This decree states that compensation is not paid and that people spreading libellous gossip must not be sued.

But the German authorities, too, refused to pay any compensation for nineteen months’ arrest. When I was released the Czechs provided me with all kinds of support. They even offered me a pension if I wanted to stay in the Republic.

insert_drive_file
Text from page 16
But as soon as I was strong enough the ecumenical organisation sent me to England by air.

Dr Karl Loewenstein/Löwenstein

insert_drive_file
Text from page 1

EW 13 16533-16547

MASTER - INDEX (P - Scheme)

1. Index Number: P IV a. No. 421.

2. Title of Document: Imprisoned Again.

3. Date: May, 1945 until January, 1947

4. Number of Pages: 15.

Language: German.

5. Author or Source: Dr. KARL LÖWENSTEIN, BERLIN (LOESTEN)

6. Recorded: By himself

7. Received: through Miss B. Cohn, Feb.1957.

8. Form and Contents: Personal report.

After his internment in THERESIENSTADT, the author was arrested by a RUSSIAN soldier by mistake and imprisoned in PRAGUE (p.1-8, 9-13) and LEITMERITZ (p.8-13) for 19 months. The lack of food was so great, that the prisoners kept eating grass, although they were punished for it (p.3,4,5,8).

There were such an enormous amount of arrests in CZECHOSLOVAKIA, that many cases could not be dealt with for years; there was no evidence regarding the author's case (p.13). When he was released, at last, nothing was held against him; he was even offered a monthly allowance in case he would want to stay in the country. COMPENSATION for the time of imprisonment was refused by the Czechs as well as the Germans (p.14).

9. References: Ing. VOGEL, Mayor of Theresienstadt (p.1,2) Dr. SEIDL, Lagerkommandant (p.1). - PANCRACE, prison in Prague (p.2-8,9-12). - ATROCITIES (p.3,4,7,9,11,12,13). - PARCELS (p.6,8). - WALICZEK, Oberaufseher, Prague (p.6,7) Leitmeritz: some decent officials, others sadistic; understanding and helpful director (p. 9,11,12). - RAIFFEISENBANK Prague, former general manager (p.12). - General Dr. POLLAK, Prague (p.13).

10. Remarks: See also Reports P III h. No. 236 (Minsk) and P III h. No. 589 (Theresienstadt) by the same author.

insert_drive_file
Text from page 2

P.IV.a. No. 421

Meine erneute Festnahme

Am 8. Mai 1945 erfolgte unsere theoretische Befreiung durch die russische Armee. Ueber die Festung wurde sofort die Quarantaene verhaengt, da das Lager infolge Fleckfiebererkrankungen verseucht, war. Die Tschechen stoerten sich nicht an das Verbot, die Festung nicht zu verlassen, sie und dadurch viele andere machten Ausfluege in die Umgebung von Theresienstadt, von denen sie beladen mit Kirschen, zurueckkehrten. Wir hatten eine Ewigkeit kein Obst gesehen, und als einige der Lagerinsassen unbehelligt Kirschen ins Lager brachten, verfiel auch ich auf die Idee, Kirschen in den umliegenden Gaerten zu pfluecken. Das sollte mich teuer zu stehen kommen!

Am 5. Juni 1945 machte ich mich auf den Weg, der nach Leitmeritz fuehrt, an dem die Obstgaerten sich befanden. Unterwegs stiess ich auf einen Rotarmisten, der in mir einen deutschen Offizier zu sehen glaubte, der sich Zivil angezogen hatte, um sich der Gefangennahme zu entziehen. Der Rotarmist wollte oder konnte kein Deutsch verstehen und nahm mich fest. Ich lachte ihn aus, weil ich ueberzeugt war, dass ich schon innerhalb einer Stunde wieder frei sein wuerde; aber ich sollte mich gründlich geirrt haben. Das Lachen sollte mir aber bald vergehen; denn der von den Sowjets als Buergermeister der befreiten Stadt Theresienstadt eingesetzte Ing. Vogel aus Prag tat nichts fuer meine Befreiung, obwohl gerade er als Tscheche und frueheres Mitglied des Aeltestenrates am besten wusste, was ich fuer das Lager geleistet hatte. Anstatt mir zu helfen, wollte er sich wohl an dem Kapitalisten, der inzwischen selber verarmt war, sein Muetchen kuehlen und unterstuetzte meine Verhaftung. Was er gegen mich vorbrachte, entzieht sich meiner Kenntnis; ich konnte es auch nie in Erfahrung bringen. Es ist mir aber nach der Befreiung bekannt geworden, dass Ing. Vogel bei der Vernehmung des frueheren Lagerkommandanten Dr. Seidl in Wien diesem vor dem Gericht die konkrete Frage vorlegte, ob ich gegen die juedischen Interessen verstossen haette. Dr. Seidl hat - quasi schon den Strick um den Hals - klar und eindeutig erklaert, ich haette stets die Interessen des Lagers vertreten und niemals gegen die Interessen des Lagers gehandelt. Es waere nunmehr die verdammte Pflicht und Schuldigkeit des Vogel gewesen, sowohl in Prag als auch in Leitmeritz diese Erklaerung das Seidl den Behoerden bekanntzugeben. Die Aeusserung des Dr. Seidl ist nur einem kleinen Kreis bekannt geworden. Vogel hat es fertiggebracht, die von ihm provozierte und zu meinen Gunsten ausgefallene Erklaerung Dr. Seidl’s zu unterschlagen. Ich habe wohl im Verlaufe der Jahre mit Vogel politische Gespraeche gefuehrt, aus denen

insert_drive_file
Text from page 3

hervorging, dass ich sein politischer Antipode bin, aber ich habe Vogel in seiner Eigenschaft als Leiter einer technischen Abteilung stets unterstuetzt. Er hat mich sogar noch nach der Befreiung gegruesst.

Ich wurde in das Prager Gefaengnis Pancrace [sic!] eingeliefert, nicht zur Vernehmung, wie mir Tschechen sagten, sondern um gleichsam auf Eis zu liegen.

Zunaechst musste ich mich vollkommen entkleiden, um auf Konterbande durchsucht zu werden, genau wie bei der Gestapo. Es hatte sich nichts geaendert, lediglich die Uniform und die Sprache. Dann wurde ich auf den zweiten Flur des Gefaengnisses gefuehrt, um in die Zelle 149 der Abteilung II B eingewiesen zu werden. Diese Zelle war bereits mit 9 Mann belegt, beim Oeffnen der Tuer schlug mir solch ein widriger Gestank entgegen, dass ich erbrechen musste. Die fragliche Zelle war eigentlich fuer einen Gefangenen vorgesehen. Wir lagen auf dem Fussboden wie die Heringe, wenn sich einer umdrehen wollte - man konnte ja schliesslich nicht immer auf einer Seite liegen -, dann musste ein Zeichen gegeben werden, damit sich alle Haeftlinge umdrehen konnten. Meine Zellengenossen waren schon seit den ersten Maitagen in Haft und trotz der kurzen Zeit schon vollkommen ausgehungert. Ich hatte Brot bei mir, welches sofort gierig verschlungen wurde.

Am naechsten Tage wurde ich zum Buero gefuehrt. Hier hatte ich eine Unterschrift zu leisten; was ich unterschrieben habe, weiss ich nicht, da ich ja kein Wort tschechisch verstehe. Ich trug einige russische Silbermuenzen bei mir, die ich mir als Andenken an Minsk mitgenommen hatte, sowie 450 Tschechenkronen. Das verfiel der Beschlagnahme, ich habe es nie wiedergesehen. Als dieser Vorgang beendet war, wurde ich zurueckgefuehrt. Ich kam aber nicht mehr auf dieselbe Zelle, sondern wurde vor die Zelle 197 der Abteilung III B gebracht. Die roemischen Ziffern bedeuten den Gang, auf dem die Zelle untergebracht ist. III B lag also auf dem dritten Gangflur.

Obwohl ich das Gefaengnis nicht verlassen hatte, musste ich mich vollkommen entkleiden, um aufs neue durchsucht zu werden. Erst dann durfte ich die Zelle betreten. Das Tollste war, dass ich mich - wie bei der Gestapo - mit dem Gesicht zur Wand hinzustellen hatte.

Auf der Zelle 197 befanden sich nur 7 Haeftlinge, und zwar 6 Tschechen und ein Sudetendeutscher. Obgleich ich nur eine Nacht mit diesen Tschechen zusammen war, erhielt ich einen sehr guten Eindruck von ihnen. Es sollte sich spaeter erweisen, dass mein

insert_drive_file
Text from page 4

erster Eindruck richtig war. Einer von ihnen ist spaeter entflohen. Er war Leiter einer Jugendorganisation gewesen. Das war ein Grund, dass man ihn besonders grausam misshandelte. Man steckte ihm einen Wasserschlauch in den Mund, drehte den Hahn auf und liess den vollen Wasserdruck auf seinen Organismus wirken. Es war grauenhaft, welche Folterqualen dieser Mensch erdulden musste. Ich wollte es einfach nicht glauben, dass Tschechen einer solch brutalen Handlungsweise faehig seien. Sie hatten gut, nur allzu gut von der Gestapo gelernt. Ich habe Misshandlungen gesehen, wie ich sie in meiner Schlimmsten Zeit kennenlernte.

Am Montag, den 16. Juli 1945 wurde die Trennung zwischen Deutschen und Tschechen vollzogen, weil man den Tschechen eine bessere und reichere Kost verabreichte.

Weil ich kein tschechisch verstand und nur deutsch sprach, wurde ich den Deutschen zugeteilt.

Man bedenke, ich, der ich selber viele Jahre seitens der Gestapo und SS verfolgt worden war, wurde nunmehr mit meinen Feinden in einen Topf geworfen. Die geringe Kost traf mich besonders hart, weil ich jahrelang unterernaehrt und kaum wieder zu Kraeften gekommen war. Ich wurde auf die Abteilung II A, die deutsche Abteilung versetzt. Das Essen war vollkommen ungenuegend. Das Mittagessen bestand aus 0,2 1 Suppe, in der manchesmal ein Stueckchen Kartoffel schwamm. Wenn es Kartoffel und Tunke gab, dann konnte man. sofern man Glueck hatte, einundeinehalbe Kartoffel bekommen, dazu 1/10 1 Tunke. An Brot erhielten wir 145 g taeglich und dreimal in der Woche 72 1/2 g zum Abendbrot. Manche assen ihr Brot sofort auf, andere sahen sich ihr Brot erst einmal an, um es sich einzuteilen, dazu gehoerte ich auch auf Grund meiner Erfahrungen. Aber, wie man sich auch drehte, es war und blieb zu wenig! Die Menschen gingen an Entkraeftung zu Grunde, gefoerdert durch den haeufig auftretenden Durchfall, an dem wir alle litten. Ich hatte in Minsk gehungert, den Hunger aber nicht so gespuert wie im Gefaengnis, weil zum Hunger das seelische Leid hinzukam.

Der Hunger war so gross, dass wir beim Rundgang auf dem Gefaengnishof Gras von dem spaerlichen Rasen abrissen, um es zu essen. Wer dabei erwischt wurde, erhielt Pruegel. Daher das grosse Aber, wie koennen wir uns in den Besitz des Grasses versetzen, ohne dass uns der Aufseher bemerkt. Das war nicht so einfach, da uns die Waerter sehr scharf beobachteten.

Einer der Zellengenossen musste stehen bleiben, sich buecken, um die aufgegangenen Schnuersenkel wieder restzubinden. Dadurch lenkte er die Aufmerksamkeit des Aufsehers auf sich, und ein anderer konnte schnell Gras abreissen, das auf der Zelle aufgeteilt

insert_drive_file
Text from page 5

wurde, um gegessen zu werden.

Wir bemerkten, dass ein Oberwaerter - angeblich krankheitshalber - von Eiern lebte. In dem Irrglauben, dass wir durch den Genuss von Eierschalen dem Koerper Kalk zufuehren koennten, baten wir ihn um die Eierschalen, die er uns bereitwilligst gab. Nun zerstampften wir die Eierschalen zu Staub und verzehrten sie, bis ein Arzt auf unsere Zelle gelegt wurde. Er belehrte uns, dass die Eierschalen absolut keinen Naehrzweck haetten und den Körper unveraendert verliessen.

Wir waren um eine Illusion aermer!

Um den Magen besser auffuellen zu koennen, weichten wir das Brot in Wasser ein, bis wir einen Brei hatten. Dadurch war die zu verzehrende Menge groesser, und wir konnten unseren Bauch fuellen, wenngleich der Naehrwert nicht veraendert wurde.

Es gab nur einen Gedanken, wie kann man den Hunger bekaempfen. Einige rauchten die Schalen von Pellkartoffeln, um dadurch auf andere Gedanken zu kommen.

Obwohl die Gestapomaenner und SS-Maenner meine Feinde waren, konnte ich es doch nicht mitansehen, wie sie ausserdem auch noch misshandelt wurden ... und wie wurden sie misshandelt!

Auf unserer Zelle befand sich ein Gestapomann, den kauften sich die Aufseher von Zeit zu Zeit. Das Grauenhafte war, dass ich gezwungen war, dies mitansehen zu muessen.

Gewoehnlich fanden derartige Misshandlungen an den Sonntagen statt, weil an diesem Tage die Aufsicht mangelhaft war. Auf dem Gange unter uns waren Hitlerjungen untergebracht, man nannte sie Wehrwoelfe, ein Ausdruck, der mir bis dahin unbekannt war. Es war grauenhaft, deren Wehgeschrei anhoeren zu muessen. Ein Zellengenosse namens Gallee wurde eines Tages zum Verhoer gerufen. Als er wiederkam, war er nicht wiederzuerkennen. Sein Gesicht war aufgedunsen, seine Haende dick aufgeschwollen, seine Schuhe in der Hand, da sie nicht mehr passten. Der Untersuchende wollte ihn zwingen, ihm zu gestehen, dass er Gestapomann waere, was Gallee trotz seiner Folterqualen beharrlich verneinte. Gallee konnte laengere Zeit nicht gehen und kauen. Wie sich spaeter herausstellte, hatte man ihn mit einem Gestapomanne aehnlichen Namens verwechselt.

Am 25. Juli 1945 hiess es ploetzlich und unerwartet: Leute zur Arbeit. Der Aufseher suchte sich arbeitsfaehige Maenner heraus, wozu Gallee und ich nicht gehoerten.

insert_drive_file
Text from page 6

Als die Arbeiter am Abend von der Arbeit zurueckkehrten, waren sie begeistert, wie gut sie von der Bevoelkerung aufgenommen worden waren. Wie sich herausstellte, hatten die Aussenstehenden nicht gewusst, dass es sich um Deutsche gehandelt hatte. Von allen Seiten waren ihnen Brot und hier und da auch ein Stueck Wurst zugesteckt worden. Das Brot, welches sie nicht aufzehren konnten, brachten sie mit auf die Zelle. Leider liess ich mich verfuehren mich satt zu essen, was mir nicht bekam; mein Magen revoltierte.

Am Abend des naechsten Tages mussten die Arbeiter vor der Zellentuer antreten. Saemtliches Brot, das sie bei sich fuehrten, wurde ihnen abgenommen.

Die von ihnen zu verrichtende Arbeit bestand darin, aus den engen Hoefen den Muell auszuraeumen, der sich im Verlaufe der Jahre angesammelt hatte. Der Dreck lag, wie ich spaeter feststellen konnte, meterhoch in den engen Prager Hoefen und damit die Luft verpestend.

Da mir meine Zellengenossen die Arbeit in rosigsten Farben schilderten, bekam auch ich Lust mich zur Arbeit zu melden, um mir mein Leben ertraeglicher zu gestalten. Mein Aufseher wollte mir helfen und steckte mich in ein Kommando, das bei den Russen arbeitete. Er glaubte, wir wuerden dort gut verpflegt; trotz schwerster Arbeit erhielten wir ueberhaupt nichts zu essen. Am naechsten Tage wollte der russische Soldat uns wieder abholen, aber niemand wollte mitgehen. Der Russe versprach uns warmes Essen und reichlich Brot ... und Ersatz fuer den vorhergehenden Tag. Wir mussten aber noch schwerer arbeiten, wir wurden wie Sklaven gehetzt. Essen wurde nicht verteilt, aber dafuer Schlaege mit der Peitsche.

Einige Tage spaeter ging ich mit einem Kommando zur Stadtgemeinde. Wir wurden zum Fegen der Strassen eingesetzt, sowie zum Abraeumen von Schuttbergen. Dieser war so fest zusammenhaengend, dass wir Hacken zum Auflockern in Anspruch nehmen mussten. Als Entschaedigung erhielten wir 250 g Brot und 50 g Wurst. Das empfand ich nach dem langen Hungern als eine Wohltat. Diese Zuteilung erhielten wir aber nur einmal, sie wurde von Tag zu Tag knapper, ob durch Schiebung oder auf legale Weise ist mir nicht bekannt. Ich konnte aber an meinem Koerper feststellen, dass die Kalorienausgabe groesser war, als die Einnahme, wodurch ich veranlasst wurde, die Arbeit wieder einzustellen; denn ganz auf den Hund kommen wollte ich denn doch nicht. Erschwerend bei der Arbeit war, dass die Aufseher selber Arbeiter waren und mit dem Gewehrkolben auf uns schlugen. Sie, die selber Strassenkehrer waren, hatten von einer rationellen Arbeitsweise keine Ahnung. Sie zwangen uns, zu 8 Mann einen Lastwagen von einer Seite zu beladen. Die Folge war, dass wir uns gegenseitig im Wege standen und uns mit Dreck bewerfen mussten. Haetten sie 4 Mann eingesetzt, uns abwechselnd

insert_drive_file
Text from page 7

arbeiten lassen, wir haetten viel mehr und ohne Anstrengung schaffen koennen. Dazu reichte aber ihr Verstand nicht aus.

Nach einer laengeren Pause wurden von einem Kommando, dem besten, das es in Prag gab, Arbeiter abgezogen und in einen Transport gesteckt. Ein Zellengenosse, der bei diesem Kommando arbeitete, nahm mich mit, und jetzt begann fuer mich eine goldene Zeit, die etwa vom 10. Oktober 1945 bis vor Weihnachten dauern sollte. Es gab reichlich und sehr gutes Essen, so reichlich, dass ich meinen Zellengenossen, die nicht mit auf Arbeit gehen durften, am Abend Essen mitbringen konnte. Das sollte mir einmal zum Verhaengnis werden.

Im Juli und August waren fuer mich je ein Paket mit Waesche und Lebensmittel abgegeben worden. Die Lebensmittel wurden mir - einem KZ’1er! - vorenthalten, beschlagnahmt, weil Deutsche damals keine Lebensmittel empfangen durften. Schliesslich wurde mir ein Paket mit Hilfe des Aufsehers ausgeliefert, aus demselben hatte der Kalfaktor lediglich die Butter entwendet. In diesem Paket befanden sich zwei Stueck Waschseife und 1/4 Pfund Speck. Da fast taeglich Zellendurchsuchungen vorgenommen wurden und jedesmal erspartes Brot beschlagnahmt wurde, zog ich es vor, den Speck und auch die Seife an mich zu nehmen, wenn ich zur Arbeit ging. Der Leser wird erstaunt fragen, ja, gab es denn erspartes Brot? Wir arbeiteten nur bis Sonnabendmittag, oft an Sonnabenden ueberhaupt nicht; daher ersparten wir uns Brot, um an diesem Tage und am Sonntag nicht auf die schmale Gefaengniskost angewiesen zu sein.

Am 10. Dezember 1945 traf mich das Schicksal, in der Gestalt des Oberaufsehers Waliczek. Ich hatte mein Kochgeschirr voll Essen fuer meine Zellengenossen mitgebracht. Das verfiel zuerst der Beschlagnahme fuer die Wachhunde des Waliczek. Dann folgte mein Handtuch, die Seife und der Speck. Als Grund gab er an, ich haette die Sachen gestohlen. Ich musste noch froh sein, dass er, der sonst unbarmherzig zuschlug, nicht handgreiflich wurde, zumal er betrunken war. Als ich mich beschweren wollte, meinte der Aufseher. Tun Sie das nicht, Sie sind doch der Dumme!

Ich hatte mir den Speck aufgehoben, weil ich wusste, dass wir wegen Kohlenmangel von vor Weihnachten, bis zum 4. Januar feiern wuerden, und ich wollte waehrend dieser Zeit etwas zum Essen haben. Aber ich hatte nicht mit dem Aufseher Waliczek gerechnet, von dem Haeftlinge, die waehrend der deutschen Zeit selber Aufseher in diesem Gefaengnis gewesen waren, sagten, dass sich Waliczek gar nicht betont genug als Deutschenbekenner aufspielen konnte. Sie meinten, er wolle jetzt beweisen, dass er ein guter Tscheche sei.

An einem Abend, die Zellen waren schon fuer die Nacht

insert_drive_file
Text from page 8

verschlossen, oeffnete sich ploetzlich unsere Zellentuer. Waliczek erschien mit mehreren Beamten; er sagte zu dem Haeftling Knurrhahn, einem frueheren Aufseher: Bitte kommen Sie heraus! Kaum hatte sich die Zellentuer wieder geschlossen, als wir auch schon einen dumpfen Fall hoerten, dem lautes Stoehnen folgte. Knurrhahn war von allen Beamten niedergeschlagen worden, aufgehoben, niedergeworfen und dann in die Zelle hineingeworfen worden.

Ein andermal wurde ein neuer Haeftling in die Zelle hineingeworfen, der wie ein abgestochenes Schwein blutete. Er hiess Walter, war zum Deutschtum uebergetreten, und das konnten ihm die Tschechen nicht verzeihen. Ich glaubte oft, mich in einem Irrenhaus zu befinden. Ich koennte die Aufzaehlung derartiger Geschehnisse noch lange fortsetzen; dies moege aber genuegen, um dem Leser einen Begriff zu geben, wohin Menschenunvernunft treiben kann. Anstatt sich von den von den Deutschen begangenen Greueln abzuwenden, dienten sie nur als Vorwand und Entschuldigung, neue Untaten zu begehen, die sogar zu Morden im Gefaengnis fuehrten.

Ich bin ueberzeugt, alle diese Greuel haetten nicht vorkommen koennen, wenn eine straffe Aufsicht vorhanden gewesen waere. Der Direktor liess sich nicht sehen, die Oberaufseher waren entweder zu faul oder zu feige, oder aber sie beteiligten sich an den Untaten. Man liess die juengeren Aufseher gewaehren.

Vom 4. Januar 1946 bis zum 6. Februar ging ich wieder mit meinem Kommando; ich war froh, den ganzen Tag vom Gefaengnis nichts hoeren und sehen zu muessen und wieder eine gute Kost zu erhalten. Leider sollte die gute Zeit mit dem. 6. Februar aufhoeren. An. diesem Tage kam eigens ein 5 to-Lastkraftwagen, der mich von. der Arbeitsstelle zum Gefaengnis brachte. Auf der Polizei-Wachstube des Gefaengnisses wurde mix mitgeteilt, dass es meinen Soehnen gut erginge ... und dann erhielt ich Arbeitsverbot. Vielleicht hatte der Beamte Angst, ich wuerde fliehen. Wenn ich es gewollte haete, ich haette taeglich, wie viele andere, fliehen, koennen. Ich hatte an einer Flucht kein Interesse, da ich ja damit den Beweis erbracht haette, dass ich ein schlechtes Gewissen habe. Haette ich aber gewusst, was mir noch bevorstand, dass ich noch ein ganzes Jahr lang in tschechischen Gefaengnissen sitzen muesse, und beinahe eingegangen waere, ich waere damals geflohen.

Am 15. Februar wurde ich ploetzlich geholt und einem Polizei-Oberkommissar der Polizeidirektion uebergeben. Er nahm mach mit in sein Buero, das war mein erstes und letztes “Verhoer”! Am Schluss desselben erklaerte mir der Beamte: Am Montag oder Dienstag haben wir eine Sitzung, ich trage Ihre Angelegenheit vor, und in wenigen Tagen sind Sie entlassen. Mit einer Entschaedigung fuer unschuldig verbuesste Haft koennen Sie rechnen. Dann fuehrte er mich in

insert_drive_file
Text from page 9

das Kasino, liess mir eine gehoerige Portion Essen vorsetzen und verabschiedete sich mit einem Haendedruck. Damals glaubte ich tatsaechlich, in wenigen Tagen entlassen zu werden, aber ich sollte noch 11 lange und schwere Monate quasi wie auf Eis liegen. Meine Erwartung, dass man die Angelegenheit eines ehemaligen KZ'lers als dringend behandeln wuerde, war ein Fehlschluss, es gab ueberhaupt keine Behandlung. Die Tschechen hatten sich mit ihrer wahllosen Verhaftung 100000er uebernommen. Sie konnten diese Faelle einfach nicht verdauen.

Da ich nunmehr wieder zu hungern hatte, - ich war inzwischen wiederum auf die Abteilung B III verlegt worden, versuchte ich die tschechische Kost, die mir von Rechts wegen zustand, zu erhalten. Ich meldete mich zum Rapport beim Direktor, mein Aufseher fuehrte mich aber nicht zum Direktor, sondern zum Oberaufseher. Derselbe hoerte mich an ... es geschah nichts! Die Abteilung B III wurde besonders schlecht gefuehrt, der Aufseher war ein willenloses Werkzeug seines Kalfaktors, er kuemmerte sich um nichts. Wir waren sogar gezwungen, das Trinkwasser im Klosett aufzufangen; ich koennte mir vorstellen, dass dies die Ursache war, dass wir alle an Durchfall litten. Im April 1946 sah ich zum erstenmal den Gefaengnisdirektor bei seinem Rundgang. Ich trug ihm mein Verlangen vor, er versprach eine Ueberpruefung meines Falles, es geschah aber nichts!

Als es mir schliesslich zu dumm wurde, machte ich einen vergeblichen Versuch mit einer Eingabe. Dieselbe war zwar verboten, aber bewirkte, dass man sich mit mir beschaeftigte und mich nach Leitmeritz ueberwies, da man in Prag zu feige war zu handeln.

Ich hungerte also weiter, bis die Frau eines Mithaeftlings sich meiner erbarmte und mir ein Paket zukommen liess, auch das war verboten, aber ich hatte fuer eine Woche zu essen.

Am 26. Juni 1946 wurde ich nach Leitmeritz ueberfuehrt. In Leitmeritz waren geregeltere Verhaeltnisse als in Prag. Mein erstes und dringendes Verlangen war tschechische Kost zu verlangen, was mir der Aufseher glatt verweigerte, da ich ihn nicht auf tschechisch angeredet hatte. Als ich verlangte, dem Direktor vorgefuehrt zu werden, verweigerte er mir dies; jedoch in der darauffolgenden Woche meldete ich mich mit dem Begehren, Brieferlaubnis zu erhalten. Als ich dem Direktor meine Bitte vortrug, Briefe an den englischen Gesandten, an das Rote Kreuz und an meinen Sohn schreiben zu duerfen, bewilligte er mir dies sofort. Mutig geworden erbat ich tschechische Kost; ich erhielt sie noch am selben Tage. Jetzt hatte ich doch endlich Verbindung mit der Aussenwelt, wenn es auch noch lange dauern sollte, bis ich Antwort erhielt.

Am Tage nach meiner Einlieferung in Leitmeritz wurde ich dem

insert_drive_file
Text from page 10

Gefaengnisarzt vorgefuehrt, der mich so entkraeftet fand, dass er mir sofort versprach, mich ins Gefaengnislazarett aufzunehmen, wenn ein Platz frei wuerde. Ehe ich aufgenommen, wurde, sollte ich aber noch einmal eine schwere Enteritisattacke zu ueberstehen haben.

Am 9. August wurde ich endlich in der Krankenabteilung des Lazaretts aufgenommen. Ich verblieb hier bis zu meiner Entlassung, am 9. Januar 1947.

In Leitmeritz sollte ich zum erstenmal auf Waerter stossen, die sich ihre Menschlichkeit bewahrt hatten. Prohaska und Faltin, zwei junge Aufseher, die selber unter den Deutschen gelitten hatten und daher wussten, wie einem Gefangenen zu Mute war. Es gab aber auch andere; am schlimmsten benahmen sich wohl Adamczyk und Pfeifer. Der letztere behandelte einen Oesterreicher namens Seifert bei seiner Einlieferung, indem er ihn zwang, sich in eine mit kaltem Wasser gefuellte Badewanne zu legen. Die Fuesse hatte er hinauszustrecken, und diese bearbeitete Pfeifer so lange, bis Seifert ohnmaechtig wurde. Seifert hat sich von dieser Misshandlung nie mehr erholt, er verstarb im Herbst 1946. Obwohl ihm als Oesterreicher tschechische Kost zustand, wurde sie ihm verweigert, aber auch seiner Bitte, ihn dem Direktor vorzufuehren, wurde nicht entsprochen.

Adamczyk zertruemmerte einem Jungen das Trommelfell.

In Prag wie in Leitmeritz waren die SS-Maenner, die tschechisch sprechen konnten, am besten aufgehoben, obwohl sie SS-Maenner waren. Unkenntnis der tschechischen Sprache war das Schlimmste, was einem passieren konnte. Die SS-Maenner konnten sich dank ihrer tschechischen Sprachkenntnisse manche Vorteile verschaffen.

Schlimmer als die Aufseher waren die Kalfaktoren, obwohl sie selber Haeftlinge waren. Sie wurden von den Aufsehern bestimmt. Die Kalfaktoren gaben das Essen aus, und wer mit einer Zigarette bezahlen konnte, der erhielt mehr an Essen und mehr Brot, selbstverstaendlich auf Kosten derjenigen, die nichts anzubieten hatten. Welch schlechte Psychologen die Aufseher waren, beweist wohl der Umstand, dass ein Kalfaktor gehenkt, ein anderer zu 10 Jahren Zuchthaus bestraft wurde. Es war nicht selten, dass die Kalfaktoren, um sich ein Ansehen bei den Aufsehern zu verschaffen, ihre Mitgefangenen schlugen.

Ich bin in Prag-Pancrace in vier Abteilungen gewesen. Nur eine Abteilung, und zwar die Abteilung AII wurde einwandfrei gefuehrt, obwohl es sich um die deutsche Abteilung bei A II handelte. Hier erhielten wir taeglich einen Krug Trinkwasser, einen Eimer Waschwasser und an heissen Tagen mehrere Male am Tage Trinkwasser. Hier hatten wir auf jeder Zelle einen Wasserkrug und einen Wassereimer. Das gab es auf keiner anderen Abteilung. Auch die Decken und

insert_drive_file
Text from page 11

Strohsaecke waren auf Abteilung A II ausreichend und im guten Zustande. Der Aufseher Prohaska sorgte dafuer, dass die Strohsaecke von Zeit zu Zeit aufgefuellt und die Decken ausgeklopft wurden. Auf der Abteilung A I waren die Strohsaecke mangelhaft und unzureichend, hier mussten wir mit 7 Mann auf 3 Strohsaecken liegen.

Auf Abteilung B III waren die Verhaeltnisse am schlimmsten. Hier gab es nur 2 Strohsaecke fuer 7 Mann, bis wir durch Hergabe von Zigaretten noch 2 Strohsaecke erhielten und sogar Decken!, obwohl uns der Aufseher, als wir ihn um Decken und Strohsaecke baten, erwiderte, er haette keine. Zigaretten waren der Schluessel, der alle Tueren oeffnete! In Pancrace was das Rauchen seit etwa April 1946 erlaubt, offiziell allerdings nur den Tschechen. Das Verbot wurde den Deutschen gegenueber nicht allzu streng genommen; denn hier handelte es sich ja um eine Einnahmequelle. Es sollten taeglich 2 Zigaretten ausgegeben werden, aber die mit den Paeckchen eingesandten Zigaretten reichten, obwohl in jedem Paeckchen 50 Stueck enthalten waren, meistens bis zur naechsten Paketabgabe nicht aus, da zu viele Teilhaber mitrauchten. Viele Arbeiter brachten von draussen Zigaretten mit auf die Zelle. Das war zwar verboten, und es fanden taeglich Leibesuntersuchungen statt, aber es gelang trotzdem. Oft wurden Zigaretten beschlagnahmt, ebenso oft gelang es, den Waertern ein Schnippchen zu schlagen. Es war ein taeglicher Kampf zwischen Aufseher und Haeftling. Mal gewann der Aufseher, ein anderes Mal der Haeftling. Oft auch liessen gutmuetige Waerter die Zigaretten mitgehen. Einmal wurde sogar ein Rasierapparat in die Zelle geschmuggelt, obwohl der Haeftling ausgezogen worden war.

Einmal spielte mir ein Deutscher einen boesen Strich. Er steckte in meine Tasche einen Bleistift, ohne dass ich dies bemerkte. Der Bleistift wurde bei der Kontrolle prompt gefunden. Der Aufseher musste wohl meinem erstaunten Gesicht angesehen haben, dass ich perplex war; denn er machte nichts aus dieser Angelegenheit, andernfalls waere mir Dunkelarrest sicher gewesen.

Auf Abteilung A II wurde streng darauf gehalten, dass woechentlich rasiert und gebadet wurde, nicht so bei den anderen Aufsehern. Diejenigen, welche draussen arbeiteten, hatten meistens Gelegenheit, sich rasieren zu lassen, was reichlich ausgenutzt wurde. Solch Verbrecher waren wir!

Das Rauchen war auf den Zellen selbstverständlich streng verboten, aber es gab wohl keine Zelle, wo nicht geraucht wurde. In Leitmeritz war das Rauchen allgemein verboten, trotzdem wurde geraucht. Ich will hier nicht beschreiben, wie wir uns geholfen haben, obgleich wir keine Streichhoelzer besassen. Not macht erfinderisch.

In Pancrace waren Gesellschaftsspiele wie Schach, Domino, Muehle etc. erlaubt. In Leitmeritz waren sie verboten.

insert_drive_file
Text from page 12

Trotzdem wurde gespielt. Mancher Waerter uebersah dies, andere fanden hierdurch willkommene Gelegenheit, Boxhiebe austeilen zu koennen. Es gab einen Aufseher, der taeglich die Zelle durchsuchte; was er heute durchgelassen hatte, war am naechsten Tage verboten. Ich hatte zwei Flaschen verschiedene Medizin. Er verlangte von mir, ich solle die Medizin zusammengiessen und eine Flasche hinausgeben. Einen kleinen Aluminiumbecher zum Aufnehmen meiner Zahnprothese warf er hinaus, ich koenne hierfuer meinen Trinkbecher benutzen. Der Mann, klein von Gestalt, schlecht gewachsen, litt unter einem grossen Minderwertigkeitskomplex.

Hier fiel der Aufseher Prohaska wegen seiner Korrektheit auf. Er war stets gleichmaessig in seinen Bewegungen, er schrie nie, war stets anstaendig, eine ruehmenswerte Ausnahme! Er war nie faul, ihm war nie etwas zu viel, und ich war erstaunt, wie die Haeftlinge hierauf reagierten. Wenn Prohaska Dienst hatte, dann brachte nie ein Arbeiter Zigaretten mit, und wenn er ueberraschenderweise Dienst ausser der Reihe hatte, dann rauchte niemand auf der Zelle. Man wollte ihm keine Unannehmlichkeiten bereiten, da immerhin eine Kontrolle kommen konnte.

Unangenehm war in Leitmeritz, dass wir keine Spuelklosetts auf der Zelle hatten. Das machte sich besonders an Sonnabenden und Sonntagen auf das Haesslichste bemerkbar; denn an diesen Tagen war der Einschluss der Zellen schon mittags, und die Zellen wurden nicht vor dem naechsten Tage geoeffnet. Dann mussten wir mit einem Kuebel auskommen, der eigentlich fuer nur einen Mann bestimmt war. Das war unmoeglich, da wir alle an Durchfall litten. Einmal kam ein Mann abends um 6 Uhr auf die Zelle. Ich bat den Aufseher, er moechte uns “kuebeln” lassen, da der Kuebel schon uebervoll war. Er lehnte ab, und wir waren, gezwungen, auch unser Waschgefaess zu verwenden. Dass es zu keiner Epedemie kam, ist mir noch heute unverstaendlich. Hatte Prohaska Dienst, dann kam er von selber und liess uns kuebeln.

In Leitmeritz hatten wir kein Trinkwasser auf den Zellen, so dass Wasser zum Trinken dem Eimer entnommen werden musste, der zum Aufwaschen der Zelle diente. Vielleicht war das mit eine Ursache, dass wir alle an Durchfall litten. Das Waeschewaschen war unter diesen Umstaenden ein Problem. Manche Waerter erlaubten das Spuelen der Waesche im Waschraum, die meisten Aufseher nicht. Die Laune regierte auch hier. Welche Situationen hierdurch manchesmal entstanden, ueberlasse ich der Einbildungskraft des Lesers.

In Leitmeritz waren ebenfalls Spaziergaenge auf dem Hofe des Gefaengnisses vorgesehen, aber oft, allzu oft wurden anstatt der Spaziergaenge Zellendurchsuchungen vorgenommen, und das oft 8 Tage hintereinander, so dass wir auf die so notwendige frische Luft

insert_drive_file
Text from page 13

verzichten mussten. Sehr oft war der Spaziergang alles andere als eine Erholung, dann wurden wir gejagt, als ob es galt, einen Rekord zu erzielen; in solchem Falle kamen wir voellig erschoepft auf die Zelle. Dann warfen wir uns auf die Erde, da das Sitzen auf den Strohsaecken verboten war. Oft gab es auch nach solch einer Jagd noch hinterher Zellendurchsuchungen. Jeder Aufseher schien sein eigener Gesetzgeber zu sein. Der eine duldete Pappschachteln zur Aufnahme der Waesche, der andere warf sie hinaus. Einige wenige duldeten, dass wir uns auf die Strohsaecke setzten, da ja nur ein Schemel vorhanden und fuer so viele Haeftlinge kein Platz zum Sitzen vorhanden war.

Es gab Aufseher, die waren geradezu erfinderisch bei der Quaelerei waehrend der Spaziergaenge. Als ich einmal einem Aufseher sagte, das sei ja schlimmer als im KZ, erwiderte er mir, das habe er im KZ gelernt. In Zukunft stellte er mich stets heraus wenn er Aufsicht hatte.

Wie bereits gesagt, haette ich in Pancrace Briefe absenden koennen, wenn ich Briefmarken oder Geld gehabt haette. Woher sollte ich aber Geld oder Briefmarken bekommen? Das war rein sadistisch gehandelt. Mir waren 450 Kronen abgenommen worden. Ich schrieb Briefe und berief mich auf dieses Geld. Nach Monaten zeigte mir der Kalfaktor die Briefe, sie waren nicht befoerdert worden. Der Waerter hatte nicht einmal den Versuch gemacht.

Ich versuchte, mir auf andere Art zu helfen, indem ich einen Brief hinausschmuggeln wollte, um mir ein Fresspaket zu bestellen; einen anderen Gedanken hatte man ja nicht. Ich hatte den Brief einem tschechischen Mitgefangenen zugesteckt. Ein deutscher Mitgefangener, der Generaldirektor der Raiffeisenbank in Prag gewesen war, verriet mich. Der Aufseher gab mir zwar Ohrfeigen, war aber so anstaendig, mich nicht zu melden. Ich sagte ihm, ich haette notgedrungen schreiben muessen, um mir etwas zu essen zu beschaffen, da er ja meine Briefe nicht befoerdert haette. Vielleicht war das der Grund, dass von einer Meldung abgestanden wurde, sowie die Tatsache, dass der Brief an das Rote Kreuz adressiert war.

In Leitmeritz hatte man nicht noetig, schwarze Briefe zu schreiben, da der Direktor in der Genehmigung von Briefen grosszuegig war. Er bezahlte sogar das Porto fuer meine Briefe. Es war eine Wohltat, diesem Manne gegenueber zu stehen, er behandelte jeden Haeftling als Mensch. Leider musste jeder Haeftling dem Oberwaerter vorher sagen, was er dem Direktor vortragen wolle, so dass Beschwerden kaum moeglich waren. Der Direktor haette sie bestimmt sofort abgestellt. Mir ist ein Fall bekannt, dass ein Haeftling, nur um dem Direktor vorgefuehrt zu werden, irgend etwas vortrug. Als er dann vor dem Direktor stand, beschwerte er sich ueber Misshandlungen. Auf dem Wege in seine Zelle fuehrte ihn der Aufseher in sein Buero und misshandelte den

insert_drive_file
Text from page 14

armen Kerl so lange, bis er auf seine Zelle getragen werden musste. Viele Bestrafungen waeren nicht erfolgt, wenn man den Haeftlingen nicht verwehrt haette, was nach der Gefaengnisordnung erlaubt war, oder was der Direktor erlaubt haette.

Der Aufseher war die Macht, der Haeftling war rechtlos.

Ich werde den Gefaengnisdirektor von Leitmeritz stets und gern in Erinnerung behalten. Ich habe ihm die Verbindung mit meinen Soehnen zu verdanken.

Am 22. Juni 1946 schrieb ich an den Untersuchungsrichter in Leitmeritz. Ich bat um Mitteilung, was man mir vorwerfe, damit ich Gelegenheit haette, Stellung zu nehmen. Ich moechte gern den Grund meiner Verhaftung kennenlernen.

Ich erhielt keine Antwort. Bei meiner Entlassung sagte mir der Untersuchungsrichter, dass er nie einen Brief von mir in Haenden gehabt habe, es haetten ueberhaupt keine Akten, meine Person betreffend, bestanden.

Am 2. Oktober hatte ich eine laengere Aussprache mit dem Aufseher, dem ich unterstand. Noch am selben Tage brachte er mir Tinte und Papier, mir damit Gelegenheit gebend, eine Eingabe an den Oberstaatsanwalt zu machen. Er hat sie dem Oberstaatsanwalt spaeter persoenlich ueberreicht. Jedes Mal, wenn er seinen Dienst beendet hatte, nahm er das Geschriebene an sich, um es mir wieder zu bringen, wenn er seinen Dienst antrat. In dieser Eingabe schilderte ich mein Theresienstadt-Schicksal und fuehrte etwa 20 im oeffentlichen Leben stehende Tschechen an. Der Oberstaatsanwalt verfuegte die Vernehmung dieser Zeugen, die leider in der Tschechei verstreut wohnten, und deren naehere Adresse ich natuerlich nicht wusste. Infolgedessen verzoegerte sich die Erledigung. Die Akten gingen nach Prag, dort wurde der Zeuge General Dr. Pollak vernommen, von dort kamen die Akten nach Leitmeritz zurueck. Dann gingen sie nach Bruenn. Als 4 der von mir angegebenen Zeugen vernommen waren, wollte der Oberstaatsanwalt keine weiteren Zeugen mehr hoeren, und er verfuegte meine Entlassung.

Am 9. Januar 1947 wurde ich dem Untersuchungsrichter vorgefuehrt, der mir eroeffnete:

Es liegt nichts gegen Sie vor, Sie koennen gehen, wohin Sie wollen. Wenn Sie in der Tschechoslowakei bleiben wollen, steht dem nichts entgegen. Sie sind an keine Restriktionen gebunden. Sie sind frei!

Als ich ihm hierauf erwiderte, das haette ich vor 19 Monaten billiger haben koennen, meinte er: Ich kann nichts dafuer,

insert_drive_file
Text from page 15

ich wusste nicht einmal von Ihrer Existenz. Ich habe nie Ihre Akten gesehen, es bestanden ueberhaupt keine. Die grosse Arbeitsueberlastung bei der geringen Anzahl von Richtern laesst eine geregelte Arbeitsweise ueberhaupt nicht zu. Wir haben die Faelle erledigt, wo sich ein Vertreter meldete. Die anderen blieben liegen. Ungluecklicherweise gehoerten Sie dazu. Das war ein schwacher Trost. Als ich ihm sagte, ich haette erwarten muessen, dass mein Fall als erster behandelt wuerde, zuckte er mit den Achseln. Er sagte noch, dass er meinen Unmut sehr wohl verstehen koenne, zumal ich ja schon so viel durchgemacht haette, aber damit waere mir doch nicht gedient. Ich solle versuchen, eine Haftentschaedigung fuer unschuldig erlittene Haft zu erhalten.

Ich stand ohne einen Cent auf der Strasse. Ein eisiger Wind schlug mir entgegen. Ich folgte dem Rat des Richters und ging in ein Haus, das er mir beschrieben hatte. Und in diesem Hause wohnte eine Familie Bobeck, mit der ich in Theresienstadt zusammen gewesen war. Die wussten ueberhaupt nicht, dass ich im Gefaengnis, noch dazu in ihrer allernaechsten Naehe gewesen war. Bobecks boten mir sofort Quartier und einen groesseren Geldbetrag an. Ich war geborgen! Ich fuhr 2 Tage spaeter nach Prag. Hier wurde ich von Herrn Paul Schlesinger aufgenommen, der mich noch nie in seinem Leben gesehen hatte, er hatte nur von mir gehoert. Auf der Strasse traf ich Bekannte aus Theresienstadt, die alle nicht wussten, dass ich im Gefaengnis gewesen war. Ich war nicht in der Lage, all die Einladungen anzunehmen, die ich erhielt. Ich musste mich erst an das gute Essen und den Trubel gewoehnen. Jetzt fuehlte ich mich erst wirklich frei.

Infolge meiner uebereilten Verhaftung hatte ich meine wenigen Sachen verloren, die mir die SS gelassen hatte.

Ein Gesuch an die tschechoslowakische Regierung

a) um Ersatz fuer meine verlorenen Sachen,

b) um eine Entschaedigung

wurde mit der Begruendung auf ein Dekret des Praesidenten Benesch abgelehnt. Dieses Dekret bestimmt, dass Entschaedigungen nicht gezahlt werden, dass sogar boeswillige Verleumder nicht verfolg werden duerfen.

Aber auch die deutschen Behoerden haben es abgelehnt, mir eine Entschaedigung fuer die 19 Monate Hart zu vergueten. Nachdem ich frei war, gewaehrten mir die Tschechen alle nur moeglichen Erleichterungen. Man bot mir sogar eine Rent[e] an, wenn ich in der Republik bleiben wolle.

insert_drive_file
Text from page 16

Aber sobald ich wieder bei Kraeften war, sandte mich die oekumenische Organisation auf dem Flugwege nach England.

DR. KARL LOWENSTEIN.

References

  • Updated 1 year ago
The United Kingdom declared war on Nazi Germany on 3 September 1939, after the German invasion of Poland. After the defeat of France in the spring of 1940, the British Expeditionary Force withdrew from the European Continent. Although the Channel Islands near the French coast did fall into German hands, from the summer of 1940 until 1945, mainland Britain resisted German invasion and became a refuge for many governments-in-exile and refugees of the occupied countries in Europe. At the outbrea...